BMW-Boss zu Glock-Aus: «Haben sehr starken Kader»

Von Andreas Reiners
Timo Glock

Timo Glock

Das BMW-Aus von Timo Glock nach dem Ende der laufenden Saison kam für viele Beobachter überraschend. In Hockenheim hat sich BMW-Motorsportchef Andreas Roos zu der Personalie geäußert.

Timo Glock wird BMW nach dem Ende der Saison verlassen. In der Italian GT Championship bestreitet der Ex-DTM-Pilot am kommenden Wochenende noch das Saisonfinale, dann ist Schluss – zumindest bei BMW. Nicht aber mit dem Motorsport.

Das hatte Glock zuletzt klargestellt. «Mit meinen 40 Jahren gehöre ich nicht zum alten Eisen und brauche auch kein Gnadenbrot. Ich möchte weiterhin Rennen fahren, habe das Kapitel nicht abgeschlossen und bin für alles offen», sagte Glock bei F1-Insider.

Das Aus bei BMW kam indes für viele Fans und Beobachter überraschend. Er selbst habe die Tendenzen schon länger gespürt, sagte er. Aber: «Dass ich noch schnell Auto fahren kann, habe ich dieses Jahr in der italienischen GT-Meisterschaft bewiesen. Ich bin selbstbewusst genug zu sagen: An meinen Fähigkeiten hinterm Steuer hat es nicht gelegen», so Glock.

Woran hat es dann gelegen? Immerhin ist Glock nicht nur immer noch schnell unterwegs, der 40-Jährige ist seit seinem Wechsel von der Formel 1 in die DTM 2013 auch ein Gesicht der Marke geworden, ein Aushängeschild und Botschafter. Eine Verwendung hatte BMW für Glock trotzdem nicht mehr.

«Es kann für außen überraschend gewesen sein, aber wir haben einen sehr, sehr starken Fahrerkader, und Fahrer, die Erfahrung auf LMP-Fahrzeugen haben. Deswegen haben wir die Wahl so getroffen. Für uns passt das, wir mussten eine Entscheidung treffen», sagte BMW-Motorsportchef Andreas Roos beim DTM-Finale in Hockenheim.

Das Gespräch sei sachlich-fachlich gewesen, so Roos. «Dann ist auch irgendwann Ende, dann gibt es nicht mehr so viel zu besprechen.»

Er könne aber nachvollziehen, dass Glock enttäuscht und frustriert sei, so Roos. «Aber wir müssen für uns schauen, wie es bei uns weitergeht.»

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Fernando Alonso im Aston Martin: Na denn gute Nacht

Mathias Brunner
​Der spanische Formel-1-Star Fernando Alonso tritt 2023 in einem Aston Martin an, für den Technikchef Dan Fallows die Verantwortung trägt. Der Brite sagt: «Meine besten Ideen kommen mitten in der Nacht.»
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So.. 05.02., 14:45, Hamburg 1
    car port
  • So.. 05.02., 18:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 05.02., 18:45, SWR Fernsehen
    sportarena
  • So.. 05.02., 19:05, Motorvision TV
    Extreme E Highlights 2022
  • So.. 05.02., 19:13, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • So.. 05.02., 19:15, Das Erste
    Sportschau
  • So.. 05.02., 19:30, ORF Sport+
    Formel E 2023: 2. & 3. Rennen Diriyah, Highlights
  • So.. 05.02., 19:55, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2022
  • So.. 05.02., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 05.02., 23:55, SWR Fernsehen
    sportarena
» zum TV-Programm
2