Neuer Partner gewonnen: H&R kommt ins ADAC GT Masters

Von Felix Schmucker
ADAC GT Masters
Audi R8 LMS vor Lamborghini Huracan GT3: Schon beim Test des ADAC GT Masters war H&R vertreten

Audi R8 LMS vor Lamborghini Huracan GT3: Schon beim Test des ADAC GT Masters war H&R vertreten

Der weltweit bekannte Fahrwerkspezialist H&R und das ADAC GT Masters gehen eine neue Partnerschaft ein. So wird es zukünftig ein prägnantes Branding der Nummernschildträger aller Fahrzeuge geben.

Wenige Tage vor dem Saisonauftakt des ADAC GT Masters am kommenden Wochenende (31. Juli bis 2. August) auf dem Lausitzring schließt die Rennserie eine Partnerschaft mit H&R ab. Das Logo des Fahrwerkspezialisten aus Lennestadt wird auf allen Nummernschildträgern der mehr als 30 GT3-Rennwagen der Liga der Supersportwagen zu sehen sein. Die beiden Rennen des ADAC GT Masters werden live und in voller Länge von SPORT1 übertragen. Außerdem sind sie online im Livestream auf sport1.de, adac.de/motorsport und youtube.com/adac zu sehen.

H&R steht für intensiven Technologietransfer vom internationalen Motorsport in die Entwicklung innovativer Fahrwerkskomponenten für Straßenautomobile. Ob in der Formel 1 oder bei Langstrecken-Klassikern wie den 24-Stunden-Rennen von Le Mans und auf dem Nürburgring - überall haben Teams, die auf die Technologie von H&R setzen, unzählige Siege und Titel gefeiert. Auch die Automobilindustrie vertraut auf das Know-how des Fahrwerkspezialisten: So ist ein Großteil der GT3-Fahrzeuge des Starterfeldes schon ab Werk mit H&R-Federn ausgerüstet. Bereits in der Vergangenheit war H&R Partner des ADAC GT Masters und präsentierte sich auf den Nummernschildern oder den Onboardschildern.

«H&R und das ADAC GT Masters bilden ein starkes Team», sagt Thomas Voss, Leiter ADAC Motorsport und Klassik. «Mit seinen erstklassigen Produkten hat das Unternehmen in den vergangenen Jahren viele Erfolge gefeiert - damit passt es perfekt zur Erfolgsgeschichte des ADAC GT Masters. Wir freuen uns sehr, dass H&R als Partner in das ADAC GT Masters zurückkehrt.»

«Das ADAC GT Masters und H&R sind eine ideale Kombination", sagt Heinz Remmen, Geschäftsführer H&R. "Die Supersportwagen sind wahre Highperformance-Fahrzeuge, die perfekt zu den Produkten von H&R passen. Das ADAC GT Masters bietet eine perfekte Plattform für unsere Produkte und die Vermarktung unserer Fahrwerkskomponenten.»

Die H&R Spezialfedern GmbH & Co. KG ist einer der führenden Hersteller hochwertiger Fahrwerkskomponenten für Automobile. Das derzeitige Sortiment umfasst Teile für eine breite Modellpalette und wird kontinuierlich ausgebaut. Rund 120 Mitarbeiter entwickeln und produzieren mit höchstem Qualitätsanspruch Produkte rund um das Fahrwerk. Weiterhin fertigt H&R auch Druck- und Zugfedern für industrielle Anwendungen sowie spezielle Medizinprodukte, wie zum Beispiel die weltweit patentierte Bonehelix. Am zentralen Standort in Lennestadt (Sauerland) stellt das Unternehmen unter dem Markenzeichen H&R Qualitätsprodukte für Kunden und Auftraggeber in weltweit über 70 Ländern her. In den USA ist H&R mit einer eigenen Tochtergesellschaft vertreten.

Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 12.08., 18:31, Eurosport
Formel E: FIA-Meisterschaft
Mi. 12.08., 18:50, ORF Sport+
LIVE FIA Formel E
Mi. 12.08., 19:00, Eurosport
Formel E: FIA-Meisterschaft
Mi. 12.08., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 12.08., 19:35, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 12.08., 20:00, Motorvision TV
GT World Challenge
Mi. 12.08., 20:00, Eurosport 2
Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
Mi. 12.08., 20:00, Motorvision TV
GT World Challenge
Mi. 12.08., 20:00, Sky Sport 2
Formel 1: 70th Anniversary Grand Prix
Mi. 12.08., 20:30, Eurosport 2
Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
» zum TV-Programm
18