Russland: Khomitsevich gewinnt Meisterschafts-Auftakt

Von Manuel Wüst
Eisspeedway
Dmitry Khomitsevich

Dmitry Khomitsevich

In Togliatti im Oblast Samara gewann Dmitry Khomitsevich das erste Finalrennen zur Russischen Eisspeedway-Meisterschaft. Für Weltmeister Daniil Ivanov lief nicht viel zusammen, er wurde nur Zehnter.

Mit Punktemaximum gewann Dmitry Khomitsevich das erste von vier Rennen zur Russischen Meisterschaft in Togliatti und meldete so seine Ansprüche auf die erfolgreiche Titelverteidigung an. Zweiter wurde Igor Kononov, der sich lediglich im fünften Lauf dem späteren Sieger beugen musste. Hinter dem drittplatzierten Nikita Bogdanov sammelten sich vier Fahrer, unter ihnen Europameister Dmitry Solyannikov, die mit je zehn Punkten auf den Rängen 4 bis 7 landeten.

Für Daniil Ivanov verlief der Auftakt enttäuschend. Der vierfache Weltmeister konnte keinen Lauf gewinnen und musste im dritten Durchgang nach einer Bandberührung am Start auch noch eine Disqualifikation hinnehmen. Im letzten Durchgang führte Ivanov zwar kurzzeitig das Feld an, doch Igor Kononov übernahm die Führung. Statt Kononov zu attackieren, musste sich Ivanov den Attacken von Igor Saidullin erwehren.

Noch hinter Ivanov landeten Konstantin Kolenkin als Elfter und Nikita Toloknov als 15., die erst kürzlich bei der Eisspeedway-Europameisterschaft in Polen Silber und Bronze gewannen.

Das zweite Finale zur Russischen Meisterschaft findet ebenfalls in Togliatti statt, die Finalrennen 3 und 4 werden Anfang Januar in Kamensk-Uralski ausgefahren.

Ergebnisse Russische Eisspeedway-Meisterschaft Togliatti, Tag 1:

1. Dmitry Khomitsevich, 15 Punkte
2. Igor Kononov, 14
3. Nikita Bogdanov, 12
4. Nikita Tarasov, 10
5. Dinar Valeev, 10
6. Igor Saidullin, 10
7. Dmitry Solyannikov, 10
8. Ivan Khuzhin, 9
9. Ivan Chichkov, 7
10. Daniil Ivanov, 7
11. Konstantin Kolenkin, 6
12. Dmitry Borodin, 4
13. Eduard Krysov, 2
14. Vladimir Fadeev, 2
15. Nikita Toloknov, 2
16. Evgeniy Saidullin, 0
17. German Khanmurzin, 0
18. Saveliy Vedyanov, NS

Stand entspricht Ergebnis vom Rennen

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 17.01., 00:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 17.01., 01:40, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2020
  • So. 17.01., 02:25, Motorvision TV
    Virgin Australia SuperCar Championship
  • So. 17.01., 02:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • So. 17.01., 03:20, Motorvision TV
    Virgin Australia SuperCar Championship
  • So. 17.01., 04:45, Hamburg 1
    car port
  • So. 17.01., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 17.01., 07:45, Hamburg 1
    car port
  • So. 17.01., 08:05, Motorvision TV
    NASCAR University
  • So. 17.01., 10:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
7DE