MotoGP: Doppel-Sensation bei KTM

ADAC GT Masters: Haupt Racing Team bestätigt Aufgebot

Von Jonas Plümer
Das Fahrzeug von Salman Owega und David Schumacher

Das Fahrzeug von Salman Owega und David Schumacher

Das Haupt Racing Team hat das finale Aufgebot für die ADAC GT Masters-Saison bestätigt. Drei Mercedes-AMG GT3 bringt das Team aus Drees an den Start. Jannes Fittje komplettiert das Fahreraufgebot.

Nach dem erfolgreichen Debütjahr im ADAC GT Masters, das für HRT mit dem Gewinn der Teammeisterschaft endete, baut die Mannschaft aus Drees ihr Engagement in der Serie für die Saison 2024 weiter aus. Insgesamt drei hochkarätig besetzte Mercedes-AMG GT3 bringt das Team dafür an den Start. Mit Jannes Fittje kehrt außerdem ein bekanntes Gesicht in den Kreis der HRT-Familie zurück.

Der 24-Jährige wird gemeinsam mit Youngster Finn Wiebelhaus (GER) das Fahrzeug mit der Startnummer 3 pilotieren. Bereits 2022 startete Jannes Fittje für das Haupt Racing Team, damals im Endurance Cup der Fanatec GT World Challenge Europe powered by AWS. Trotz seines jungen Alters kann er auf eine jahrelange Erfahrung im GT-Rennsport zurückblicken, von der auch sein neuer Teamkollege und GT3-Rookie Finn Wiebelhaus profitieren soll. Der 17-jährige Finn Wiebelhaus nutzte Anfang des Jahres die Rennen der GT Winter Series, um erste Erfahrungen mit dem Mercedes-AMG GT3 zu sammeln. Bei neun Rennstarts stand der Youngster sieben Mal auf der obersten Stufe des Siegertreppchens.

Den Mercedes-AMG GT3 mit der Startnummer 5 steuert der junge Südafrikaner Kwanda Mokoena, der in der GT Winter Series mit dem Haupt Racing Team ebenfalls mehrfach auf das Podium fuhr. Mit dem jungen Deutschen Max Reis bekommt er einen weiteren GT3-Neuling als Teamkollegen. Der 17-jährige Max Reis kommt aus dem Formelsport und hat in der französischen Formel-4-Meisterschaft bereits Podiumsplätze erreicht.

Bereits seit einem Monat ist die Fahrerpaarung des Mercedes-AMG GT3 #2 bekannt: Die beiden Deutschen Salman Owega und David Schumacher sollen dabei helfen, erneut eine Trophäe nach Drees zu holen. Owega krönte sich schon im vergangenen Jahr mit beeindruckenden Leistungen zum Fahrermeister des ADAC GT Masters. Der DTM-erfahrene Schumacher machte auch im Endurance Cup der GT World Challenge Europe auf sich aufmerksam, wo er mit einem Sieg und zwei weiteren Podiumsplätzen den dritten Gesamtrang im Gold Cup belegte.

Das ADAC GT Masters erhält für dieses Jahr eine neue Klassenstruktur, die vor allem auf Nachwuchstalente und Amateurpiloten ausgerichtet ist. Mit dem Pro-Am-Cup, dem Silver-Cup sowie dem Am-Cup schafft die Rennserie für Fahrer mit der FIA-Einstufung Silber beziehungsweise Bronze eine reizvolle Plattform. Geld- und Sachpreise sowie eine Förderung des ADAC durch das „Road to DTM“ Konzept für die besten Nachwuchspiloten runden das attraktive Paket ab. Das Haupt Racing Team tritt mit allen drei Fahrerpaarungen im „Silver Cup“ an.

Das ADAC GT Masters umfasst in diesem Jahr wieder insgesamt zwölf Wertungsläufe bei sechs Events. Viermal fährt das ADAC GT Masters gemeinsam mit der DTM. Die offiziellen Testtage finden vom 9. bis 11. April auf dem Hockenheimring statt. Dort möchte das Haupt Racing Team an den letzten Stellschrauben drehen, um optimal vorbereitet in die Mission Titelverteidigung zu starten. Den ersten richtigen Schlagabtausch liefern sich die Protagonisten des ADAC GT Masters beim Saisonauftakt in der Motorsport Arena Oschersleben vom 26. bis 28. April. Das Saisonfinale findet vom 18. bis 20. Oktober erneut auf dem Hockenheimring statt.

Ulrich Fritz, Geschäftsführer Haupt Racing Team: «Nach unserem erfolgreichen Debüt im ADAC GT Masters 2023 gehen wir nun in unsere zweite Saison in dieser hart umkämpften Meisterschaft, in der wir unser Engagement auf den Einsatz von drei Mercedes-AMG GT3 ausweiten. Ich denke, wir haben ein starkes Fahreraufgebot mit einer gesunden Mischung aus GT3-Erfahrung und jugendlichem Ehrgeiz für HRT gewinnen können. Das ADAC GT Masters ist aus unserer Sicht die ideale Serie, um jungen, talentierten und aufstrebenden Piloten eine Plattform für ihre Entwicklung zu bieten. In diesem Sinne wollen wir natürlich auch als Team unseren Beitrag leisten und sind hoch motiviert, um die Meisterschaft zu kämpfen.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko: Kanada-Sieg nur dank Max Verstappen

Von Dr. Helmut Marko
​Dr. Helmut Marko analysiert exklusiv für SPEEDWEEK.com den Kanada-GP. Er äussert sich zu den überragenden Qualitäten von Max Verstappen, zur harten Strafe für Pérez und zu den Red Bull-Junioren.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 14.06., 05:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 14.06., 05:30, Motorvision TV
    Bike World
  • Fr. 14.06., 05:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 14.06., 06:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Fr. 14.06., 06:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Fr. 14.06., 07:35, Motorvision TV
    Isle of Man Tourist Trophy
  • Fr. 14.06., 08:30, Eurosport
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Fr. 14.06., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 14.06., 10:20, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Fr. 14.06., 11:00, Eurosport 2
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
» zum TV-Programm
10