Bol d’Or: Michelin Power Research Schnellste

Von Helmut Ohner
Endurance-WM
Matthieu Lagrive ist nicht nur in der Superbike-WM schnell

Matthieu Lagrive ist nicht nur in der Superbike-WM schnell

Fünf französische Teams unter den Top-6, YART auf Platz zwei, Bolliger Neunter

Das Michelin Power Research Team sicherte sich die Pole Position für die 73. Auflage des Bol d’Or. Matthieu Lagrive erwies sich bereits am Vormittag im zweiten Zeittraining als flottester Pilot auf der F1-GP-Strecke in Magny Cours. In der Superpole fixierte der Honda-Fahrer mit 1:40,366 die schnellste Einzelrunde.

Das Yamaha Austria Racing Team wird das 24-Stunden-Rennen vom zweiten Startplatz in Angriff nehmen. Im Abschlusstraining sorgte Gwen Giabbani mit seinem Sturz in der Estoril-Haarnadel nicht nur für eine Schrecksekunde, sondern auch für Arbeit in der Box.

Hinter der österreichischen Mannschaft reihten sich mit Suzuki Endurance, National Motos, GSR-Kawasaki und Yamaha France GMT vier weitere französische Teams.

Mit ihrem neunten Rang zeigte das Bolliger Team Switzerland eine gute Leistung. RMT21 Racing Germany, die für den Klassiker den ehemaligen Langstrecken-Weltmeister Warwick Nowland verpflichten konnten, qualifierte sich als 21. für das Rennen.

Als bestes Superstock-Team erwies sich einmal mehr Junior Suzuki, die schon beim 24-Stunden-Rennen in Le Mans mit Rang fünf für Furore sorgten, auf dem zehnten Platz.

Trainingsergebnis:

1. Michelin Power Research (F) Honda, 1.40,366
2. Yamaha Austria Racing (A), Yamaha, 1.40,769
3. Suzuki Endurance Racing (F), Suzuki, 1.40,855
4. National Motos (F), Honda, 1.41,792
5. GSR-Kawasaki (F), Kawasaki, 1.41,806
6. Yamaha France GMT94 (F), Yamaha, 1.41,964
7. BK Maco Moto (SK), Yamaha, 1.42,141
8. RAC41 City Bike (F), Suzuki, 1.42,626
9. Bolliger Switzerland (CH), Kawasaki, 1.42,865
10. Junior Suzuki (F), Suzuki, 1.43,278

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 03.12., 13:05, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Do. 03.12., 14:30, ORF Sport+
    WRC Rallye - Colin McRae - 25 Years a Champion
  • Do. 03.12., 15:00, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Do. 03.12., 15:00, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Do. 03.12., 15:25, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Do. 03.12., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Do. 03.12., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do. 03.12., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Do. 03.12., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 03.12., 21:20, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
» zum TV-Programm
7DE