Rast rast an die DTM-Spitze: «So noch nie erlebt»

Von Andreas Reiners
DTM
René Rast

René Rast

Satte 82 Punkte in nur einer Woche: René Rast ist in der DTM nicht nur der Mann der Stunde, sondern auch der neue Spitzenreiter. Er ist von seiner Serie selbst etwas überrascht.

Am Morgen des 10. Oktober in Zolder war für René Rast die Sache eigentlich klar: Er ist noch im Titelkampf dabei, mittendrin ist er aber nicht mehr wirklich.

46 Punkte hatte der Audi-Pilot damals vor dem Qualifying Rückstand auf Spitzenreiter Nico Müller. Der Eindruck von den Rennwochenenden auf dem Nürburgring hatte das bestätigt, sohar verstärkt: Rast kämpfte mit seinen Markenkollegen Müller und Robin Frijns, das Abt-Duo hatte aber entscheidende Vorteile, war stets einen Tick schneller, konnte immer noch zulegen. Rast war das fünfte Rad am Auzdi-Titelwagen sozusagen.

Jetzt, am Nachmittag des 17. Oktober, hat der 33-Jährige nach zwei Poles, einmal Startplatz drei und drei Siegen die Gesamtführung übernommen und mit 277 Zählern zehn Punkte Vorsprung auf Müller (267) und 15 auf Frijns (262).

So schnell kann es gehen. Ein wahre Leistungsexplosion.

«Das habe ich so noch nie erlebt. Das ist echt unglaublich, was wir erreicht haben. Jetzt bin ich der Gejagte. Jetzt liegt der Fokus darauf, so weiterzumachen», sagte Rast.

«Es sah noch vor zwei Wochen so aus, dass wir den Titel nicht mal im Ansatz gewinnen könnten. Innerhalb von so kurzer Zeit das rumzudrehen ist ein gigantisches Gefühl. Es wird ein Krimi. Ich bin froh, dass wir Sonntag nochmal hier fahren, dann kann ich noch Punkte gutmachen», sagte er.

Denn keine Frage: Zolder liegt Rast und seinem Team Rosberg, auf dem belgischen Old-School-Kurs fährt Rast die Konkurrenz in Grund und Boden.

Die Gründe? Sind vielfältig, Rast spricht gerne davon, dass es von allem etwas ist. Das Setup, das ihm immer besser passt, die Strecke, sein Gefühl, das Momentum.

Hinzu kommt: Während Frijns (wie beim Patzer in der Boxengasse am vergangenen Sonntag) oder Müller (wie im Qualifying) Schwächen zeigen, lässt sich Rast mit der Erfahrung aus nunmehr vier DTM-Titelkämpfen nicht aus der Ruhe bringen.

Er ist nun wieder der Gejagte, was seine Herangehensweise ändern wird. «Ich bin es gewohnt, ich war das in der Vergangenheit oft. Jetzt wird es anders, denn wer jetzt einen Fehler macht, ist womöglich raus. Man kann nicht das Risiko eingehen, komplettes Risiko zu gehen», sagte er.


Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 28.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mi. 28.10., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Mi. 28.10., 19:35, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Mi. 28.10., 20:00, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • Mi. 28.10., 20:00, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • Mi. 28.10., 20:10, National Geographic
    Food Factory - Woher kommt unser Essen?
  • Mi. 28.10., 20:15, RTL Nitro
    Rush - Alles für den Sieg
  • Mi. 28.10., 20:30, National Geographic
    Food Factory - Woher kommt unser Essen?
  • Mi. 28.10., 20:50, Motorvision TV
    Dream Cars
  • Mi. 28.10., 21:15, Motorvision TV
    Dream Cars
» zum TV-Programm
7DE