Der nächste Audi-Hammer: Nach Rast geht auch Müller!

Von Andreas Reiners
Nico Müller

Nico Müller

Nach René Rast geht auch Nico Müller: Audi und der Schweizer haben sich im gegenseitigen Einvernehmen auf eine vorzeitige Vertragsauflösung zum Ende der Saison 2022 geeinigt.

Audi verliert den nächsten Topfahrer: Nach René Rast wird auch Nico Müller die Ingolstädter nach der laufenden Saison verlassen. Und genau wie bei Rast sind mangelnde Optionen mit Audi im Motorsport der Grund für die Trennung nach neun Jahren.

«Genau wie René Rast war Nico Müller ursprünglich als Fahrer für unser LMDh-Projekt vorgesehen», sagt Audi-Motorsportchef Rolf Michl. Das Projekt ist bei Audi aber auf Eis gelegt worden, nicht zuletzt auch aufgrund des angekündigten Formel-1-Einstiegs.

«Nico hat sich mit Einsätzen in der LMP2-Klasse intensiv auf den Prototypen-Rennsport vorbereitet. Neben der Formel E sieht Nico seine Zukunft in Le Mans und im Prototypen-Rennsport. Das können wir ihm derzeit nicht bieten, deshalb haben wir uns schweren Herzens gemeinsam entschieden, ihn ziehen zu lassen und ihm die Möglichkeit zu geben, seinen Traum zu verwirklichen», so Michl.

«Das war eine ganz schwierige Entscheidung», sagt Müller. «Audi hat mir die Chance gegeben, in den professionellen Motorsport einzusteigen. Ich habe noch Ziele im Motorsport, die sich leider mit Audi nicht verwirklichen lassen. Durch den Einstieg in die Formel 1 gibt es bei Audi nun andere Prioritäten. Deshalb bin ich Rolf Michl sehr dankbar, dass er mir die Möglichkeit gibt, mich weiterzuentwickeln.» Fest steht bereits, dass er 2023 mit Abt Sportsline in der Formel E an den Start gehen wird.

Müller kam 2014 als 22-Jähriger über eine Nachwuchssichtung in den DTM-Fahrerkader von Audi. 2016 feierte er auf dem Norisring den ersten von insgesamt elf Siegen in der Tourenwagen-Rennserie. 2019 und 2020 wurde er jeweils hinter Rast Vizemeister.

«Mein erstes DTM-Rennen mit Audi werde ich nie vergessen», sagt Müller. «Als Kind saß ich in Hockenheim beim DTM-Finale auf der Tribüne und habe die Audi-Fahrer wie Mattias Ekström bewundert. Ein paar Jahre später gemeinsam mit ihnen in der Startaufstellung zu stehen, war ein Gänsehautmoment.»

Neben der DTM war Nico Müller auch immer wieder für Audi Sport customer racing im Audi R8 LMS GT3 im Einsatz – 2022 in der DTM und gemeinsam mit Motorrad-Legende Valentino Rossi in der GT World Challenge. «Ein ganz besonderer Moment in meiner Karriere war der Sieg beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring 2015 – nicht nur, weil ich mir danach wegen einer Wette eine Glatze schneiden lassen musste», sagt Müller.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari: Wer soll auf dem Schleudersitz Platz nehmen?

Mathias Brunner
Es ist einer der reizvollsten Posten in der Königsklasse, aber ein Job mit Stress-Garantie: Teamchef bei Ferrari. Mattia Binotto hatte davon die Nase voll, aber wer soll folgen? Erneut gibt’s bei Ferrari viel Unruhe.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 03.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:09, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:17, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:24, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:33, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:37, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:44, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:48, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:52, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 07:16, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3