Der Erste geht: DTM-Star verabschiedet sich von Audi

Von Andreas Reiners
DTM
Loic Duval

Loic Duval

Loic Duval verabschiedet sich: Der Franzose lässt das Kapitel DTM und Audi hinter sich, er sucht neue Herausforderungen.

Für Loic Duval geht ein erfolgreiches Kapitel zu Ende: Nach acht Jahren bei Audi sucht der Franzose eine neue Herausforderung. In den sozialen Medien postete er ein emotionales Video («Danke Audi») über die gemeinsame Zeit mit seinem Arbeitgeber, mit dem er als Werksfahrer in der WEC die größten Erfolge feierte, er gewann 2013 Le Mans und holte den Gesamtsieg in der der FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft WEC.

2017, nach dem LMP1-Ausstieg von Audi, wechselte er in die DTM, zunächst mit bescheidendem Erfolg. 18. und 17. wurde er in den ersten beiden Saisons, fand sich dann aber immer besser zurecht. 2019 wurde er Gesamtsiebter, 2020 ebenfalls.

Durch den DTM-Ausstieg von Audi und der Neuausrichtung der DTM hin zum Kundensport war klar, dass es zu Trennungen kommen würde. Duvals Abschied ist keine Überraschung, er hatte sich abgezeichnet. So ließ Duval zum Beispiel das zweite Rennwochenende in Zolder aus, um im Hinblick auf seine Zukunftsoptionen beim Petit Le Mans mitmischen zu können. Sein Ziel ist die Rückkehr zum Prototypen- und Langstreckensport.

War es das also mit Audi? «Nächstes Jahr sind die Chancen sehr gering», sagte Duval bei «Autohebdo», schloss aber langfristig eine Rückkehr nicht aus.

«Ich hatte ein großartiges Abenteuer mit Audi und werde mich gerne daran erinnern. Ich hätte gerne weitergemacht, aber das Leben ist voller Möglichkeiten, die zur Trennung von Audi führen. Ich kann es kaum erwarten, eine andere Struktur zu entdecken», so Duval.

Sein Fazit der vier DTM-Jahre fällt durchwachsen aus: «Bevor ich kam, dachte ich immer, es sei eine großartige Meisterschaft und ich wollte es unbedingt versuchen. Aber es hat meine Erwartungen nicht erfüllt. Ich habe mehr erwartet», stellte er klar: «Sport ist interessanter, wenn man gewinnt.» Ein Sieg blieb ihm in der DTM verwehrt, er kam auf vier Podiumsplätze.

Rückblickend sei der Wechsel «möglicherweise nicht die beste Entscheidung» gewesen, die er getroffen habe. «Ich hatte Gelegenheiten in der Formel E oder mit Toyota in der WEC, die Audi mir nicht erlaubte. Aber die DTM war eine Fortsetzung meines Abenteuers mit ihnen, so dass ich es am Ende nicht bereue», so Duval.

Wie geht es weiter? «Es ist noch nichts endgültig festgelegt, aber ich habe einige aufregende Perspektiven», sagte er. Eine Teilnahme an der neuen GT3-DTM hatte er von Anfang an ausgeschlossen.

Bei anderen DTM-Kollegen ist es offiziell noch unklar, wie es weitergeht. Lediglich bei Meister René Rast ist klar, dass er 2021 in der Formel E fahren wird. 

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 06.12., 00:00, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • So. 06.12., 00:00, RTL
    2020! Menschen, Bilder, Emotionen
  • So. 06.12., 00:00, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • So. 06.12., 00:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 06.12., 01:55, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2020
  • So. 06.12., 02:15, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • So. 06.12., 02:15, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • So. 06.12., 02:25, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
  • So. 06.12., 02:30, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
  • So. 06.12., 03:55, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Sakhir 2020
» zum TV-Programm
7DE