Pablo Quintanilla (Husqvarna): Keine Schonung für KTM

Von Nora Lantschner
Dakar Moto
Pablo Quintanilla

Pablo Quintanilla

Husqvarna-Ass Pablo Quintanilla will als Sieger nach Lima kommen. Vor der Schlussetappe der Rallye Dakar 2019 liegt er nur 1:02 Minuten hinter Toby Price (KTM). Auch Andrew Short hat weiter die Top-5 im Blick.

Pablo Quintanilla greift nach dem Sieg bei der Rallye Dakar 2019: «Ich bin jetzt in einer großartigen Position, um um den Sieg zu kämpfen, und bin sehr glücklich darüber. Einen Podestplatz zu holen wäre für mich und das Team großartig, aber ehrlich gesagt habe ich meinen Blick hier in Peru auf den Sieg gerichtet», kündigte er vor der Schlussetappe an.

Die vorletzte Etappe, die die Teilnehmer über 409 Kilometer rund um Pisco führte, beendete das Husqvarna-Ass auf Platz 3. «Die Etappe lief für mich ziemlich gut. Der Massenstart machte alles interessanter. Es waren einige knifflige Wegpunkte dabei, aber insgesamt fühlte ich mich gut und es gelang mir, eine gute Zeit zu fahren», berichtete der Chilene, der in der Gesamtwertung 1:02 Minuten hinter Toby Price (KTM) auf Platz 2 liegt.

«Ich bin fest entschlossen, am Donnerstag alles für den Sieg zu geben. Mich und Toby [Price] trennt nur eine Minute und der Tag wird lang. Unabhängig davon, was am letzten Tag passiert, bin ich sehr zufrieden mit meiner Performance bei dieser Dakar. Ich habe jeden Tag 100 Prozent gegeben, das ist für mich das Wichtigste», bekräftigte Quintanilla, der für Husqvarna bereits einen dritten Rang bei der Rallye Dakar 2016 holte.

Andrew Short schob sich bei seiner zweiten Dakar-Teilnahme in der Gesamtwertung bis auf Rang 4 vor. «In den letzten Tagen gab es viel Chaos. Mein Plan war von Anfang an, mich einfach auf meine Performance zu konzentrieren und zu versuchen, so smooth und konstant wie möglich zu sein. Ich bin glücklich zu sehen, dass sich meine Strategie bezahlt macht. Dieser vierte Platz in der Gesamtwertung ist einfach großartig», freute er sich.

Die vorletzte Etappe beendete der Husqvarna-Pilot aus Amerika auf Platz 7: «Der Start hat mir viel Spaß gemacht. Danach war der Untergrund etwas knifflig und schwierig an einigen Stellen. Es gab viel Staub und du musstest wirklich gut auf das Roadbook schauen. Das war stressig. Am Ende gab es einen Wegpunkt, der super schwierig war. Die Müdigkeit macht sich jetzt bemerkbar, aber ich freue mich trotzdem darauf, am Donnerstag in Lima die Ziellinie zu überqueren.»

DAKAR MOTO - ERGEBNIS ETAPPE 9

1. Michael Metge (F/Sherco TVS) in 3:46:38 Stunden
2. D. Nosiglia Jager (BOL/Honda) + 2:00 min
3. Pablo Quintanilla (RCH/Husqvarna) + 3:28 min
4. Matthias Walkner (A/KTM) + 3:29 min
5. Toby Price (AUS/KTM) + 3:29 min
6. Jose Cornejo Florimo (RCH/Honda) + 3:30 min
7. Andrew Short (USA/Husqvarna) + 4:03 min
8. Luciano Benavides (RA/KTM) + 4:55 min
9. Xavier de Soultrait (F/Yamaha) + 4:56 min
10. Oriol Mena (E/Speedbrain) + 5:58 min
11. Sam Sunderland (GB/KTM) + 7:06 min
12. Laia Sanz (E/KTM) + 12:22 min
13. Maurizio Gerini (I/Husqvarna) + 17:11 min
14. Kevin Benavides (RA/Honda) + + 19:03 min
15. Ross Branch (RB/KTM) + 19:44 min

DAKAR MOTO - GESAMTSTAND NACH ETAPPE 9

1. Toby Price (AUS/KTM) in 32:43:15 Stunden
2. Pablo Quintanilla (RCH/ Husqvarna) + 1:02 Minuten
3. Matthias Walkner (A/KTM) + 6:35 min
4. Andrew Short (USA/Husqvarna) + 40:01 min
5. Xavier de Soultrait (F/Yamaha) + 47:44 min
6. Jose Cornejo Florimo (RCH/Honda) + 1:05:45 h
7. Luciano Benavides (RA/KTM) + 1:05:50 h
8. Sam Sunderland (GB/KTM) + 1:10:15 h
9. Oriol Mena (E/Speedbrain) + 1:52:20 h
10. D. Nosiglia Jager (BOL/Honda) + 2:21:51 h
11. Laia Sanz (E/KTM) + 3:59:45 h
12. Ross Branch (RB/KTM) + 3:34:55 h
13. Kevin Benavides (RA/Honda) + 3:37:15 h
14. Maurizio Gerini (I/Husqvarna) + 4:12:42 h
15. Adam Tomiczek (POL/KTM) + 4:59:04 h

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Sa. 30.05., 18:20, Motorvision TV
New Zealand Jetsprint Championship
Sa. 30.05., 18:30, Motorvision TV
IMSA WeatherTech SportsCar Championship LIVE
Sa. 30.05., 18:30, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Sa. 30.05., 18:30, Das Erste
Fußball-Bundesliga
Sa. 30.05., 18:30, Hamburg 1
car port
Sa. 30.05., 18:50, Motorvision TV
Formula Drift Championship
Sa. 30.05., 19:15, Sport1
Motorsport - Monster Jam
Sa. 30.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Sa. 30.05., 19:15, Motorvision TV
UIM F1 H2O World Powerboat Championship
Sa. 30.05., 19:45, Sport1
Motorsport - Monster Jam
» zum TV-Programm