Trotz Formel E: Rast bekundet Interesse an der DTM

Von Andreas Reiners
DTM
René Rast

René Rast

Gerhard Berger wird sich freuen: René Rast will auch 2021 in der DTM an den Start gehen, ein Aushängeschild könnte der Serie also erhalten bleiben. Das hängt aber von diversen Voraussetzungen ab.

René Rast will auch in Zukunft in der DTM an den Start gehen. Das verkündete der zweimalige Meister am Dienstag nach der Bekanntgabe seines Formel-E-Engagements.

«Mein Haupt-Motorsportprogramm mit Audi für 2021 ist die Formel E, aber natürlich bin ich auch an der DTM interessiert. Im Moment müssen wir abwarten und schauen, ob es möglich ist, beide Programme auf eine gewisse Art und Weise zu kombinieren», schrieb er auf Instagram.

Dass Audi am erfolgreichsten DTM-Fahrer der vergangenen Jahre festhält, ist nur richtig und logisch. Immerhin arbeitet Rast gerade fleißig an seiner dritten Tourenwagen-Meisterschaft: Vor dem Finale in Hockenheim (6.-8. November) liegt Rast in Führung, er hat 19 Punkte Vorsprung auf seinen Audi-Kontrahenten Nico Müller. Rast hatte bereits 2017 und 2019 den Titel geholt.

Ursprünglich wollte der 34-Jährige seine Karriere ja in der DTM beenden, der Audi-Ausstieg machte den Plänen aber zunächst einen Strich durch die Rechnung. Nach dem Ende der Saison ist die Class-1-Ära bekanntlich Geschichte, Audi und BMW steigen aus und 2021 wird die DTM mit einem GT3-Reglement fortgeführt, ohne die bisherige Werksunterstützung, sondern mit Teams als Mittelpunkt der Serie.

Doch Rast ist bereit für ein Doppel-Programm und damit auch für die Fortsetzung seiner Titeljagd.

Für DTM-Chef Gerhard Berger wäre es für den Neustart unter GT3-Reglement immens wichtig, ein Serien-Aushängeschild wie Rast weiter an Bord zu haben.

Wobei das an in erster Linie an zwei Dingen hängt: Zum einen an den Kalendern der beiden Serien, denn gibt es Überschneidungen, geht die Formel E vor. Wann die neue DTM ihre Rennen austrägt, steht noch nicht fest, die Elektrorennserie hatte zuletzt ihren Kalender neu ausgerichtet und die ersten vier Rennen bestätigt. Die restlichen Terminierungen sind noch offen.

Und dann wäre da die Frage nach dem Team. Wie erwähnt müssen die für ihr Budget selbst aufkommen und dementsprechend auch Fahrer wie Rast finanzieren.

Im Fall des Titelverteidigers könnte es aber sein, dass hier die angekündigte Unterstützung durch Audi greift. Die Ingolstädter hatten (wie BMW auch) Berger und auch den Teams Support zugesagt, was bei Rast dazu führen könnte, dass ein Team auf die Dienste des 34-Jährigen zurückgreifen kann und Audi die Bezahlung übernimmt.

In der DTM geht Rast für Rosberg an den Start, in der Formel E arbeitet er 2021 mit Abt zusammen. In der Vergangenheit fuhr er auch schon für Phoenix. Alle drei Audi-Teams haben ihr Interesse bestätigt, in der neuen DTM an den Start gehen zu wollen.


Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 21.01., 14:55, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Do. 21.01., 15:20, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Do. 21.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do. 21.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Do. 21.01., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 21.01., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 21.01., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 21.01., 21:45, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 21.01., 22:15, Motorvision TV
    Classic Races
  • Do. 21.01., 23:45, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
6DE