Jungstar Marius Zug: Wechsel von GT4 ins GT Masters

Von Martina Müller
ADAC GT Masters
Marius Zug holte 2019 zwei Siege in der ADAC GT4 Germany

Marius Zug holte 2019 zwei Siege in der ADAC GT4 Germany

Der amtierende Junior-Champion der ADAC GT4 Germany startet 2020 im ADAC GT Masters. Dort fährt Marius Zug den BMW M6 GT3 von MRS GT-Racing und teilt sich das Cockpit mit Werksfahrer Jens Klingmann.

In der ADAC GT4 Germany hat Marius Zug in der Saison 2019 ordentlich abgeräumt. Im BMW M4 GT4 gewann er gemeinsam mit dem Italiener Gabriele Piana zwei Rennen (Oschersleben und Zandvoort). Am Ende der Saison holte sich der junge Bayer den Vizemeistertitel und den Triumph in der prestigeträchtigen Junior-Wertung. 2020 steigt er nun eine Serie auf und fährt im großen ADAC GT Masters.

Zug wird den BMW M6 GT3 für MRS GT-Racing in der sogenannten 'Liga der Supersportwagen' pilotieren. «Es ist sehr aufregend für mich nach nur einem Jahr ADAC GT4 Germany und dem Junior-Titel direkt eine Stufe höher zu steigen. Ich freue mich riesig, die Gelegenheit zu bekommen für das Team MRS GT-Racing in der ADAC GT Masters antreten zu dürfen. Bereits beim Test dieses Jahr im Februar in Portimão habe ich mich im BMW M6 GT3 auf Anhieb sehr wohl gefühlt. Das Auto fährt sich richtig gut und macht viel Spaß», erklärt der 17-Jährige.

Sein Wagenpartner wird Jens Klingmann sein, der bereits 2018 und 2019 für MRS GT-Racing im ADAC GT Masters unterwegs war und im Vorjahr am Red Bull Ring den Sieg für das Team mit dem BMW holen konnte. «Von ihm kann und will ich viel lernen, denn das und bester BMW zu werden müssen die beiden Ziele für mich in der Saison 2020 sein. Wenn wir hier und da noch aufs Podest fahren, dagegen habe ich natürlich auch nichts», ist die Freude bei Zug groß über den BMW-Werksfahrer als Teamkollegen an seiner Seite.

Zug hatte das Team und den BMW M6 GT3 bereits 2019 kennengelernt. So bestritt er mit Gabriele Piana im Oktober das Saisonfinale der italienischen GT Meisterschaft in Monza. Dabei schaffte es das Duo in Lauf eins auf Platz 15 und im zweiten Rennen sogar auf den fünften Platz. «Marius Zug ist uns bereits letzte Saison in der ADAC GT4 Serie aufgefallen, in der wir ja ebenfalls mit zwei BMW M4 am Start waren. Dazu kamen dann noch ein paar Tests auf unserem BMW M6 am Saisonende und nicht zuletzt auch unser Gasteinsatz in der italienischen GT Meisterschaft, bei der Marius wieder an der Seite von Piana glänzte. Wir sind sehr froh über unsere Neuverpflichtung und wissen das Vertrauen in unser Team, gerade in Zeiten wie diesen, sehr zu schätzen», freut sich Teamchef Karsten Molitor über die Verpflichtung von Marius Zug.

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Videos

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 05.06., 18:10, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 05.06., 18:20, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 05.06., 18:30, Sky Sport 2
Warm Up
Fr. 05.06., 18:40, Motorvision TV
Chateaux Impney Hill Climb
Fr. 05.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Fr. 05.06., 19:30, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 05.06., 20:00, Sky Sport 1
Warm Up
Fr. 05.06., 20:00, Sky Sport HD
Warm Up
Fr. 05.06., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennisklassiker Paris: Viertelfinale Muster - Alberto Costa
Fr. 05.06., 20:50, Motorvision TV
Andros E-Trophy
» zum TV-Programm