Stephane Ratel mit elf GT3-Marken auf der Langstrecke

Von Oliver Müller
Blancpain GT Series
Dominierte 1998 die FIA GT: Der Mercedes-CLK-GTR

Dominierte 1998 die FIA GT: Der Mercedes-CLK-GTR

Nachdem Stephane Ratel bereits Ende 1998 und auch 2012 von den Herstellern im Stich gelassen wurde, hat er aus Fehlern gelernt. 2018 gibt es im Endurance Cup der Blancpain GT Series nur noch 26 Plätze für Profi-Teams.

Der Gründer und Organisator der Blancpain GT Series Stephane Ratel hat gerade ein echtes Luxus-Problem. Zu viele professionelle Rennteams wollen bei den Langstrecken-Rennen seiner Blancpain GT Series antreten. Diese Tatsache ist eigentlich ein Indikator dafür, wie gesund seine Rennserie ist. Denn dort, wo viele Rennautos ausschließlich mit Profi-Piloten besetzt sind, gibt es auch gutes Geld zu verdienen.

Doch der geschäftige GT3-Zampano denkt bereits weiter. Je mehr professionelle Autos an der Spitze seines Feldes fahren, desto unattraktiver wird sein Championat für ambitionierte Amateur-Piloten. Aber gerade diese zahlungskräftige Rennfahrer-Zunft bildet seit jeher das Rückgrat des internationalen GT-Sports. Sie halten traditionsgemäß die Startfelder am Leben, wenn die Werke sich mal wieder andere Bereiche des Motorsports zum Spielen aussuchen. Um sich also eine gewisse zukünftige Unabhängigkeit zu verschafften, hat Ratel entschieden, die Anzahl der Profi-Autos im Endurance Cup der Blancpain GT Series für 2018 zu begrenzen.

Ratel ist ein gebrandmarktes Kind. Schon zweimal hatte er sich auf zu viel Professionalität in seinen Serien eingelassen und beide Male wurde er im Stich gelassen. Ende 1998 (also zu Zeiten der GT1-Prototypen vom Schlage eines Mercedes CLK-GTR) und auch bei seiner GT-Weltmeisterschaft (2010 bis 2012) stand der Organisator plötzlich mit zu wenigen Teilnehmern da und musste regelrecht zaubern, um wieder in sichere Fahrwasser schiffen zu können.

Die Limitierung der Profi-Autos ist für Ratel somit eine vorausschauende Art von Lebensversicherung für schlechte Zeiten. «Ich freue mich, unsere Vorauswahl von 26 Pro-Entires für den Endurance Cup der Blancpain GT Series bekannt geben zu können. Wir haben uns dieser Grenze verpflichtet und ich freue mich sagen zu können, dass wir zu unserem Wort stehen. Während es im Endurance Cup möglich gewesen wäre, diese Zahl zu übertreffen, war es wichtiger, unser erneutes Engagement für Pro-Am-Rennen zu zeigen. Ich war schon früher an kompletten Pro-Meisterschaften beteiligt, was meinen Glauben an die Balance zwischen professionellen und nicht-professionellen Fahrern stärkt», erklärt Ratel den Schritt.

Keine Anwendung findet die Regel jedoch für Ratels Haupt-Event. Bei den 24 Stunden von Spa-Francorchamps (26. bis 29. Juli) wären theoretisch mehr als 26 Profi-Besatzungen möglich. Ähnliches gilt für die Veranstaltung in Le Castellet. Das Endurance-Rennen auf dem Circuit Paul Ricard (01. bis 02. Juni) dient als Vorbereitung auf den Ardennen-Klassiker. Teams, die einen zusätzliche Profi-Slot in Spa erhalten, dürfen auch in Le Castellet auflaufen.

Die Restriktion hält Ratel jedoch nicht davon ab, richtig viele unterschiedliche Marken in seinem Langstrecken Championat zuzulassen. Mit Aston Martin, Audi, Bentley, BMW, Ferrari, Lamborghini, Lexus, McLaren, Mercedes-AMG, Nissan und Porsche sind insgesamt elf GT3-Hersteller mit von der Partie.

Hier die 26 auserwählten Fahrzeuge

Aston Martin Vantage GT3
R-Motorsport
R-Motorsport

Audi R8 LMS GT3
Belgian Audi Club Team WRT
Belgian Audi Club Team WRT
Sainteloc Racing
Sainteloc Racing

Bentley Continental GT3
Bentley Team M-Sport
Bentley Team M-Sport

BMW M6 GT3
ROWE Racing
ROWE Racing

Ferrari 488 GT3
AF Corse

Lamborghini Huracán GT3
Attempto Racing
Grasser Racing Team
Grasser Racing Team
Grasser Racing Team
Team Lazarus

Lexus RC F GT3
Emil Frey Racing
Emil Frey Racing

McLaren 650S GT3
Garage 59

Mercedes-AMG GT3
SMP Racing by AKKA ASP
Auto Sport Promotion AKKA
Black Falcon
Strakka Racing
Strakka Racing

Nissan GT-R NISMO GT3
RJN Motorsport

Porsche 911 GT3 R
Manthey Racing

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 04.12., 00:40, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 00:40, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 01:00, ORF Sport+
    Formel 1
  • Fr. 04.12., 02:05, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
  • Fr. 04.12., 02:25, SPORT1+
    Motorsport - Monster Jam
  • Fr. 04.12., 03:25, Motorvision TV
    Tuning - Tiefer geht's nicht!
  • Fr. 04.12., 04:25, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 04:25, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 04:50, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
  • Fr. 04.12., 05:15, ORF Sport+
    WRC Rallye - Colin McRae - 25 Years a Champion
» zum TV-Programm
7DE