Loeb: «Eine schwere Entscheidung, aber notwendig»

Von Toni Hoffmann
Eine Woche nach der Ankündigung der überraschenden Trennung von seinem Beifahrer Daniel Elena für die nächste Dakar begründete der gebürtige Elsässer und Wahlschweizer Sébastien Loeb die Entscheidung.

Der neunfache Rallye-Weltmeister machte in einem Interview mit den elsässichen «Neuste Nachrichten» deutlich, dass es notwendig gewesen sei, den Beifahrer zu wechseln, um mit einem echten Profi im Rallye-Raid-Sport zusammenarbeiten zu können.

Loeb: «Prodrive hat die gesamte Technik, die Mechanik, die Logistik, die interne Kommunikation und das Support-Management detailliert analysiert. Sie analysierten auch das Verhalten der Piloten, die Navigation und es stellte sich heraus, dass die Navigation eine unserer Schwachstellen war und viel Zeit verloren ging. Bei der Navigation haben wir viele Fehler gemacht. Wir mussten uns fragen, weil die Arbeitsweise mit den Tablets anders war. Wir haben ein bisschen von unserem Rhythmus verloren, den wir im Auto hätten haben müssen. Wir hatten viele Missverständnisse gerade, weil dieses System zu neu war. Diese neue Regel sieht eine sofortige Analyse vor Ort und einem Lesen des Roadbooks vor, bei einem Tempo des Rennens, also manchmal mit 180 km/h.»

Loeb führte weiter aus: «In der Vergangenheit hat Daniel am Tag vor den Prüfungen viel gearbeitet, um sein Roadbook vorzubereiten, und ich denke, mehr als der durchschnittliche Beifahrer. Ich denke, dies hat es ihm ermöglicht, fast das Niveau der besten Navigation zu erreichen und kleine Fehler zu antizipieren. Heute haben wir ein sehr ausgeklügeltes System, bei dem die Experten einen Unterschied machen können, und dies ist einer der Punkte, die wir übersehen haben. Ich denke, man braucht einen Fachmann in der Disziplin, um sich weiterentwickeln zu können, weil alles sehr raffiniert geworden ist.»

«Es war eine schwierige Entscheidung, aber es war notwendig. Ich war mir sicher, dass ich das durchmachen musste. Es war jedoch äußerst schwierig, dies zu tun und anzukündigen.»

Trotz dieser Trennung für die Dakar und für den Rallyesport allgemein sei er bereit, mit seinem lebenslangen Freund bei traditionellen Rallyes zu fahren.

«An dem Tag, an dem wir Spaß daran haben wollen, mit dem Peugeot 306 Rallyes in Frankreich zu fahren, wie wir es bereits getan haben, werden wir es tun. An dem Tag, an dem ich einen Vorschlag habe, zur WRC zurückzukehren und eine WRC-Runde zu machen, ist es wahrscheinlich Daniel, den ich neben mir haben möchte. Doch im Rallye-Raid ist es eine andere Frage», erklärte Loeb weiter.

Neben seinen beiden Hauptsportprogrammen in Extreme E und Rallye-Raid in dieser Saison möchte der Franzose die französischen Zuschauer auf den Straßen Frankreichs begeistern, wenn die gesundheitliche Situation dies zulässt.

«Wenn sich die COVID-Situation verbessern könnte und wir uns ein klareres Bild von den Rallyeplänen der französischen Meisterschaft machen könnten, kann ich mir vorstellen, dort zu fahren», so Loeb weiter. «Es ist schon eine Weile her, dass ich das Vergnügen hatte, in einem World Rally Car, einem R5 oder irgendetwas anderem in einer klassischen Rallye zu fahren. Ich würde mich freuen, ein bisschen Spaß zu haben. Ich hoffe immer noch, die Gelegenheit zu haben, ein oder zwei Rallyes in Frankreich zu machen.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Fernando Alonso im Aston Martin: Na denn gute Nacht

Mathias Brunner
​Der spanische Formel-1-Star Fernando Alonso tritt 2023 in einem Aston Martin an, für den Technikchef Dan Fallows die Verantwortung trägt. Der Brite sagt: «Meine besten Ideen kommen mitten in der Nacht.»
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 30.01., 12:40, Motorvision TV
    Classic
  • Mo.. 30.01., 13:10, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Mo.. 30.01., 13:35, Motorvision TV
    Car History
  • Mo.. 30.01., 14:05, ORF Sport+
    Formel E 2023: 3. Rennen Diriyah, Highlights
  • Mo.. 30.01., 14:35, Motorvision TV
    Super Cars
  • Mo.. 30.01., 15:00, Motorvision TV
    FIM World Motocross Championship 2021
  • Mo.. 30.01., 15:30, Motorvision TV
    FIM X-Trial World Championship 2022
  • Mo.. 30.01., 16:25, Motorvision TV
    Pujada Aigus Blanques Ibiza Hillclimb
  • Mo.. 30.01., 16:50, Motorvision TV
    Rali Vino da Madeira
  • Mo.. 30.01., 17:20, Motorvision TV
    Rally Classic Mallorca
» zum TV-Programm
3