Tiefpunkt erreicht: Suzuki steigt auch aus EWC aus

Von Tim Althof
In der EWC war Suzuki stets eine Macht

In der EWC war Suzuki stets eine Macht

Die traurigen Nachrichten rund um den japanischen Hersteller Suzuki hören nicht auf. Nach der Bekanntgabe des MotoGP-Ausstiegs, wird auch in der Endurance-WM am Ende der Saison 2022 der Werkseinsatz beendet.

Bereits im Mai platzte im MotoGP-Fahrerlager die Bombe. Suzuki machte plötzlich klar, dass am Ende der aktuellen Saison in der Motorrad-WM Schluss sein wird für den Hersteller aus Hamamatsu. Alex Rins und Joan Mir sowie alle Mitarbeiter des Werksteams waren plötzlich auf Jobsuche für die kommende Saison. Auch die Ergebnisse verschlechterten sich in der Folge dieser harten Entscheidung.

Nun trifft es auch die Endurance-Weltmeisterschaft. Am Mittwoch gab der Hersteller bekannt, dass am Saisonende der Werksauftritt in der Langstrecken-WM beendet wird. Suzuki führt nach zwei von vier Rennen mit dem Team Yoshimura SERT Motul (Guintoli, Black, Simeon) die Weltmeisterschaft an. Suzuki gewann bereits 20 Mal den Titel in der Langstrecken-Weltmeisterschaft.

In der Pressemitteilung wird betont, dass 2022 weiterhin alles dafür getan wird, Rennen zu gewinnen. Außerdem soll die Unterstützung im Bereich des Kunden-Motorsports weitergeführt werden.

Toshihiro Suzuki, der Präsident von Suzuki, wendete sich mit folgenden Worten an die Öffentlichkeit:

«Suzuki hat sich dazu entschieden, die Teilnahme an der MotoGP-WM und in der EWC zu beenden, um Ressourcen für andere Nachhaltigkeitsinitiativen neu zuzuweisen. Motorradrennen waren schon immer ein herausfordernder Ort für technologische Innovationen, einschließlich Nachhaltigkeit und Personalentwicklung. Diese Entscheidung bedeutet, dass wir die Herausforderung annehmen, einen neuen Motorrad-Geschäftsbetrieb aufzubauen, indem wir die technologischen Fähigkeiten, die wir durch die Aktivitäten im Motorradrennsport aufgebaut haben, umlenken. Das Ganze, um andere Wege für eine nachhaltige Gesellschaft zu erkunden.»

«Ich möchte meine größte Dankbarkeit an all unsere Fans, Fahrer und alle Interessengruppen richten, die uns begleitet haben und seit der Rückkehr in die MotoGP-Klasse bei der ganzen Entwicklung unterstützt haben.»

«Ich werde alles geben, um Alex Rins, Joan Mir, Team Suzuki Ecstar und Yoshimura SERT Motul bei ihren Aufgaben bis zum Ende der Saison zu unterstützen.»

«Danke für die freundliche Unterstützung.»

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari: Wer soll auf dem Schleudersitz Platz nehmen?

Mathias Brunner
Es ist einer der reizvollsten Posten in der Königsklasse, aber ein Job mit Stress-Garantie: Teamchef bei Ferrari. Mattia Binotto hatte davon die Nase voll, aber wer soll folgen? Erneut gibt’s bei Ferrari viel Unruhe.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 08.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 08.12., 06:08, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 08.12., 06:13, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 08.12., 06:19, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 08.12., 06:26, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 08.12., 06:32, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 08.12., 06:41, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 08.12., 06:46, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 08.12., 06:50, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 08.12., 06:56, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3