Frauen-WM: Hoffnung nach schlimmem Unfall

ARRC Buriram: Magere Ausbeute für Reiterberger

Von Esther Babel
Der Deal zwischen dem Asiatischen Superbike-Champion aus Bayern und dem Team TKKR BMW kam erst kurz vor dem Saison-Auftakt zustande. Ein Podium sprang in Thailand nicht heraus.

Markus Reiterberger hat am vergangenen Wochenende die Titelverteidigung in der Asiatischen Superbike-Meisterschaft in Angriff genommen. Mit einem Mechaniker war er auf den letzten Drücker nach Thailand zum Saisonauftakt aufgebrochen. Lief es im Training trotz Null Test-Kilometer im Vorfeld noch ganz gut, waren die beiden Rennen aus Sicht der Technik eher mühsam.

«Heute bin ich viele Runden gefahren, um Erfahrungen mit den neuen Reifen und dem Motorrad zu sammeln», erklärte Reiterberger nach den ersten Runden in Buriram. «Im letzten Training stellte ich die Tages-Bestzeit auf. Ich fühle mich immer besser auf dem Bike und bedanke mich bei meinem Team und meiner Crew.»

Runde 1 der IDEMITSU FIM Asia Road Racing Championship erreichte mit dem ersten Rennen in der hart umkämpften Asia Superbike 1000cc Kategorie auf dem Chang International Circuit schon den ersten Höhepunkt. In einer atemberaubenden Demonstration von Können und Entschlossenheit triumphierte Azlan Shah Kamaruzaman vom TKKR BMW Racing Team, Reiterbergers Teamkollege.

Der spätere Sieger startete als Fünfter und fuhr seine schnellste Runde in 1:34:978 Minuten hinter Nakarin Atiratphuvapat und Andi Farid Izdihar von Honda Asia-Dream Racing with Astemo, die mit 1:34,287 und 1:34,603 Minuten die Plätze 1 und 2 belegten. Hafizh Syahrin vom JDT Racing Team belegte mit 1:34,733 Minuten den dritten Startplatz.

Zu Beginn des Rennens setzte sich Nakarin Atiratphuvapat früh an die Spitze des Feldes und legte ein rasantes Tempo vor. In der vierten Runde machte Azlan Shah Kamaruzaman einen bemerkenswerten Sprung von P7 nach vorne und zeigte seine Entschlossenheit, um den Sieg zu kämpfen. Mit jeder Runde setzte er seine Aufholjagd fort, überholte die Konkurrenten und kam den Führenden immer näher.

Mit Entschlossenheit schloss Azlan die Lücke, überholte Andi schließlich in der letzten Kurve des Rennens und überquerte die Ziellinie als Erster. «Ich habe anfangs zu sehr gepusht und einige Positionen verloren, aber ich konnte mich neu formieren und mein Tempo halten, während ich den Reifenverschleiß kontrollierte», erklärte der Sieger. «Am Ende konnte ich Andi in der letzten Kurve überholen, und ich bin überglücklich über das Ergebnis. Danke an das Team, das Motorrad hat heute außergewöhnlich gut funktioniert, obwohl es ein Vorjahresmodell und ein Vorjahresmotor ist.»

Reiterberger dagegen konnte nicht so zuschlagen, wie er wollte. «Es war ein schwieriger Tag für mich», meinte er auch nach Rennen 1. «Mehr als P6 war heute leider nicht drin. Morgen greifen wir erneut an.»

Es wurde im zweiten Rennen am Sonntag ein siegreicher Moment für den indonesischen Fahrer Andi Farid Izdihar von Honda Asia-Dream Racing with Astemo. Im Laufe der Runden setzte sich erst Hafizh Syahrin an die Spitze. Trotz des harten Wettkampfs dominierte Hafizh das Rennen weiterhin und hielt seine Position an der Spitze. Von hinten schloss Andi jedoch die Lücke und überholte Hafizh schließlich in der neunten Runde.

«Es war ein herausforderndes Rennen», erklärte Andi Farid Izdihar. «Ich habe zu Beginn versucht, an die Spitze zu fahren, aber ich hatte Probleme mit dem Vorderreifen, also beschloss ich, den richtigen Moment abzuwarten und dann mein Bestes zu geben, um an die Spitze zu kommen. Außerdem ist dieser Sieg eine Wiedergutmachung für den Fehler vom Vortag, und ich konnte letzte Nacht nicht gut schlafen. Und ich möchte nicht vergessen, meinem Team für all die harte Arbeit zu danken, das ist für sie.»

Markus Reiterberger musste sich erneut mit einer mageren Ausbeute begnügen: «Auf Grund einer beschädigten Bremsscheibe und schwankendem Bremsdruck konnte ich heute leider nicht um das Podium kämpfen. Mit Platz 7 rettete ich wichtige Punkte für die Meisterschaft und hoffe auf mehr Glück beim nächsten Event.»

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko: Kanada-Sieg nur dank Max Verstappen

Von Dr. Helmut Marko
​Dr. Helmut Marko analysiert exklusiv für SPEEDWEEK.com den Kanada-GP. Er äussert sich zu den überragenden Qualitäten von Max Verstappen, zur harten Strafe für Pérez und zu den Red Bull-Junioren.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 16.06., 10:00, SPORT1+
    Motorsport: Michelin Le Mans Cup
  • So. 16.06., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 16.06., 10:55, Motorvision TV
    NZ Speedway Championship
  • So. 16.06., 11:55, Motorvision TV
    Legends Cars National Championship
  • So. 16.06., 12:30, Schweiz 2
    Mit Vollgas gegen die Langeweile - Schrottrennen in der finnischen Provinz
  • So. 16.06., 13:10, ServusTV
    Superbike: Weltmeisterschaft
  • So. 16.06., 13:20, ServusTV
    Superbike: Weltmeisterschaft
  • So. 16.06., 13:35, Motorvision TV
    IMSA Sportscar Championship
  • So. 16.06., 13:40, ServusTV
    Superbike: Weltmeisterschaft
  • So. 16.06., 14:00, ServusTV
    Superbike: Weltmeisterschaft
» zum TV-Programm
6