Endgültig: Comtoyou Racing sagt DTM-Gedankengang ab

Von Jonas Plümer
Comtoyou Racing kehrt der DTM für 2024 den Rücken zu

Comtoyou Racing kehrt der DTM für 2024 den Rücken zu

Comtoyou Racing verwirft das Gedankenspiel bezüglich eines DTM-Programms in diesem Jahr. Der Fokus liegt auf der GT World Challenge Europe, wo vier Wagen eingesetzt werden. DTM-Einstieg 2025 möglich.

Zur Saison 2024 wechselt Comtoyou Racing zu Aston Martin. In der GT World Challenge Europe wird der belgische Rennstall sowohl im Sprint als auch im Endurance Cup vier der neuen Vantage GT3 einsetzen. Vier Wochen vor dem SRO-Vortest in Le Castellet erhielt der Rennstall die ersten zwei Wagen des britischen Herstellers.

Es gab in den vergangenen Monaten Bestrebungen, dass das Team neben dem SRO-Programm auch in der DTM an den Start gehen könnte, doch dies sagte Teameigner Jean-Michel Baert nun ab. Auch ein eigentlich bereits verkündetes GT4-Programm wird nicht stattfinden, da sich das Team komplett auf die GT World Challenge Europe konzentrieren wird.

«Wir haben andere Programme in Erwägung gezogen, aber letztendlich haben wir uns entschieden, uns auf die GT World Challenge Europe zu konzentrieren. Es wird also keine DTM oder GT4 geben. Der ursprüngliche Plan war, drei Vantage GT3 und zwei Vantage GT4 einzusetzen, aber wir haben uns für vier GT3 entschieden», so Baert gegenüber Endurance-Info.

«Ein Kunde ist daran interessiert, in der DTM anzutreten, aber wir beginnen eine Zusammenarbeit mit Aston Martin. Ich denke, es ist besser, sich auf ein einziges Programm zu konzentrieren», so Baert weiter zu den Gründen, warum das DTM-Programm in diesem Jahr nicht stattfindet. «Andererseits, warum nicht im Winter an Rennen teilnehmen? Zunächst wird sich das Team darauf konzentrieren, das Auto zu managen und den Vantage GT3 kennenzulernen. Diese neue Herausforderung verspricht spannend und fantastisch zu werden, denn wir fangen bei Null an. Die Dinge entwickeln sich schnell und alles geht in die richtige Richtung. Comtoyou Racing ist mit der Zusammenarbeit mit Aston Martin sehr zufrieden. Wir haben es mit Leuten zu tun, die alle am gleichen Strang ziehen.»

Doch für die Zukunft schließt Baert es nicht aus in die DTM einzusteigen, doch daran möchte der Teameigner erst denken, wenn das Team mit dem neuen Einsatzfahrzeug eingespielt ist. «Bevor wir an etwas anderes denken, müssen wir alles zum Laufen bringen. Heute gibt es nichts anderes, aber wir werden darüber nachdenken, weil es notwendig ist, mehrere Programme zu haben.»

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Nachbehandlung mit dem Doktor: Japan

Dr. Helmut Marko
Exklusiv auf SPEEDWEEK.com: Dr. Helmut Marko, Motorsport-Berater von Red Bull, analysiert den jüngsten Grand Prix. Diesmal: Suzuka, ein fast perfektes Rennen, und warum wir keinen Stress haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 20.04., 11:05, Motorvision TV
    Australian Motocross Championship
  • Sa.. 20.04., 12:00, Motorvision TV
    Motorradsport: FIM Superenduro World Championship
  • Sa.. 20.04., 12:00, NDR Fernsehen
    Ford Capri - Kult-Coupé aus Köln
  • Sa.. 20.04., 12:30, Motorvision TV
    Superbike: Australian Championship
  • Sa.. 20.04., 13:10, ServusTV
    Superbike: Weltmeisterschaft
  • Sa.. 20.04., 13:25, Motorvision TV
    FIM X-Trial World Championship
  • Sa.. 20.04., 13:25, ServusTV
    Superbike: Weltmeisterschaft
  • Sa.. 20.04., 13:40, Eurosport 2
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • Sa.. 20.04., 13:40, ServusTV
    Superbike: Weltmeisterschaft
  • Sa.. 20.04., 14:00, ServusTV
    Superbike: Weltmeisterschaft
» zum TV-Programm
5