Yamaha strauchelt: Kein Pilot unter den besten zehn

Von Kay Hettich
Dakar Moto
Adrien Van Beveren ist enttäuscht von seiner Leistung

Adrien Van Beveren ist enttäuscht von seiner Leistung

Am ersten Tag der Rallye Dakar 2020 verlor Adrien Van Beveren fast zehn Minuten auf die Spitze, auf der zweiten Etappe büßte der Yamaha-Pilot vier weitere Minuten ein. Es läuft bei keinem Yamaha-Piloten wie erhofft.

Die Ambitionen von Yamaha vor dem Start der Dakar 2020 waren groß, nach nur zwei Etappen sieht man allerdings bereits erste Anzeichen von Resignation. Auch auf der zweiten Etappe konnten die Top-Piloten Adrien Van Beveren und Xavier de Soultrait nicht mit der Spitze mithalten. Nur weil die Top-2 vom Vortag ebenfalls einen schlechten Tag erwischten, blieb der Rückstand der beiden Franzosen halbwegs im Rahmen.

De Soultrait verlor sechs Minuten auf Überraschungssieger Ross Branch (KTM), Van Beveren handelte sich fast zehn Minuten ein. In der Gesamtwertung ist De Soultrait als Zwölfter bester Yamaha-Pilot, sein Teamkollege folgt unmittelbar dahinter.

«Es läuft nicht so, wie ich es mir erhofft hatte», stöhne Van Beveren im Ziel. «Weil die Navigation sehr schwer war, fokussierte ich mich auf das Roadbook. Dadurch gab ich aber weniger Gas und verlor Zeit. Ich war nicht schnell genug und erwischte dann auch noch ein paar Steine, die mein Vorderrad beschädigt haben. Dadurch wurde meine Yamaha instabil und das half meinem Selbstvertrauen nicht wirklich.»

Bei 13 Minuten Rückstand kann sich Van Beveren weitere Patzer nicht leisten, weil er im Kampf um den Dakar-Sieg ein Wörtchen mitreden. «Ich bin noch nicht besorgt, aber ich muss mich zwingen und meinen Rhythmus finden. Enttäuscht bin ich schon, aber das nutzt nichts. Ich muss den Ärger beiseite schieben und darauf hoffen, dass es am Dienstag besser laufen wird.»

Dakar 2020: Ergebnis Etappe 2

Pos

Fahrer (Motorrad)
Zeit
(hh:mm:ss)
Diff
(hh:mm:ss)
1 R. Branch (KTM) 03:39:10
2 S. Sunderland (KTM) 03:40:34 00:01:24
3 P. Quintanilla (Husqvarna) 03:41:31 00:02:21
4 K. Benavides (Honda) 03:42:50 00:03:40
5 L. Benavides (KTM) 03:42:54 00:03:44
6 J. Barreda Bort (Honda) 03:44:07 00:04:57
7 Ji. Cornejo Florimo (Honda) 03:44:08 00:04:58
8 M. Walkner (KTM) 03:45:09 00:05:59
9 X. De Soultrait (Yamaha) 03:45:18 00:06:08
10 A. Short (Husqvarna) 03:46:10 00:07:00
11 R. Brabec (Honda) 03:47:55 00:08:45
12 P. Gonçalves (Hero) 03:48:42 00:09:32
13 A. Van Beveren (Yamaha) 03:48:58 00:09:48
14 F. Caimi (Yamaha) 03:49:00 00:09:50
15 T. Price (KTM) 03:51:23 00:12:13
16 R. Faggotter (Yamaha) 03:56:27 00:17:17
17 L. Santolino (Sherco Tvs) 03:57:35 00:18:25
18 A. Metge (Sherco Tvs) 03:57:42 00:18:32
19 A. Maio (Yamaha) 03:58:40 00:19:30
20 J. Pedrero Garcia (KTM) 03:58:59 00:19:49
21 S. Bühler (Hero) 03:59:13 00:20:03
22 J. Aubert (Sherco Tvs) 03:59:14 00:20:04
23 M. Engel (KTM) 04:01:38 00:22:28
24 S. Howes (Husqvarna) 04:03:58 00:24:48
25 A. Tomiczek (Husqvarna) 04:06:31 00:27:21
26 S. Svitko (KTM) 04:07:31 00:28:21
27 M. Gerini (Husqvarna) 04:08:43 00:29:33
28 M. Giemza (Husqvarna) 04:10:22 00:31:12
29 I. Jakes (KTM) 04:11:28 00:32:18
30 P. Spierings (Husqvarna) 04:11:31 00:32:21

 

Dakar 2020: Stand nach Etappe 2

Pos

Fahrer (Motorrad)
Zeit
(hh:mm:ss)
Diff
(hh:mm:ss)
1 S. Sunderland (KTM) 07:05:22
2 P. Quintanilla (Husqvarna) 07:06:40 00:01:18
3 K. Benavides (Honda) 07:06:54 00:01:32
4 M. Walkner (KTM) 07:07:22 00:02:00
5 R. Brabec (Honda) 07:09:33 00:04:11
6 R. Branch (KTM) 07:09:41 00:04:19
7 L. Benavides (KTM) 07:11:23 00:06:01
8 J. Barreda Bort (Honda) 07:11:31 00:06:09
9 T. Price (KTM) 07:12:56 00:07:34
10 Ji. Cornejo Florimo (Honda) 07:13:56 00:08:34
11 A. Short (Husqvarna) 07:14:46 00:09:24
12 X. De Soultrait (Yamaha) 07:15:33 00:10:11
13 A. Van Beveren (Yamaha) 07:18:23 00:13:01
14 P. Gonçalves (Hero) 07:18:32 00:13:10
15 F. Caimi (Yamaha) 07:24:36 00:19:14
...
25 S. Bühler (Hero) 07:53:59 00:48:37

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 04.12., 00:40, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 00:40, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 01:00, ORF Sport+
    Formel 1
  • Fr. 04.12., 02:05, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
  • Fr. 04.12., 02:25, SPORT1+
    Motorsport - Monster Jam
  • Fr. 04.12., 03:25, Motorvision TV
    Tuning - Tiefer geht's nicht!
  • Fr. 04.12., 04:25, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 04:25, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 04:50, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
  • Fr. 04.12., 05:15, ORF Sport+
    WRC Rallye - Colin McRae - 25 Years a Champion
» zum TV-Programm
6DE