Max Kappler: Schulprüfungen, Frust und Platz 20

Von Jordi Gutiérrez
Spanische Meisterschaft
Maximilian Kappler und Christoph Beinlich aus dem Racing Team Germany erlebten beide ein schwieriges Wochenende. Kappler war mit Platz 20 im ersten Rennen jedoch der beste Deutsche.

In Barcelona startete Maximilian Kappler von Position 29 in die beiden Rennen der Moto3-Klasse. Auch in den Rennen lief es mit den Plätzen 20 und 25 nicht bedeutend besser für den 16-jährigen FTR-Honda-Piloten.

«Das erste Qualifying war komplett daneben. Es war an diesem Wochenende schwierig für mich, weil ich am Freitag noch Schulprüfungen schreiben musste und erst Freitagabend anreisen konnte. Am Freitag war Mathe im Rahmen der besonderen Leistungsfeststellung, die an sächsischen Gymnasien üblich ist, dran. Daher haben mir zwei Trainings gefehlt, aber das ist keine Ausrede für das erste Qualifying. Im zweiten konnte ich mich trotz schlechterer Bedingungen um 0,8 sec verbessern, doch es ging nur wenige Positionen nach vorne», erläuterte Kappler gegenüber SPEEDWEEK.com.

«Das erste Rennen war ganz in Ordnung. Der Start war zwar nicht so berauschend, aber dafür habe ich in der ersten Runde viele Plätze gutgemacht und kam in eine schnellere Gruppe. Das ganze Rennen lief gut und mit Platz 20 bin ich zufrieden. Es ist natürlich nicht mein Ziel, 20. zu werden, aber für mehr muss ich mich deutlich besser qualifizieren. Im zweiten Rennen war mein Start noch schlechter. In der ersten Runde konnte ich nicht aufholen. Ich hing dann in einer langsameren Gruppe fest und immer wenn ich vorne war, haben sie mich aus dem Windschatten heraus wieder überholt. Das machte es schwierig. Es war ein hartes Rennen mit vielen Zweikämpfen. In Albacete wird es hoffentlich besser laufen. Testen werden wir dort vorher nicht», erklärte der 16-Jährige.

Kapplers Teamkollege Christoph Beinlich erlebte ebenfalls ein schwieriges Wochenende. «Das erste Rennen lief gut, aber ich bin auf den Geraden sehr langsam und musste das alles auf der Bremse wieder aufholen. Wenn mich zwei überholten, musste ich das in den Kurven wieder gutmachen und noch jemanden überholen, um mich überhaupt zu verbessern. Während der Aufholjagd ist mir dann das Vorderrad eingeklappt. Das zweite Rennen lief fast genauso. Der Start war schlechter und dann war es dasselbe Spiel, bis beim Bremsen einer im Weg stand und ich wieder stürzte. Mit Startplatz 22 war ich zufrieden und auch eine Steigerung ist sichtbar. Die Strecke von Albacete wird für mich ganz neu sein.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 01.12., 15:15, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Di. 01.12., 15:40, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Di. 01.12., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Di. 01.12., 16:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Di. 01.12., 18:05, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Di. 01.12., 18:35, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Di. 01.12., 19:00, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Di. 01.12., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di. 01.12., 19:30, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 01.12., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
» zum TV-Programm
7DE