Eisspeedway-GP

Eispeedway-GP: Wildcards für Iwema und Günther Bauer

Von - 15.01.2018 13:06

Wenig überraschend gehen die beiden Dauer-Wildcards für den Eisspeedway-Grand-Prix 2018 an einen Deutschen und einen Niederländer: Günther Bauer und Jasper Iwema sind die Glücklichen.

Bei den beiden WM-Qualifikationsläufen in Schweden und Finnland haben sich vergangenen Samstag jeweils sechs Fahrer für den Eisspeedway-GP qualifizieret. Neben dem gesetzten Weltmeister Dmitry Koltakov standen damit 13 der 15 permanenten Fahrer für die zehnteilige Weltmeisterschafts-Serie fest.

Die letzten beiden Startplätze behielt sich wie gewohnt der Motorrad-Weltverband FIM vor und vergab diese wenig überraschend an Günther Bauer und Jasper Iwema.

Bauer scheiterte erst im Stechen an der Quali-Hürde in Schweden, Iwema schied in Finnland knapp aus.

Für den ehemaligen Vizeweltmeister Bauer sprach nicht nur das knappe Ausscheiden. Auch der achte WM-Platz aus dem Vorjahr war hilfreich. Zwar war Stefan Svensson im Stechen in Schweden vor dem mehrfachen Deutschen Meister und auch in der WM-Wertung einen Platz besser, es haben sich aber vier Schweden für den GP qualifiziert. Außerdem ist Svensson bereits 59 Jahre alt!

Aus deutscher Sicht schaffte lediglich Hans Weber die GP-Quali. Da Deutschland gleich vier von zehn GP-Rennen ausrichtet, ist die Wahl für einen Deutschen logisch. Stefan Pletschacher erreichte bei der Quali in Finnland wie Bauer in Schweden ebenfalls neun Punkte, dennoch entschieden sich die FIM-Oberen für Bauer – vermutlich wegen der besseren Reputation.

Mit Jasper Iwema ist ein Newcomer im Eisspeedway-GP dabei. Nicht nur sportlich hat er es verdient, die Wildcard zu bekommen. Auch die Niederländer haben einen permanenten GP-Fahrer verdient, in Heerenveen finden die beiden abschließenden Grands Prix statt.

Der ehemalige Moto3-GP-Fahrer hat sich seit seinem Eisspeedway-Einstieg stetig weiterentwickelt und ist eine echte Bereicherung für den Eis-Zirkus.

Neben den beiden Wildcards hat die FIM vier Substitute-Fahrer benannt. Evergreen Stefan Svensson wird als Erster nachrücken, sofern sich ein GP-Fahrer verletzen sollte. Mit Stefan Pletschacher und Max Niedermaier folgen gleich zwei Deutsche, Charly Ebner aus Österreich ist der Vierte im Bunde.

Fahrerfeld Eisspeedway-GP Astana/Kasachstan

Daniil Ivanov/RUS
Andrej Shishegov (RUS) Wildcard
Sergej Karachintsev (RUS)
Niclas Svensson (S)
Dmitry Khomitsevich (RUS)
Jasper Iwema (NL)
Ove Ledström (S)
Dmitry Koltakov (RUS)
Hans Weber (D)
Dinar Valeev (RUS)
Günther Bauer (D)
Martin Haarahitunen (S)
Franz Zorn (A)
Harald Simon (A)
Jimmy Olsen (S)
Jan Klatovsky (CZ)
Reserve:
Vladimir Cheblakov (KAZ)
Pavel Nekrassov (KAZ)

Substitute-Fahrer:

Stefan Svensson (S)
Stefan Pletschacher (D)
Max Niedermaier (D)
Charly Ebner (A)

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Jorge Lorenzo: Das Ende einer großen Karriere

Von Günther Wiesinger
Viele alte Weggefährten umarmten Jorge Lorenzo heute nach seiner Rücktritts-Pressekonferenz. SPEEDWEEK.com blickt auf die außergewöhnliche Karriere des Spaniers zurück.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Sa. 07.12., 05:15, Hamburg 1
car port
Sa. 07.12., 09:25, SPORT1+
SPORT1 News
Sa. 07.12., 10:15, Hamburg 1
car port
Sa. 07.12., 10:25, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Sa. 07.12., 11:40, SPORT1+
SPORT1 News
Sa. 07.12., 12:35, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Sa. 07.12., 12:55, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Sa. 07.12., 13:20, Motorvision TV
Dream Cars
Sa. 07.12., 13:30, SPORT1+
SPORT1 News
Sa. 07.12., 15:25, SPORT1+
SPORT1 News
» zum TV-Programm