Prodrive trotz Problemen mit Performance zufrieden

Von Toni Hoffmann
Dakar Auto
Die britische Tuningschmiede von David Richards stieg mit dem BRX Hunter für Sébastien Loeb und Nani Roma bei der Rallye Dakar als Neuling ein, Probleme in den letzten Tagen setzten Loeb zu.

Der technische Direktor von Prodrive, David Lapworth, hat seinem Team acht von zehn Punkten für seine Leistung in der ersten Hälfte seines ersten Auftritts bei der Rallye Dakar verliehen. Lapworth sprach mit DirtFish während des Ha'il-Ruhetages der saudi-arabischen Veranstaltung und von dem Problem mit den Radlagern, das Sébastien Loebs Zeit viel Zeit in der ersten Woche, aber auch an den beiden ersten Tagen in der zweiten Dakar-Hälfte kostete.

Während Roma seinen fünften Rang behaupten konnte, blieb der neunfache Rallye-Rekord-Champion Loeb zweimal liegen und musste vom Service-Truck abgeschleppt werden.

«Ich denke, wir können etwas beruhigt sein, dass die Grundleistung des Autos und die grundlegende Stärke und Haltbarkeit vorhanden sind», sagte Lapworth. «Wir sind ziemlich glücklich. Das Auto funktioniert. Es ist stark und langlebig und wir lernen die Dinge, die wir erwartet haben. Das hat der ehemalige US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld einmal über die Unbekannten gesagt. Es sind die Unbekannten, die wir kennen, nicht die Unbekannten, die wir nicht kennen, die sich als schwierig erweisen. Ich würde nicht sagen, dass die Veranstaltung schwieriger war, als wir es uns technisch vorgestellt hatten. Wenn ich unsere Leistung bewerten würde, würde ich uns eine Acht von zehn geben»

Auf die Frage, was seiner Meinung nach für Roma und Loeb in der zweiten Hälfte der Veranstaltung möglich sein könnte, antwortete Lapworth: «Das Ziel hat sich seit der ersten Hälfte der Veranstaltung nicht wirklich geändert. Dieses Ziel ist es immer noch, beide Autos zum Ziel zu bringen. Aber wir kamen hierher in der Hoffnung auf eine Leistung, nicht nur um das Ende zu erreichen. Realistisch gesehen, wenn wir ein Auto auf das Podium bringen, haben wir es gut gemacht und wenn wir beide Fahrer ins Ziel bringen können, werden wir viel Erfahrung aus diesem Event und diesen Bedingungen mitnehmen, und das ist auch ein gutes Ziel.»

Lapworth weiter: «Wir werden nur den Kopf gesenkt halten und weitermachen. Wir haben uns nicht vorgenommen, die schnellsten Etappenzeiten zu fahren oder um die Führung zu kämpfen. Dies ist ein Lernjahr für uns mit dem Auto. Wir hatten immer das Gefühl, wenn wir ein gutes Ergebnis erzielen würden, würde es daran liegen, dass Dinge um uns herum passieren würden.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 21.01., 22:15, Motorvision TV
    Classic Races
  • Do. 21.01., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 22.01., 01:30, Motorvision TV
    Car History
  • Fr. 22.01., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 22.01., 05:00, Sky Sport HD
    Formel 2
  • Fr. 22.01., 05:00, Sky Sport 1
    Formel 2
  • Fr. 22.01., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 22.01., 05:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 22.01., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Fr. 22.01., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
» zum TV-Programm
8AT