Carlos Sainz: «Das digitale Bordbuch ist schwierig»

Von Toni Hoffmann
Dakar Auto
Carlos Sainz

Carlos Sainz

Der Vorjahressieger Carlos Sainz gesteht, das er bei der 43. Rallye Dakar Probleme mit dem neuen digitalen Bordbuch habe, die erste Woche sei es schwierig gewesen, sich daran zu gewöhnen.

Sein Stammbeifahrer Lucas Cruz schickte den dreifachen Dakar-Sieger im Mini Buggy auf der Etappe drei und fünf zweimal für jeweils 30 Minuten auf den falschen Weg. Am Ende der ersten Woche lag Sainz mehr als 40 Minuten hinter seinem führenden Teamkollegen Stéphane Peterhansel.

Sainz beschrieb einige der Etappen als «eher wie Gymkhana als eine Offroad-Rallye», unterstützt aber weiterhin das neue Roadbook, das das alte Bordbuch in Papierform ersetzt. Der Spanier gewann die sechste Etappe, das Finale vor dem Ruhetag in Ha'il, und erzielte bisher zwei Etappensiege. Aber er beklagte die zeitintensiven Navigationsfehler in der Eröffnungswoche.

«Ich bin nicht so glücklich mit Lucas und mir, ich bin nicht so glücklich darüber, wie es uns geht. Ich denke, wir hätten einen besseren Job machen können», sagte Sainz.  «An einem Tag habe ich 30 Minuten verloren, an einem anderen wieder 30 Minuten und an einem anderen Tag sechs Minuten, also insgesamt mehr als eine Stunde. Wenn es viele Kreuzungen mit vielen Spuren und geheimen Wegpunkten gibt, haben wir das nicht sehr gut verstanden. Wir müssen wirklich sorgfältig analysieren, denn jetzt gibt es eine andere Philosophie für das Bordbuch.»

Das im letzten Jahr getestete elektronische Bordbuch besteht aus einem Tablet, das auf dem Armaturenbrett des Autos platziert wird, wobei das alte Papierformat nicht mehr zulässig ist. Das Bordbuch wird nur 10 Minuten vor Beginn der Sonderprüfung an die Besatzungen ausgegeben, sodass eine Vorausplanung der Etappe, normalerweise in der Nacht zuvor in den Vorjahren, nicht möglich ist. Trotz seiner Probleme unterstützt Sainz die vom Veranstalter ASO und Rallyeleiter David Castera implementierte erhöhte Navigationsherausforderung.

Sainz weiter: «Ich bin voll und ganz dafür, dass uns das Bordbuch am Morgen verteilt wird, aber es gibt Abschnitte, die unterschiedlich interpretiert werden können. Trotzdem gewinnt und verliert man zusammen. Meiner Meinung nach können wir die Dakar nicht zu einer Beifahrer-Rallye machen. Sie müssen ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Navigation und Fahren haben. Im Moment ist es nicht möglich zu gewinnen, wenn Nasser Al-Attiyah und Stéphane Peterhansel nichts passiert, aber wir werden es in der zweiten Woche sehen.»

Für seinen Teamkollegen Peterhansel, der dieses Jahr einen 14. Dakar-Sieg anstrebt, hätte die erste Woche nicht besser verlaufen können. Der Franzose hat noch keine Etappe gewonnen, hat aber derzeit einen Vorsprung von fast sechs Minuten vor Nasser Al-Attiyah von Toyota Gazoo Racing in der zweiten Woche.

Peterhansel wird für 2021 von einem neuen Beifahrer, Edouard Boulanger, unterstützt, und «Mr Dakar»“ glaubt, dass dieser Aspekt tatsächlich bei den kniffligen Navigationsherausforderungen geholfen hat.

«Edouard ist nicht so an das Papier-Bordbuch gewöhnt, deshalb weiß er nicht wirklich, wie es vorher war», erklärte Peterhansel. «Ich habe ein wirklich gutes Gefühl mit ihm und natürlich hilft es immer, wenn Sie im Auto dieselbe Sprache sprechen. Letztes Jahr habe ich Englisch gesprochen, also war es eine wirklich gute erste Woche. Er hat die Dakar noch nie als Co-Pilot absolviert. Er hat wirklich gute Arbeit geleistet und ich habe ein wirklich gutes Gefühl mit ihm, also ist es wirklich schön.»

Peterhansel verlor sich jedoch kurz auf der fünften Etappe und fiel über zwei Minuten auf den Etappensieger Giniel de Villiers zurück. Für Peterhansel war es ein Beweis dafür, dass auf der Dakar jederzeit Navigationsfehler auftreten können. «Als wir uns verfahren haben, haben wir uns nur umgedreht und das Gefühl war wirklich schlecht, weil wir dachten, wir hätten fünf, 10 oder 15 Minuten verloren und es ist kein gutes Gefühl», sagte Peterhansel.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 22.01., 01:30, Motorvision TV
    Car History
  • Fr. 22.01., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 22.01., 05:00, Sky Sport HD
    Formel 2
  • Fr. 22.01., 05:00, Sky Sport 1
    Formel 2
  • Fr. 22.01., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 22.01., 05:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 22.01., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Fr. 22.01., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Fr. 22.01., 06:00, Pro Sieben
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Fr. 22.01., 06:55, Motorvision TV
    Mission Mobility
» zum TV-Programm
6DE