T3 Motorsport nach Lambo-Aus: Fast ein KO-Kriterium

Von Andreas Reiners
Esmee Hawkey beim Saisonfinale 2021

Esmee Hawkey beim Saisonfinale 2021

T3 Motorsport sorgte in der vergangenen DTM-Saison nicht nur mit den coolen Lamborghini Huracan GT3 für Aufsehen, sondern auch mit einigen guten Ergebnissen. Trotzdem wird 2022 kein Selbstläufer.

Die Nachricht traf T3 Motorsport hart: Der Rennstall aus Dresden erhält für 2022 keine Werksunterstützung von Lamborghini mehr. Der Grund: Der Einstieg von Grasser Racing, das Team rollt gleich mit vier Lambos an.

T3 muss daher ohne die Unterstützung des Herstellers klarkommen, dabei ist das für kleine Team essenziell. «Das war schon fast ein KO-Kriterium», gibt Teamchef Jens Feucht dann auch zu. Im Nachhinein sei das aber auch großer Ansporn gewesen, «erst recht alles für eine zukünftige DTM-Teilnahme zu tun.»

Dabei dachte das Team auch intensiv über einen Markenwechsel nach, führte mit mehreren Herstellern Gespräche. «Ohne Herstellerunterstützung ist die Teilnahme an der DTM fast unmöglich, außer du hast einen sehr, sehr großzügigen Investor im Hintergrund, den es bei uns leider nicht gibt», so Feucht.

Ein Wechsel kam aber am Ende nicht in Frage, denn T3 hatte sich über die Saison in die DTM reingearbeitet und den Lamborghini immer besser verstanden. Das Rennen mit Mirko Bortolotti habe gezeigt, «dass wir als Team mit dem Lamborghini siegfähig sein können», so Feucht. Bortolotti fuhr einen Podestplatz ein, «für das Team war es grandios und äußerst wichtig», so Feucht.

Deshalb «haben wir uns entschlossen mit Lamborghini weiterzumachen. Wir wollen um Podeste kämpfen und nicht noch eine Saison für die Entwicklung mit einem anderen Hersteller vergeuden. Klares Ziel 2022, sind in allen Serien, an denen wir teilnehmen, um Siege zu fahren und den markeninternen Wettkampf zu gewinnen.»


Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Kontroverses WM-Finale 2021: FIA in der Zwickmühle

Mathias Brunner
Mohammed Ben Sulayem, Präsident des Autosport-Weltverbands FIA, hat eine Untersuchung des kontroversen WM-Finales 2021 in Abu Dhabi eingeleitet. Aber die FIA steckt in der Zwickmühle.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 21.01., 00:25, Motorvision TV
    High Octane
  • Fr.. 21.01., 00:55, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Fr.. 21.01., 02:00, Arte
    GEO Reportage: Kalifornien
  • Fr.. 21.01., 02:15, Motorvision TV
    Tuning - Tiefer geht's nicht!
  • Fr.. 21.01., 03:30, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Fr.. 21.01., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 21.01., 03:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 21.01., 05:10, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Fr.. 21.01., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 21.01., 05:40, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
» zum TV-Programm
4DE