WTCR

Björk: Neue Serie und neues Auto «wie ein Neuanfang»

Von Rob La Salle - 07.04.2018 07:56

WTCC-Champion Thed Björk startet mit hohen Erwartungen in die erste WTCR-Saison der Geschichte. Er geht für Yvan Muller Racing in einem Hyundai i30 N TCR an den Start.

Wie sehr freust du dich auf das kommende Jahr, jetzt wo der Saisonstart vor der Tür steht?

Es ist toll und ich freue mich, mit vielen, guten Fahrern ein Teil der Meisterschaft zu sein. Mit Yvan wird es sicherlich ein gutes Jahr werden.

Stehst du aufgrund deines Meisterschaftssiegs in der WTCC 2017 unter Druck?

Nein, eigentlich nicht. Ich bin glücklich, der aktuelle Weltmeister zu sein. Das kann mir in diesem Jahr keiner mehr wegnehmen.

Was musst du beweisen?

Ich persönlich denke nicht, dass ich etwas beweisen muss. Ich genieße meinen Job. In dieser Serie ist der Wettbewerb sehr stark, so wie es auch im vergangenen Jahr der Fall war. Ich muss nichts Besonderes leisten, aber viel über die neuen Autos und Regeln lernen. Ich bin dem gegenüber sehr offen. Wir blicken wegen der verschiedenen Fahrer und der Balance of Performance noch nicht richtig durch und deshalb wissen wir nicht, wie es ausgehen wird. Ich gehe ganz offen auf die Aufgabe zu und freue mich, wieder etwas dazulernen zu dürfen.

Kannst du auf irgendeine Erfahrung in deiner Karriere zurückgreifen?

Es fühlt sich an, als würden wir dasselbe wie im vergangenen Jahr machen. Es ist aber ein anderer Weg, weil wir das Auto nicht selbst entwickelt haben. Es ist wie ein Neuanfang und daher müssen wir alles neu erlernen. Ich bin daher viel entspannter.

Welche Fahrer haben einen größeren Vorteil? Die TCR- oder die ehemaligen WTCC-Piloten? Ist es wichtiger, das Auto oder die Strecken zu kennen?

Es gibt einen Vorteil. Die TCR International Series war sehr stark und es gab enge Rennen. Ich freue mich darauf, weil es eine große Herausforderung sein wird, mit diesen Piloten um Position zu kämpfen. Wie wir im Promo-Video gesagt haben: Es wird ein noch härterer Kampf werden.

Du hast in vor Kurzem den Input und Einfluss von Yvan Muller im vergangenen Jahr gelobt. Nun wirst du mit ihm in der gesamten Saison fahren. Wie wird das werden?

Er hat uns mit seinem Wissen im vergangenen Jahr sehr geholfen. Ein Jahr geht im Rennsport sehr schnell vorbei. Jetzt habe ich die Möglichkeit, noch einen drauf zu legen. Ich freue mich, mit ihm Rennen zu fahren. Er gehört zu den besten Fahrern der Welt.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Vor GP-Saison 2020: 10 Lehren aus den Wintertests

Von Mathias Brunner
​Wo genau stehen wir nach Abschluss der sechs Wintertesttage auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya? Selbst die Rennställe sind sich dessen unsicher. Zehn Lehren aus den Tests haben wir dennoch gezogen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Sa. 29.02., 14:00, ServusTV Österreich
FIM Superbike World Championship
Sa. 29.02., 14:00, ServusTV
FIM Superbike World Championship
Sa. 29.02., 14:45, ServusTV Österreich
FIM Superbike World Championship
Sa. 29.02., 14:45, Eurosport
Motorsport
Sa. 29.02., 14:45, ServusTV
FIM Superbike World Championship
Sa. 29.02., 14:55, ServusTV
FIM Endurance World Championship
Sa. 29.02., 15:00, Eurosport
Motorsport
Sa. 29.02., 17:30, SWR Fernsehen
sportarena
Sa. 29.02., 18:00, Das Erste
Sportschau
Sa. 29.02., 18:30, Hamburg 1
car port
» zum TV-Programm
57