Sébastien Loeb kämpft, bleibt aber motiviert

Von Toni Hoffmann
Dakar Auto
Sébastien Loeb im Prodrive Hunter

Sébastien Loeb im Prodrive Hunter

Nach einer schwierigen fünften Etappe bei der 43. Rallye Dakar hatte Sébastien Loeb am Freitag eine viel schlimmere Erfahrung mit einem schweren mechanischen Defekt, der ihn zwang, auf die Hilfe zu warten.

In einem solchen Fall müssen die Besatzungen stundenlang mitten im Nirgendwo warten. Bei der Rückkehr von dieser schwierigen Etappe beruhigte der Wahlschweizer Loeb seine Fans und erinnerte an seine Motivation, diese legendäre Rallye zu gewinnen.

 

«Abenteuer ist Abenteuer! Und die Rallye Dakar ist ein Abenteuer! Bei Kilometer 97 der heutigen Prüfung brach hinten ein Querlenker und wir konnten weder weitermachen noch reparieren», berichtete Loeb vom Pech bei seiner fünften Rallye Dakar und bei der Premiere des Prodrive Hunter.

 

Loeb weiter: «Nach einer Woche ohne allzu großen Erfolg werden wir morgen dank des Ruhetages die Batterien wieder aufladen und am Sonntag den Weg nach Jeddah wieder aufnehmen, um dem gesamten Bahrain Raid Xtreme-Team zu helfen und auch weiterhin Erfahrungen bei diesem Event für die Zukunft zu sammeln. Denn selbst nach acht Stunden in der Wüste mitten im Nirgendwo, neun Reifenschäden in drei Tagen, Gartenarbeit und mehr Gartenarbeit ist es immer noch das Ziel, diese Rallye eines Tages zu gewinnen.»

 

Daniel Elena seinerseits schloss sich diesem Wunsch seines Freundes an. «Wir können versichern, alles ist gut für uns. Wir warten auf die Reparatur. Morgen werden wir am Ruhetag wieder etwas Energie gewinnen und ab Sonntag werden wir wieder in den Kampf zurückkehren, um die Entwicklung des Autos abzuschließen und Erfahrungen zu sammeln für das nächste Jahr. Wir geben niemals auf, zählen darauf, dass wir zurückkommen und diese Rallye Dakar gewinnen.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 22.01., 01:30, Motorvision TV
    Car History
  • Fr. 22.01., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 22.01., 05:00, Sky Sport HD
    Formel 2
  • Fr. 22.01., 05:00, Sky Sport 1
    Formel 2
  • Fr. 22.01., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 22.01., 05:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 22.01., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Fr. 22.01., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Fr. 22.01., 06:00, Pro Sieben
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Fr. 22.01., 06:55, Motorvision TV
    Mission Mobility
» zum TV-Programm
5DE