DTM Nürburgring: Nico Müller wieder im Siegmodus

Von Andreas Reiners
DTM
Sieg für Nico Müller

Sieg für Nico Müller

Nico Müller ist im Titelkampf der DTM in den Siegmodus zurückgekehrt: Der Schweizer feierte im zwölften Saisonrennen auf dem Nürburgring seinen fünften Saisonsieg.

Nico Müller hat seine Mini-Pechserie beendet: Nach zwei fünften Plätzen feierte der Schweizer am Sonntag im zwölften DTM-Saisonrennen auf dem Nürburgring seinen fünften Saisonsieg.

Müller hatte zuletzt durch technische Probleme und eine Kollision zwei kleinere Rückschläge hinnehmen müssen, ist nun aber wieder auf Kurs, er konnte seine Führung in der Gesamtwertung wieder ausbauen: Sechs Rennen vor Ende hat Müller 242 Punkte auf dem Konto.

Erster Verfolger bleibt sein Audi-Teamkollege Robin Frijns, der seine Pole Position nicht in einen Sieg ummünzen konnte. Der Niederländer wurde Zweiter und steht aktuell bei 224 Zählern.
Titelverteidiger Rene Rast muss weiter abreißen lassen: Er wurde Dritter und hat damit 195 Punkte und wohl nur noch Außenseiterchancen auf seinen dritten DTM-Titel.

Dafür räumte Audi den ersten Titel ab: Die Ingolstädter sind bereits jetzt Hersteller-Meister. 827 zu 356 Punkte sprechen dabei eine deutliche Sprache. Klar ist: BMW wird auch in den anderen beiden Wertungen kein Wort um den Titel mitreden.

BMW konnte ein bislang recht ordentliches Wochenende nicht mit einem weiteren Podiumsplatz abrunden: Sheldon van der Linde fuhr auf Platz fünf vor Marco Wittmann.

Qualifying-Überraschung Ferdinand Habsburg wurde im WRT-Audi Sechster, er hatte vom zweiten Startplatz aus vor allem in den Anfangsrunden eine Menge Federn lassen müssen. Die Top Ten komplettierten Mike Rockenfeller (Audi), Timo Glock im BMW, Loic Duval (Audi) und BMW-Pilot Jonathan Aberdein.

Frijns kommt gut weg

Die Startphase ging klar an Frijns, der beim Start vorne blieb. Verfolger waren Müller und Rast, nachdem Habsburg in den ersten Runden bis auf Platz fünf durchgereicht wurde. Ebenfalls vorne dabei: Wittmann auf Platz vier, und Kubica auf Rang sechs.

Der Pole bekam wegen einer nicht korrekten Startposition eine Fünf-Sekunden-Strafe aufgebrummt. Die musste er gar nicht erst antreten: Für ihn war das Rennen in der neunten Runde aufgrund technischer Probleme beendet.

Kurz zuvor hatte sich Müller seinen Teamkollegen Frijns geschnappt und die Führung übernommen. Die behielt er auch nach den Pflicht-Boxenstopps zur Rennmitte, Frijns konnte sich vor Rast halten. Dahinter die BMW-Fahrer van der Linde und Wittmann.
Nach dem Safety-Car-Chaos am Samstag war das Rennen am Sonntag bedächtig: Müller fuhr vorne mit sechs Sekunden Vorsprung sein Rennen vor Frijns, der sieben Sekunden vor Rast lag.

So geht es weiter

Nach dem «Triple-Header» in Assen und am Nürburgring mit sechs Rennen in drei Wochen geht die DTM in eine kurze Pause. Vom 9. bis 11. Oktober steigt im belgischen Zolder das siebte Rennwochenende.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 30.10., 18:40, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Fr. 30.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr. 30.10., 19:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 30.10., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr. 30.10., 20:00, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • Fr. 30.10., 20:45, Motorvision TV
    Andros Trophy
  • Fr. 30.10., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 30.10., 21:30, Sky Sport 2
    Warm Up
  • Fr. 30.10., 21:40, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • Fr. 30.10., 22:25, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
» zum TV-Programm
7DE