«Fucking Idiot, beste Zeit vorbei»: Ärger bei Audi

Von Andreas Reiners
DTM
Nico Müller

Nico Müller

Bei Audi ging es im 16. Saisonrennen in Zolder hoch her: Nico Müller regte sich über seinen Markenkollegen Jamie Green auf und warf ihm vor, dass seine besten Tage vorbei seien.

Abt-Teamchef Thomas Biermaier war außer sich, er gestikulierte wild und trommelte auf dem Pult des Kommandostandes herum. Dann gab es eine unmissverständliche Geste in Richtung des Rosberg-Teams, das nur wenige Meter entfernt sitzt.

«What a fucking Idiot», schimpfte Nico Müller parallel am Funk, der Titelkandidat hatte einen riesigen Hals. In Runde 16 war Jamie Green nach dessen Boxenstopp vor Müller aufgetaucht.

Zur Erklärung: Green ist Rosberg-Fahrer und damit Teamkollege von René Rast, der im 16. Saisonrennen in Führung lag. Müller wiederum verfolgte als Dritter den zu dem Zeitpunkt auf Platz zwei liegenden WRT-Fahrer Ferdinand Habsburg.

Green hielt in dem Moment – auf kalten Reifen wohlgemerkt – ordentlich dagegen, kürzte dabei sogar die Schikane ab. Ein Platztausch wurde deshalb zwar angeordnet, doch der Ärger im Abt-Lager war trotzdem groß.

«Wir sind das ganze Jahr fair mit René umgegangen», wetterte Biermaier. «Da soll er sich raushalten und nicht mit kalten Reifen die Schikane abkürzen und kämpfen. Dann soll er uns vorbeilassen, das geht so nicht», so Biermaier.

Müller war unmittelbar nach dem Rennen noch angefressen. «Keine Ahnung, was der macht, was er sich dabei gedacht hat. Offenbar sind seine besten Tage vorbei. Er hat mich aggressiv geblockt. Das ist unnötig unter Markenkollegen, das wünscht man sich ein bisschen anders», so Müller.

«Ich habe versucht, meine Position zu halten, weil ich weiß, wie aschwer wes ist, in Zolder zu überholen. Das ist es schon», sagte Green. «Die Zeiut wird es zeigen», antwortete der Brite auf den Vorwurf, seine beste Zeit sei vorbei.

Rosberg-Teamchef Kimmo Liimatainen betonte: «Am Ende geht es darum, dass die Jungs gegeneinander Rennen fahren. Zu sagen, wir seien nicht fair, ist unfair. Denn wir sind hier für Racing.»

Müller holte trotz der Episode als Zweiter das Maximum heraus, er hat vor dem Finale in Hockenheim 19 Punkte Rückstand auf Rast, der am Sonntag seinen vierten Sieg in Serie feierte. «Das waren nicht meine Tage hier», sagte Müller, der bei den beiden Veranstaltungen in Zolder nur 43 Ppnkte holte. Zum Vergleich: Titelkonkurrent Rast sammelte satte 109 von 112 möglichen Punkten.

Müllers Devise für das Finale in Hockenheim, bei dem noch 56 Punkte zu holen sind: «All in. Ich sehe keinen Grund, warum wir René dort nicht das Leben schwer machen können, wir sind jetzt erstmals die Verfolger. Heißt also volle Attacke.»


Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 19.10., 18:40, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
  • Mo. 19.10., 19:05, Motorvision TV
    Tour European Rally Alternative Energy
  • Mo. 19.10., 19:05, Motorvision TV
    Arctic Lapland Rally - Ein Tour European Rally Promo Event
  • Mo. 19.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mo. 19.10., 19:30, Motorvision TV
    Belgian Rally Cahmpionship
  • Mo. 19.10., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Mo. 19.10., 19:35, SPORT1+
    Motorsport - ADAC GT Masters Magazin
  • Mo. 19.10., 19:35, Motorvision TV
    Belgian Rally Cahmpionship
  • Mo. 19.10., 20:15, DMAX
    Der Geiger - Boss of Big Blocks
  • Mo. 19.10., 20:20, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
» zum TV-Programm
7DE