Formel 1: Reaktion auf Sabotage-Vorwurf

Albon: DTM trotz F1, «Luftbrücke» nach Le Castellet

Von Andreas Reiners und Gerhard Kuntschik
Alex Albon fährt am kommenden Wochenende DTM

Alex Albon fährt am kommenden Wochenende DTM

Alex Albon ist Ersatzfahrer für Red Bull Racing und AlphaTauri, und dieser Job hat 2021 Priorität. Trotzdem wird er am kommenden Wochenende beim DTM-Auftakt an den Start gehen.

Eigentlich war die Rolle für Alex Albon klar verteilt: Der Red-Bull-Pilot fährt in der Saison 2021 für AF Corse einen Alpha Tauri-Ferrari in der DTM. Es sei denn, es steht ein Formel-1-Rennwochenende an, denn der Thai-Brite ist gleichzeitig auch Ersatzfahrer für Red Bull Racing und AlphaTauri in der Motorsport-Königsklasse.

Als das Frankreich-Rennen vor ein paar Wochen auf das Wochenende des DTM-Auftakts (18. bis 20. Juni) verschoben wurde, wackelte Albons DTM-Einsatz in Monza. Nun aber ist die Lage trotz der Terminkollision geklärt, Albon wird zu seinem DTM-Debüt kommen.

«Die Simulatorarbeit am Wochenende des französischen GP übernimmt Jüri Vips. Aber Alex Albon bleibt Reservefahrer für unsere beiden F1-Teams. Wenn einer der Stammpiloten ausfallen sollte, wird Alex per Luftbrücke sofort aus Monza nach Le Castellet geholt. Da sind wir so weit flexibel», bestätigte Red Bulls Motorsportchef Helmut Marko SPEEDWEEK.com und kündigte an: «Wenn es durch Terminänderungen weitere Überschneidungen während der Saison geben sollte, werden wir darauf von Fall zu Fall reagieren.»

In Monza und danach ist Liam Lawson für den Red-Bull-Ferrari von AF Corse gesetzt. Albons Alternative Nick Cassidy kann in Monza nicht dabei sein, weil er in Mexiko (Puebla) das Wochenenddoppel der Formel E bestreitet.

Aus diesem Grund verpasst auch Ex-Champion Gary Paffett die ersten beiden DTM-Wochenenden im Mücke-Mercedes. Er ist Berater und Ersatzmann im Mercedes-Team. Wer den Briten in der DTM ersetzt, ist noch offen.


Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko: Kanada-Sieg nur dank Max Verstappen

Von Dr. Helmut Marko
​Dr. Helmut Marko analysiert exklusiv für SPEEDWEEK.com den Kanada-GP. Er äussert sich zu den überragenden Qualitäten von Max Verstappen, zur harten Strafe für Pérez und zu den Red Bull-Junioren.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 21.06., 12:05, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 21.06., 12:30, Motorvision TV
    Bike World
  • Fr. 21.06., 13:15, ORF 1
    Formel 1: Großer Preis von Spanien
  • Fr. 21.06., 13:25, Motorvision TV
    Nordschleife
  • Fr. 21.06., 14:00, ORF Sport+
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Fr. 21.06., 15:15, Motorvision TV
    Superbike: Australian Championship
  • Fr. 21.06., 16:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 21.06., 16:45, ORF 1
    Formel 1: Großer Preis von Spanien
  • Fr. 21.06., 17:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 21.06., 17:35, Motorvision TV
    Monaco Grand Prix Historique
» zum TV-Programm
5