MotoGP: Das hatte Ducati anders geplant

MiniGP Austria nimmt Fans mit ins Sponsor-Boot

Von Esther Babel
Bei der Nachwuchsarbeit zählt jeder Euro

Bei der Nachwuchsarbeit zählt jeder Euro

Die MiniGP Austria Series geht 2024 mit mehr als 30 Talenten in die dritte Saison: Fans können den schnellen Nachwuchs auf dem Weg in die Motorrad-Weltmeisterschaft ab sofort direkt unterstützen.

Möglich macht das eine Kooperation mit dem steirischen Start-Up FanInvest. Das Interesse an der österreichischen Motorrad-Talentschmiede MiniGP Austria Series ist auch vor der dritten Saison groß: Insgesamt 30 junge Talente sind in der 160er- und 190er-Klasse für die Saison 2024 gemeldet. «Wir freuen uns, dass die Nachfrage am Einstieg in den Zweirad-Motorsport auch im dritten Jahr ungebrochen hoch ist», erklärt Rene Binna von BG Sportpromotion.

160er- und 190er: internationales Feld mit Vorjahressiegern

Das Fahrerfeld der MiniGP Austria Series ist auch 2024 international, mit Uzay Alp Urcan steht beispielsweise erstmals ein türkisches Talent am Start. Jungs und Mädchen aus insgesamt sieben Nationen starten 2024 in der 160er- und 190er-Klasse: Österreich (9), Deutschland (7) und die Niederlande (5) stellen dabei die meisten Talente, gefolgt von Ungarn (5), Großbritannien (2) sowie Türkei und Ukraine (jeweils 1). Mit Ethan Sparks (UK), Levi Flier (NL) und Yevsevii Kovalov (UA) steigen die Top 3 der 160er-Klasse des Vorjahres in die 190er-Klasse auf und treffen dort auf Anina Urlaß (DE) und Tobias Kitzbichler (AT), die 2023 die 190er-Klasse dominierten.

Rot-weiß-rote Nachwuchshoffnungen

Lukas Schuller (Steiermark), Dominik Kirchgatterer (OÖ.), Adrian Luckensteiner (Kärnten) und Paul Linsbichler (NÖ.) sind die österreichischen Vertreter in der 160er-Klasse. Julian Schönberger und Patrick Faderl (beide OÖ.), Tobias Kitzbichler (Tirol), Lucas Wogowitsch (Wien) sowie Fabian Beitschek (Salzburg) halten die rot-weiß-roten Fahnen in der 190er-Klasse hoch. Schönberger und Wogowitsch schafften beide den Sprung aus der 160er- in die 190er-Klasse. «Es ist schön zu sehen, dass viele der
Kids den nächsten Schritt in die 190er-Klasse gehen. Ich finde es absolut beeindruckend, mit welcher Konsequenz die jungen Talente ihre Ziele und Träume verfolgen», erklärt Schirmherr Gustl Auinger.

Neue 110er-Klasse: professionellen Rahmenbedingungen

Auch die Anmeldephase in der neuen 110er-Klasse ist mit Talenten aus Österreich, der Schweiz und Ungarn gut angelaufen, interessierte Jungen und Mädchen haben in der neuen Einstiegsklasse die Möglichkeit, erste Zweirad-Erfahrungen unter professionellen Rahmenbedingungen zu sammeln: «Die 110er-Klasse wird im Unterschied zu den anderen Klassen lediglich als nationale Meisterschaft ausgetragen, daher sind hier auch kurzfristige Nachnennungen möglich», so Rene Binna. Gefahren wird an allen Rennwochenenden mit Ohvale GP-0 110 Motorrädern. Sollte kein eigenes Motorrad vorhanden sein, können Minibikes für die Teilnahme auch ausgeliehen werden (Preis: EUR 415,- pro Rennwochenende). Anfragen direkt bei Bernhard Auinger (Red Bull Ring Riding Experience/Ohvale Austria) unter bernhard.auinger@redbullring.com.

FanInvest: Serie kooperiert mit steirischem Start-Up

Wer die jungen Talente auf ihrem Weg in die Motorrad-Weltmeisterschaft unterstützen möchte, hat ab der Saison 2024 mit einem neuen Modell die Möglichkeit dazu: «Gemeinsam mit FanInvest bieten wir eine innovative Möglichkeit, um unkompliziert und direkt in die Basis des Motorradrennsports zu investieren. Privatpersonen und Unternehmen können so bereits mit kleinen Beträgen die gesamte FIM MiniGP Austria Series oder einzelne Talente unterstützen», erklärt Binna.

FanInvest ist die erste auf den Sport spezialisierte digitale Finanzierungsplattform und versteht sich als Bindeglied zwischen Sport, Fans und Sponsoren. Weitere Informationen gibt es direkt bei FanInvest.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Regeln, die den Sport lächerlich erscheinen lassen

Von Michael Scott
In der MotoGP-Sommerpause schreibt SPEEDWEEK.com-Kolumnist Michael Scott über zwei Regeln, die seiner Meinung nach nicht gut für den Sport sind. Dabei geht es um Reifendruck und die Moto3.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 20.07., 23:55, ServusTV
    Formel 2: FIA-Meisterschaft
  • So. 21.07., 00:00, ServusTV
    Formel 2: FIA-Meisterschaft
  • So. 21.07., 00:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 21.07., 00:50, National Geographic
    Faszination Supercars
  • So. 21.07., 01:15, ServusTV
    Formel 3: FIA-Meisterschaft
  • So. 21.07., 01:25, Motorvision TV
    Rallye: World Rally-Raid Championship
  • So. 21.07., 02:15, ServusTV
    Motorsport: Porsche Supercup
  • So. 21.07., 02:20, Motorvision TV
    Isle of Man Tourist Trophy
  • So. 21.07., 03:15, Motorvision TV
    Tourenwagen: Supercars Championship
  • So. 21.07., 03:30, Eurosport 2
    EWC All Access
» zum TV-Programm
5