Dakar 2020: KTM angeschlagen, Yamaha ist schon K.O.

Von Kay Hettich
Adrien van Beveren ist nicht mehr dabei

Adrien van Beveren ist nicht mehr dabei

Die Rallye Dakar 2020 ist nicht gnädig zu Yamaha. Nach zwei schwierigen Etappen zum Auftakt erwischte es die Werkspiloten Adrien Van Beveren und Xavier de Soultrait am dritten Renntag besonders hart.

Den Wechsel der Dakar von Südamerika nach Saudi-Arabien brachte Yamaha kein Glück. Nach nur drei Etappen der 42. Ausgabe der härtesten Rallye der Welt lässt sich schon vorhersagen, dass der Hersteller mit den drei gekreuzten Stimmgabeln im Logo leer ausgehen.

Denn von ursprünglich vier Piloten sind nur noch Franci Caimi und Rookie Jamie McCanney im Rennen – beide keine potentiellen Siegfahrer. Adrien van Beveren und Xavier de Soultrait, die bei der Dakar 2020 zum erweiteren Favoritenkreis gehörten, sind nach Stürzen außer Gefecht oder zumindest stark angeschlagen.

Ein Kameramann im Helikopter fing den fürchterlichen Sturz von Beveren ein. Nach nur drei Kilometern verlor der Yamaha-Pilot auf gerader Strecke bei hohem Tempo die Kontrolle über sein Motorrad, wurde über den Lenker geschleudert und überschlug sich auf dem Boden mehrfach. Van Beveren blieb an der Unfallstelle liegen, war aber bei Bewusstsein. Man brauchte kein Prophet zu sein, um zu wissen, dass die Dakar 2020 für den 28-Jährigen vorbei ist.

Per Helikopter wurde van Beveren ins Biwak und anschließend ins Krankenhaus transportiert. Dort wurde ein Schlüsselbeinbruch und schwere Prellungen im Hüftbereich diagnostiziert. Damit ist das Aus besiegelt.

Nun galt es an de Soultrait, die Kohlen für Yamaha aus dem Feuer zu holen. Der 31-Jährige kämpfte sich bis auf Platz 3 nach vorne, doch im Ziel tauchte der Franzose mit 48 Minuten Rückstand und einem verletzten Handgelenk auf. Mit insgesamt 54 Minuten Rückstand kommt de Soultrait für den Sieg kaum mehr in Frage.

Dakar 2020: Ergebnis Etappe 3

Pos

Fahrer (Motorrad)
Zeit
(hh:mm:ss)
Diff
(hh:mm:ss)
1 R. Brabec (Honda) 04:08:23
2 Ji. Cornejo Florimo (Honda) 04:18:02 00:09:39
3 J. Barreda Bort (Honda) 04:21:39 00:13:16
4 L. Benavides (KTM) 04:26:17 00:17:54
5 K. Benavides (Honda) 04:27:14 00:18:51
6 M. Walkner (KTM) 04:28:30 00:20:07
7 P. Quintanilla (Husqvarna) 04:32:41 00:24:18
8 J. Betriu (KTM) 04:39:05 00:30:42
9 L. Santolino (Sherco Tvs) 04:41:20 00:32:57
10 S. Lagut (KTM) 04:41:21 00:32:58
11 J. Cerutti (Husqvarna) 04:41:31 00:33:08
12 T. Price (KTM) 04:43:23 00:35:00
13 J. Pedrero Garcia (KTM) 04:43:31 00:35:08
14 A. Maio (Yamaha) 04:43:41 00:35:18
15 G. Poucher (KTM) 04:46:23 00:38:00
16 S. Sunderland (KTM) 04:47:12 00:38:49
17 J. Rodrigues (Hero) 04:49:00 00:40:37
18 A. Tomiczek (Husqvarna) 04:51:15 00:42:52
19 A. Metge (Sherco Tvs) 04:53:07 00:44:44
20 P. Cabrera (KTM) 04:53:54 00:45:31
21 A. Short (Husqvarna) 04:54:24 00:46:01
22 L. Sanz (Gas Gas) 04:55:24 00:47:01
23 X. De Soultrait (Yamaha) 04:56:23 00:48:00
24 J. Aubert (Sherco Tvs) 04:57:08 00:48:45
25 M. Michek (KTM) 04:57:09 00:48:46
26 S. Bühler (Hero) 04:57:53 00:49:30
27 F. Mota (Husqvarna) 04:58:00 00:49:37
28 I. Jakes (KTM) 04:59:21 00:50:58
29 A. Gelazninkas (KTM) 04:59:33 00:51:10
30 J. Mccanney (Yamaha) 05:01:22 00:52:59

 

Dakar 2020: Stand nach Etappe 3

Pos

Fahrer (Motorrad)
Zeit
(hh:mm:ss)
Diff
(hh:mm:ss)
1 R. Brabec (Honda) 11:17:56
2 Ji. Cornejo Florimo (Honda) 11:32:58 00:15:02
3 J. Barreda Bort (Honda) 11:33:10 00:15:14
4 K. Benavides (Honda) 11:34:08 00:16:12
5 M. Walkner (KTM) 11:35:52 00:17:56
6 L. Benavides (KTM) 11:37:40 00:19:44
7 P. Quintanilla (Husqvarna) 11:39:21 00:21:25
8 S. Sunderland (KTM) 11:52:34 00:34:38
9 T. Price (KTM) 11:56:19 00:38:23
10 X. De Soultrait (Yamaha) 12:11:56 00:54:00
11 A. Metge (Sherco Tvs) 12:23:24 01:05:28
12 A. Maio (Yamaha) 12:26:42 01:08:46
13 J. Pedrero Garcia (KTM) 12:27:45 01:09:49
14 L. Santolino (Sherco Tvs) 12:28:20 01:10:24
15 F. Caimi (Yamaha) 12:28:42 01:10:46
weitere
22 S. Bühler (Hero) 12:51:52 01:33:56
27 L. Sanz (Gas Gas) 13:01:44 01:43:48

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Kontroverses WM-Finale 2021: FIA in der Zwickmühle

Mathias Brunner
Mohammed Ben Sulayem, Präsident des Autosport-Weltverbands FIA, hat eine Untersuchung des kontroversen WM-Finales 2021 in Abu Dhabi eingeleitet. Aber die FIA steckt in der Zwickmühle.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi.. 19.01., 20:00, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Mi.. 19.01., 22:45, Hamburg 1
    car port
  • Mi.. 19.01., 23:00, Dresden Fernsehen
    PS Geflüster
  • Mi.. 19.01., 23:20, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Do.. 20.01., 00:35, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Do.. 20.01., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 20.01., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 20.01., 04:00, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 20.01., 05:10, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Do.. 20.01., 05:40, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
» zum TV-Programm
3DE