Rast und van der Linde: Freund – und auch Feind

Von Andreas Reiners
René Rast

René Rast

René Rast und Kelvin van der Linde sind schon länger gut befreundet, jetzt sind sie in der DTM Teamkollegen. Und werden sich nichts schenken.

René Rast und Kelvin van der Linde kennen sich bereits seit vielen Jahren. 2014 holten sie im Team von Christian Abt mit einem Audi R8 LMS zusammen den Titel im ADAC GT Masters.

Beide haben seit dem Anfang ihrer Karriere mit Dennis Rostek den gleichen Manager und arbeiten seit vielen Jahren eng in seiner Agentur Pole Promotion zusammen. Sie sind privat befreundet und unterstützen sich gegenseitig.

Rast hat van der Linde in dessen erster DTM-Saison 2021 regelmäßig mit Tipps versorgt. Zunächst, wie er mit den Herausforderungen der neuen Rennserie umgehen soll, was ihn alles erwartet. Dann mit Infos, wie er sich im Titelkampf verhalten soll.

2022 sind beide Teamkollegen bei Abt Sportsline. Und damit nicht nur Freund, sondern auch Feind, wie Rast zugibt. «Beides» antwortete Rast auf dtm.com auf die entsprechende Frage: «Kelvin und ich kennen uns schon sehr lange, sind 2014 das erste Mal miteinander gefahren. Wir sind mittlerweile gute Freunde und haben einen engen Kontakt. Ich denke, dass wir voneinander profitieren können. Auf der Strecke sind wir natürlich keine Feinde, aber Konkurrenten. Jeder kämpft in erster Linie um seine eigenen Punkte und jeder will natürlich Meister werden. Daher: Auf der Strecke schenken wir uns nichts, abseits der Strecke werden wir uns gegenseitig helfen.»

Rast glaubt, dass GT3-Spezialist van der Linde dem dreimaligen DTM-Champion mehr «ein bisschen mehr» helfen kann, «weil er natürlich die Erfahrung mit dem Auto hat. Wir werden vermutlich sehr viel miteinander ‚spielen‘. Und natürlich, wenn er am Ende noch um die Meisterschaft kämpft und ich nicht mehr, dann werde ich selbstverständlich alles für das Team tun.»

Rast glaubt, dass seine große Erfahrung in der jetzigen DTM gar nicht viel zählt. «Das sind andere Autos, andere Fahrer, teilweise andere Regeln. Das wird ein komplett neues Kapitel für mich, in dem ich noch extrem viel lernen muss. Klar, ich habe die Erfahrung von drei DTM-Titeln und dadurch vielleicht auch weniger Druck, unbedingt noch einen DTM-Titel einfahren zu müssen. Das bringt mich vielleicht mental in eine ruhigere Ausgangsposition. Aber: Ich möchte natürlich weitere Titel gewinnen!», so Rast.

Van der Linde selbst war positiv überrascht, als er das erste Mal hörte, dass sein Kumpel sein Teamkollege wird. «Ich glaube, da entsteht ein neues Dream-Team. René ist eines meiner großen Vorbilder im Motorsport. Wir werden uns gegenseitig pushen und alles daransetzen, den DTM- Titel für Abt Sportsline zu holen. Ich glaube, das wird richtig cool.»


Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Strafen: Geht MotoGP zu sehr in Richtung Formel 1?

Günther Wiesinger
Dass MotoGP-Weltmeister Fabio Quartararo nach dem misslungenen Überholmanöver gegen Aleix Espargaró in Assen neben dem Nuller noch mit einem Long-Lap-Penalty bestraft wurde, wirft Fragen auf.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi.. 06.07., 05:05, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Mi.. 06.07., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Mi.. 06.07., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mi.. 06.07., 05:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mi.. 06.07., 06:00, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mi.. 06.07., 06:00, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Mi.. 06.07., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 06.07., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 06.07., 06:14, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 06.07., 06:16, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3AT