Sebastian Bühler (Hero): Rallye-Neustart am Sonntag

Von Tim Althof
Aus der Traum: Sebastian Bühler beendete die sechste Etappe nicht

Aus der Traum: Sebastian Bühler beendete die sechste Etappe nicht

Sebastian Bühler startet 2020 erstmals für das Hero-Werksteam bei der Rallye Dakar in Saudi-Arabien, doch wegen technischer Probleme schied er am Freitag auf der sechsten Etappe aus dem Rennen aus.

Die Firma Speedbrain aus dem bayrischen Weißenburg kümmert sich seit einiger Zeit um den Werkseinsatz der indischen Marke Hero bei der Rallye Dakar. Erstmals ist in diesem Jahr der deutsche Sebastian Bühler auf einem der vier Bikes unterwegs, nachdem er bereits im letzten Jahr bei seinem Debüt bei der Dakar-Rallye auf einer privaten KTM den beeindruckenden 20. Platz erreichte.

Bühler, der schon im Alter von 11 Jahren vom Virus der Dakar gepackt wurde, als die Rallye noch in seiner Wahlheimat Portugal begann und anschließend durch Afrika führte, sprang bei Hero in letzter Sekunde für den verletzten Oriol Mena ein und begann das Offroad-Abenteuer ziemlich beeindruckend. Der 25-Jährige lag nach der fünften Wertungsprüfung am Donnerstag auf Gesamtrang 18 und startete die sechste Etappe von Ha’il nach Riad mit starken Zeiten, die ihn zwischenzeitlich auf Rang 16 brachten.

Nach 265 Kilometern streikte am Freitag die Technik des Hero-Piloten. Genau wie einige Tage zuvor bei seinem Teamkollegen Paulo Goncalves machte sein Motor nicht mehr mit. «Die Etappe war sehr schnell und anspruchsvoll. Bis zum zweiten Tankstopp war ich gut unterwegs, aber anschließend bekam ich einige Probleme mit dem Motorrad und ich musste anhalten. Ich habe versucht, das Bike zu starten, aber es gelang mir nicht», sagte Bühler.

Auch wenn Bühler seine Hoffnungen auf ein gutes Ergebnis begraben musste, wird der Deutsche weiterhin auf seinem Bike sitzen. Nach einer gründlichen Reparatur am Ruhetag am Samstag, wird der Hero-Fahrer am Sonntag in die zweite Woche der Rallye Dakar starten. Er setzt die Rallye in der Experience-Klasse außerhalb der Wertung fort, genau wie Teamkollege Joaquim Rodriguez, der bereits am ersten Tag ausschied. «Wir werden uns nun die Probleme anschauen und versuchen sie zu beheben, um das Rennen nach dem Ruhetag neu zu starten».

Dakar 2020: Ergebnis Etappe 6

Pos

Fahrer (Motorrad)
Zeit
(hh:mm:ss)
Diff
(hh:mm:ss)
1 R. Brabec (Honda) 04:36:28
2 J. Barreda Bort (Honda) 04:38:02 00:01:34
3 M. Walkner (KTM) 04:39:13 00:02:45
4 P. Quintanilla (Husqvarna) 04:41:23 00:04:55
5 L. Benavides (KTM) 04:41:30 00:05:02
6 Ji. Cornejo Florimo (Honda) 04:41:44 00:05:16
7 F. Caimi (Yamaha) 04:44:41 00:08:13
8 P. Gonçalves (Hero) 04:44:44 00:08:16
9 S. Svitko (KTM) 04:47:24 00:10:56
10 S. Howes (Husqvarna) 04:51:31 00:15:03
11 T. Price (KTM) 04:53:01 00:16:33
12 A. Metge (Sherco Tvs) 04:53:05 00:16:37
13 M. Gerini (Husqvarna) 04:56:44 00:20:16
14 J. Cerutti (Husqvarna) 04:59:00 00:22:32
15 L. Sanz (Gas Gas) 04:59:13 00:22:45
16 R. Faggotter (Yamaha) 05:00:08 00:23:40
17 J. Betriu (KTM) 05:00:27 00:23:59
18 M. Michek (KTM) 05:00:35 00:24:07
19 J. Pedrero Garcia (KTM) 05:01:44 00:25:16
20 J. Mccanney (Yamaha) 05:02:34 00:26:06
21 A. Maio (Yamaha) 05:03:06 00:26:38
22 P. Spierings (Husqvarna) 05:03:35 00:27:07
23 M. Giemza (Husqvarna) 05:11:27 00:34:59
24 A. Short (Husqvarna) 05:11:34 00:35:06
25 S. Lagut (KTM) 05:12:30 00:36:02
26 G. Poucher (KTM) 05:13:27 00:36:59
27 J. Rodrigues (Hero) 05:15:13 00:38:45
28 B. Melot (KTM) 05:18:46 00:42:18
29 P. Cabrera (KTM) 05:21:34 00:45:06
30 M. Engel (KTM) 05:24:03 00:47:35
Dakar 2020: Stand nach Etappe 6

Pos

Fahrer (Motorrad)
Zeit
(hh:mm:ss)
Diff
(hh:mm:ss)
1 R. Brabec (Honda) 23:43:47
2 P. Quintanilla (Husqvarna) 24:04:43 00:20:56
3 T. Price (KTM) 24:09:26 00:25:39
4 Ji. Cornejo Florimo (Honda) 24:09:28 00:25:41
5 J. Barreda Bort (Honda) 24:16:45 00:32:58
6 M. Walkner (KTM) 24:17:26 00:33:39
7 L. Benavides (KTM) 24:22:49 00:39:02
8 S. Howes (Husqvarna) 24:48:37 01:04:50
9 S. Svitko (KTM) 24:51:36 01:07:49
10 F. Caimi (Yamaha) 24:54:11 01:10:24
11 A. Metge (Sherco Tvs) 24:58:05 01:14:18
12 A. Short (Husqvarna) 25:20:26 01:36:39
13 R. Faggotter (Yamaha) 25:32:42 01:48:55
14 L. Santolino (Sherco Tvs) 26:03:20 02:19:33
15 J. Betriu (KTM) 26:07:55 02:24:08

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

«No sports» bei Suzuki: Geht die Rechnung auf?

Günther Wiesinger und Manuel Pecino
Suzuki wird sich nach der Saison 2022 auch aus der MotoGP-WM zurückziehen. Der Hersteller aus Hamamatsu erhofft sich dadurch in vier Jahren Einsparungen von ca. 150 Millionen Euro. Aber um welchen Preis?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 20.05., 00:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 20.05., 00:50, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2022
  • Fr.. 20.05., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 20.05., 03:55, Motorvision TV
    Motorcycles
  • Fr.. 20.05., 04:20, Motorvision TV
    Bike World 2020
  • Fr.. 20.05., 05:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 20.05., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Fr.. 20.05., 05:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 20.05., 05:55, DMAX
    Offroad Survivors
  • Fr.. 20.05., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3AT