24h Spa: 60 Teams beim GT3-Gipfeltreffen

Von Oliver Runschke
Blancpain Endurance Series
In Spa stehen mindestens 60 GT3-Boliden am Start

In Spa stehen mindestens 60 GT3-Boliden am Start

Audi, BMW und Mercedes kämpfen in Spa gegen Bentley und McLaren um den Gesamtsieg. HTP bringt dritten Mercedes SLS AMG für Maxi Buhk. Lucas Luhr im MarcVDS-BMW.

60 GT3-Fahrzeuge kämpfen bei den 24h von Spa (26./27. Juli) in diesem Jahr um den Gesamtsieg. Am Vorabend des Testtags am Mittwoch präsentierte Stéphane Ratel, Promoter der Blancpain Endurance Series, die vorläufige Nennliste für das grösste und bedeutendste Rennen für GT3-Sportwagen. «Wir haben bisher 60 bezahlte Nennungen vorliegen», verkündete der Franzose am Dienstagabend stolz. In der gesamtsiegfähigen Topklasse - der Pro-Klasse - treten 18 Teams gegeneinander an. Audi (WRT, Sainteloc) und BMW (MarcVDS) treten mit werksunterstützten Kundenteams gegen das Bentley-Werksteam M-Sport an, Mercedes (HTP Motorsport, Black Falcon) und McLaren (ART, Von Ryan) sowie Aston Martin (Oman Racing/Motorbase) sind mit Kundenteams vertreten.

Ratel: «Etwas schade ist nur das Porsche und Aston Martin nicht mit werksunterstützten Teams antreten.» Porsche ist in diesem Jahr in der Topklasse ebenso wenig vertreten wie Ferrari oder Nissan. Manthey Racing tritt zwar auch in diesem Jahr in Spa an, allerdings in der Pro-Am-Klasse mit dem Wochenspiegel-Porsche und Weiss/Kaniz/Krumbach/Menzel. Weitere deutschsprachige Teams in der Pro-Am-Klasse: Fach Auto Tech mit einem Porsche 911 GT3 R für Frommenwiler/Klohs/Ragginger/Dolenc, Emil Frey Racing mit einem Jaguar für Frey/Barth/Gardel, dazu GT Corse mit je einem Ferrari in der Pro-Am- und Gentlemen-Klasse (Schmickler/Ehret/Mattschull)

HTP bringt dritten Flügeltürer

Aston Martin verzichtet auf einen Werkseinsatz, hat seine Werksfahrer allerdings auf Kundenteams verteilt. Stefan Mücke, im vergangenen Jahr Polesetter in Spa, fährt wieder für Beechdean, Darren Turner für MP Motorsport.

Die Vorjahressieger von HTP Motorsport haben neben den beiden SLS AMG für Schneider/Verdonck/Primat und Afanasiev/Dusseldorf/Wolff einen dritten Flügeltürer genannt, auf dem bisher Maxi Buhk als Fahrer feststeht. Noch ohne Fahrer ist einer von zwei SLS AMG von Black Falcon.

Luhr startet bei MarcVDS

Einen Fahrerwechsel gibt es bei MarcVDS. Lucas Luhr kommt nach seinem (kurzen) Auftritt bei den 24h Nürburgring zu einem weiteren Auftritt als BMW-Werksfahrer. Nach dem Rückzug von Pickett Racing aus der United SportsCar Championship muss Luhr nicht am Spa-Wochenende in den USA starten, er übernimmt das Cockpit von Bas Leinders an der Seite von Dirk Werner und Markus Palttala. Leinders wird sich in Spa auf seine Rolle als Teammanager beschränken. Im zweiten MarcVDS-BMW fahren Maxime Martin, Augusto Farfus und Jörg Müller.

Zwei Teams, die in den vergangenen Jahren zum Inventar der 24h von Spa zählten, fehlen: Weder das belgische Porsche-Team Prospeed Competition noch die Mannschaft von Aston Martin Brüssel sind in diesem Jahr dabei.

Nennliste 24h Spa, Stand 01. Juli

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 15.01., 21:25, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • Fr. 15.01., 22:15, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Fr. 15.01., 22:20, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Fr. 15.01., 22:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • Fr. 15.01., 22:45, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Fr. 15.01., 23:30, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
  • Fr. 15.01., 23:35, Eurosport
    Rallye: Rallye Dakar
  • Fr. 15.01., 23:55, Motorvision TV
    UIM F1 H2O World Powerboat Championship
  • Sa. 16.01., 00:00, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Sa. 16.01., 00:45, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
7DE