Dakar/8:Al-Attiyah holt mit fünften Tagessieg auf

Von Toni Hoffmann
Dakar Auto
Auf der achten Etappe der 43. Rallye Dakar knabbert Nasser Al-Attiyah mit seinem fünften Tagessieg an der Führung von Stéphane Peterhansel, dem er mit nun 4:50 Minuten Rückstand folgt.

Nachdem sich der erste Teil der Marathon-Etappe für einige als anstrengende Erfahrung erwiesen hat, bot der zweite Teil denjenigen, die gestern etwas zurückfielen, die Möglichkeit, etwas gutzumachen. Auf der Strecke nach Neom erwartete die Teilnehmer eine 375 km lange Prüfung mit einer mit Steinen übersäten und mit Sand gefüllten Piste. Auch hier mussten die Teilnehmer in höchster Alarmbereitschaft sein, um Navigationsfehler, Mechanik und platte Reifen zu vermeiden.

Die Spannung um den Sieg bei der 43. Rallye Dakar hat am Montag wieder etwas zugenommen. Der dreifache Dakar-Sieger Nasser Al-Attiyah setzte im Toyota Hilux in der zweiten Hälfte der Marathonetappe auf der 373 km langen achten Prüfung seine fünfte Bestmarke. Damit reduzierte der Katarer seinen Rückstand zum seit der zweiten Etappe führenden Franzosen Stephane Peterhansel (Mini Buggy) von 7:53 Minuten auf 4:50 Minuten bei noch vier ausstehenden Entscheidungen. Der Vorjahressieger Carlos Sainz, der 52 Sekunden hinter Al-Attiyah im zweiten Mini Buggy die zweitschnellste Zeit markierte, behauptete mit einem Rückstand von 38:55 zum X-raid-Stallgefährten Peterhansel seinen dritten Gesamtrang.

Der letztjährige Zweite Al-Attiyah übernahm bei der zweiten Dakar-Ausgabe im benachbarten Saudi-Arabien zu Beginn die Tabellenspitze der Tageswertung zuerst vor Peterhansel und Sainz, die später die Positionen tauschten, und verteidigte diese bis ins Ziel der achten Wertung. Es war sein 40. Etappensieg.

Ein Team verdiente am Montag einige Aufmerksamkeit. Der Franzose Cyril Despres, fünffacher Motorradsieger, und sein Schweizer Beifahrer Michael Horn erzielten im Peugeot 308 DKR mit dem fünften Tagesplatz (+ 12:49) ihr bisher bestes Einzelergebnis, fünf Sekunden hinter ihrem Teamkollegen Khalid Al Qassimi. Wegen einiger Navigationsschwierigkeiten in der ersten Woche stieg ihr Rückstand zum Wahlschweizer Peterhansel auf 4:09:03 Stunden, aber schafften sie erstmals den Sprung auf Rang elf.

Das polnisch-deutsche Toyota-Team Jakub Przygonski/Timo Gottschalk behauptete mit dem sechsten Etappenplatz den vierten Gesamtrang (+ 1:38:08).

Konnte der einheimische Vortagessieger Yazeed Al Rajhi mit seinem deutschen Beifahrer Dirk von Zitzewitz noch zu Beginn dem Tempo folgen, so brach er im zweiten Abschnitt ein. 56 Minuten verlor er auf Al Attiyah. Mit einem Rückstand von 5:55:36 Stunden belegte er den zwölften Gesamtrang.

Neuer Rückschlag für Loeb

Sébastien Loeb und sein Beifahrer Daniel Elena haben bei der Jungfernfahrt im Prodrive BRX Hunter in den letzten Tagen etliche mechanische Probleme mit dem Offroad-Debütanten. Am Donnerstag wurden sie wegen eines gebrochenen Querlenkers ins Biwak geschleppt. Am Sonntag verloren sie mit dem nächsten mechanischen Defekt 1:50 Stunden auf die Bestmarke von Al Rajhi. Am Montag wurden sie im ersten Abschnitt vom nächsten Problem gestoppt. Sein spanischer Teamkollege Nani Roma kam besser durch und behauptete seinen fünften Gesamtplatz (+ 2:30:29).

Am Dienstag steht als neunte Etappe die 579 km lange Schleife um Neom mit 465 km auf Bestzeit auf dem Programm.

 

Stand auf der 8. von 12 Prüfungen:

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug

Zeit/Differenz

1

Al-Attiyah/Baumel (QA/F), Toyota

2:56:56

2

Sainz/Cruz (E), Mini

+ 0:52

3

Peterhansel/Boulanger (F), Mini

+ 3:03

4

Al Qassimi/Panseri (ARE/F), Peugeot

+ 12:44

5

Despres/Horn (F/CH), Peugeot

+ 12:49

6

Przygonski/Gottschalk (PL/D), Toyota

+ 18:23

7

Variawa/Murphy (SA), Toyota

+ 18:51

8

Vasilyev/Tsyro (RUS), Mini

+ 19:05

9

Prokop/Chypta (CZ), Ford

+ 21:37

10

Laveille/Garcin (F), MD

+ 22:06

                                              

Stand nach der 8. von 12 Prüfungen:

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug

Zeit/Differenz

1

Peterhansel/Boulanger (F), Mini

29:36:49

2

Al-Attiyah/Baumel (QA/F), Toyota

+ 4:50

3

Sainz/Cruz (E), Mini

+ 38:55

4

Przygonski/Gottschalk (PL/D), Toyota

+ 1:38:08

5

Roma/Winocq (E/F), Prodrive

+ 2:30:29

6

Vasilyev/Tsyro (RUS), Mini

+ 2:42:00

7

Al Qassimi/Panseri (ARE/F), Peugeot

+ 2:45:33

8

Prokop/Chypta (CZ), Ford

+ 3:18:24

9

De Villiers/Haro (SA/E), Toyota

+ 3:26:50

10

Laveille/Garcin (F), MD

+ 3:41:57

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 22.01., 01:30, Motorvision TV
    Car History
  • Fr. 22.01., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 22.01., 05:00, Sky Sport HD
    Formel 2
  • Fr. 22.01., 05:00, Sky Sport 1
    Formel 2
  • Fr. 22.01., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 22.01., 05:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 22.01., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Fr. 22.01., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Fr. 22.01., 06:00, Pro Sieben
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Fr. 22.01., 06:55, Motorvision TV
    Mission Mobility
» zum TV-Programm
7DE