Eisspeedway-WM: Angriff auf Russen ist aussichtslos

Von Thomas Schiffner
Eisspeedway-GP
Titelverteidiger Daniil Ivanov

Titelverteidiger Daniil Ivanov

Die Konstellation ist unzweideutig: Die Kasachen und Westeuropäer werden beim Eisspeedway-GP in Togliatti am Samstag und Sonntag die Plätze 8 bis 16 belegen. Im Training wurde klar: Die Russen liegen weit voraus.

Zum einen sind die Gastgeber, die aufgrund des WADA-Beschlusses keine Nationalflagge oder sonstige Hinweise auf ihr Heimatland Russland tragen dürfen, einfach unschlagbar. Zum anderen werden sie immer mehr: Aufgrund der Absage der Schweden, wurde Andrej Shishegov mit kasachischer Flagge nachnominiert. Als Wildcard-Fahrer kam Dinar Valeev dazu. Als zuletzt auch noch Max Niedermaier absagte, rückte Reservefahrer Andrej Anisimov nach. Als zweiter Reservist wurde Igor Saydullin nachnominiert.

Damit kämpfen zwei Deutsche und zwei Österreicher auf aussichtsloser Position gegen sieben Russen.

Das Training lief am Freitag ab 11 Uhr Ortszeit (8 Uhr MEZ) bei perfekten Bedingungen und milden Temperaturen knapp unter dem Gefrierpunkt fast reibungslos ab. Es gab einen Sturz von Aki Ala-Riihimäki mit dem Resultat einer rot eingefärbten Schulter, aber der 55-jährige Finne danach: «Ich fahre morgen.»

Als Topfavoriten bestätigte sich das russische Trio, das unter der Bezeichnung «Organizer» fährt, mit Titelverteidiger Daniil Ivanov, dem Russischen Meister Igor Kononov und Dmitry Khomitsevich.

Das sagten die vier Deutschsprachigen zum Training:

Franky Zorn: «Für dieses wenige Training diese Saison bin ich sehr zufrieden. Was mich überrascht hat: Die neuen Motoren von Klaus Lausch, die wir zusammen entwickelt haben, sind extrem gut. Ich freue mich endlich auf das erste Rennen. Aber es darf keiner was erwarten. Von keinem. Wir haben so einen Rückstand. Wenn man schaut, was die Russen bisher gefahren haben, das ist einfach top. Dieses Jahr haben sie noch eine Spur zugelegt. Ich will ein Rennen fahren und das Wochenende genießen.»

Luca Bauer: «Das Training war zwar nicht schlecht, aber es ist nicht perfekt gelaufen. Das Starttraining war sehr schlecht. Ich war das erste Mal auf dieser Bahn. Bei schlechtem Eis fahre ich immer weit außen und im Starttraining ist mir der Iwema immer weiter nach außen gehupft und dann habe ich die Strohballen mitgenommen. Aber besser im Training als im Rennen. Wir konnten am Dienstag und Mittwoch in Ufa trainieren, das war ganz gut als Vorbereitung.»

Harald Simon: «Das Training war nicht so schlecht. Ich war dieses Jahr dreimal auf dem Eis, bei mir im Waldviertel, auf einem See mit 7 Zentimeter Eis. Den Weg hierher konnte ich machen, weil ich mir mit Markus Jell die Reisekosten geteilt habe. Die WM-Entscheidung an einem Wochenende wäre gut für uns, wenn wir die gleichen Trainingsmöglichkeiten wie die Russen hätten. Dann könnten sie nämlich nicht taktisch fahren, wie im Grand Prix.»

Markus Jell: «Ich bin mit diesem Training recht zufrieden. Es war sehr anstrengend vom Kopf her, da ich diese Saison nicht einmal auf dem Motorrad gesessen bin. Außer Rennrad fahren im Wohnzimmer, war einfach nichts. Die Strapazen der Anreise habe ich verarbeitet, aber wenn es jetzt noch mal losgehen würde, dann würde ich das nicht mehr machen – Corona und 30 Stunden an der Grenze stehen. Aber wenn ich am Startband stehe, dann ist das alles weg.»

Der Start am Samstag zum ersten Finale erfolgt um 16 Uhr Ortszeit (13 Uhr MEZ).

Startaufstellung Togliatti (RUS), 13./14. Februar 2021:

33 Andrej Divis (CZ)
2 Lukas Hutla (CZ)
919 Dmitry Khomitsevich (RUS)
66 Aki Ala-Riihimäki (FIN)
5 Andrej Shishegov (RUS)
333 Daniel Ivanov (RUS)
912 Pavel Nekrassov (KZ)
50 Harald Simon (A)
800 Jasper Iwema (NL)
48 Luca Bauer (D)
11 Markus Jell (D)
181 Andrej Shishegov (RUS)
16 Nikita Toloknov (RUS)
911 Igor Kononov (RUS)
100 Franz Zorn (A)
114 Dinar Valeev (RUS)
Res. 17 Ilya Krivooszkho (RUS)
Res. 18 Igor Saydullin (RUS)

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton und Mercedes: So geht es weiter

Mathias Brunner
​Mercedes-Teamchef Toto Wolff und Lewis Hamilton haben ein neues Abkommen unterzeichnet – erstaunlich spät und nur für ein Jahr, für die Saison 2021. Wie geht es mit dem Erfolgsgespann weiter?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 26.02., 15:30, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Fr.. 26.02., 16:30, ORF Sport+
    Formel E Magazin 2020/21
  • Fr.. 26.02., 16:45, Motorvision TV
    Classic Races
  • Fr.. 26.02., 17:15, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Meisterschaft
  • Fr.. 26.02., 17:30, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Fr.. 26.02., 17:50, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Fr.. 26.02., 18:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 26.02., 19:00, ORF Sport+
    LIVE FIA Formel E
  • Fr.. 26.02., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr.. 26.02., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
» zum TV-Programm
6AT