Dakar-Champion Toby Price: Sehr weicher Sand

Von Johannes Orasche
Dakar Moto
Der bärtige Hüne Toby Price gewann die Dakar 2016 und 2019

Der bärtige Hüne Toby Price gewann die Dakar 2016 und 2019

Dakar-Motorrad-Vorjahressieger Toby Price spricht nach dem Shakedown über die neuen Herausforderungen in der Wüste Saudi-Arabiens.

Der Australier Toby Price geht am morgigen Sonntag als Titelverteidiger und Vorjahressieger der Motorradwertung mit der Startnummer 1 ins Rennen, das mit der Etappe von der Stadt Jeddah über insgesamt 752 Kilometer entlang des Roten Meeres in den Norden bis nach Al Wajh eröffnet wird. Price ist neben Matthias Walkner, Sam Sunderland und Luciano Benavides Teil des Werks-Quartetts bei Red Bull-KTM.

Erstmals in der Geschichte der berüchtigte Dakar-Rallye wird in der Wüste von Saudi-Arabien gefahren. Für die Fahrer und die Teams bringt das eine völlig neue Herausforderung. Auch der 32 Jahre alte Price, er stammt aus Hillston an der Gold Küste, hat sich viele Gedanken über die Premiere in Saudi-Arabien gemacht.

«Wenn man das, was wir beim Shakedown am Freitag zu sehen bekommen haben, genauso kommen wird, dann wird der Boden anders, als das, was wir bisher gewöhnt waren und wo wir bisher gefahren sind», erklärt der zweifache Dakar-Sieger Price, der zuletzt die turbulente 2019er-Ausgabe in Peru gewinnen konnte und begründet seine Einschätzung zum Terrain in Saudi-Arabien auch: «Der Sand war wirklich sehr weich und wird sicher für sehr harte Etappen sorgen.»

Price untermauert seine Hoffnung: «Ich warte und hoffe dennoch auch auf einige schnelle und harte Pisten. Aber man kann nie wirklich sagen, was man erwarten kann. Das Motorrad ist großartig. Mein Mechaniker und das gesamte KTM-Team haben einen großartigen Job gemacht. Ich bin aufgeregt, will sehen, was uns die Rallye bringt und freue mich, dass es losgeht.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 31.10., 18:15, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Sa. 31.10., 18:25, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Sa. 31.10., 18:30, Das Erste
    Sportschau
  • Sa. 31.10., 18:45, SPORT1+
    Motorsport - FIM Speedway of Nations
  • Sa. 31.10., 18:45, SPORT1+
    Motorsport - FIM Speedway of Nations
  • Sa. 31.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Sa. 31.10., 20:00, Motorvision TV
    NASCAR Gander RV ; Outdoors Truck Series 2020
  • Sa. 31.10., 20:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 31.10., 20:40, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis der Emilia Romagna
  • Sa. 31.10., 20:40, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis der Emilia Romagna
» zum TV-Programm
6DE