Enduro-WM

Manuel Lettenbichler (KTM): Ein würdiger Weltmeister!

Von - 08.11.2019 16:43

KTM-Pilot Manuel Lettenbichler aus Deutschland eroberte sich den WESS Enduro-Weltmeistertitel 2019 und feierte beim Finale der GetzenRodeo World Enduro Super Series im Erzgebirge einen klaren Sieg.

Manuel Lettenbichler bestritt das prestigeträchtige Hard Enduro-Event zum Saisonfinale 2019 und enttäuschte vor Tausenden von begeisterten Fans nicht. Er gewann die Getzen-Race-Qualifikation und fuhr dann beim wichtigen Getzen-Champ-Finale, das live im Red Bull TV übertragen wurde, ein nahezu fehlerfreies Rennen, um siegreich auf das Podium zu gelangen. Erschöpft und deutlich emotional, beendete die Krönung von Lettenbichler die spannende zweite Saison der World Enduro Super Series.

«Es war ein unglaublicher Tag», bestätigte Lettenbichler nach dem Finale. «Eigentlich hatte ich in den ersten Runden des ersten Rennens Probleme, weil ich zu nervös und zu steif war. Aber danach habe ich mich entspannt und meinen Kopf in die Arbeit gesteckt. Ich bin zufrieden mit dem Verlauf des zweiten Rennens. Ich war in den letzten Runden erschöpft und versuchte einfach zu vermeiden, in den Überlebensmodus zu gelangen. Ich denke, wir haben den Fans ein spannendes Rennen geliefert und für ein tolles Ende der Saison gesorgt.»

Lettenbichler reiste mit 870 Punkten Vorsprung auf Jonny Walker als Zweiter zum beim GetzenRodeo und machte bei seinem Heimrennen keine Kompromisse. Da die einzelnen Abschnitte im Erzgebirge extrem anspruchsvoll sind, versuchte Lettenbichler, diese separat zu bewältigen.

«Ich habe nur versucht, sie einzeln zu nehmen», bestätigte der 21-jährige Deutsche. «Ich wollte nichts überstürzen und jeden so gut ich konnte zu behandeln. Sobald du angefangen hast zu kämpfen, hast du viel Kraft und Energie verloren. Der Sieg beim GetzenRodeo entsprach meinen Gefühlen bei den Red Bull Romaniacs, aber um zu gewinnen, gab es einen Schritt höher als die anderen. Es ist so ein krasses Rennen mit so viel Geschichte. Es sind fünf Tage am Limit. Ich bin super glücklich, dass ich beide Siege errungen habe.»

Lettenbichler war eindeutig der beste Allrounder in diesem Jahr, wie die konstant starken Ergebnisse beweisen: Ein Sieg, zwei zweite Plätze und ein dritter Platz – Ein würdiger Weltmeister! Beim GetzenRodeo tat der KTM-Pilot genau das, was getan werden musste, um Champion 2019 zu werden: Mit einem stürmischen Sieg beim Qualifikationsrennen holte er sich die nötigen Punkte, um sich den Titelgewinn zu sichern.

«Ich versuche einfach mein Bestes, wo immer ich fahre. In den Runden, in denen ich nicht dachte, dass ich gewinnen könnte, habe ich darauf geachtet, so viele Punkte wie möglich zu sammeln. Und das hat am Ende des Jahres den Unterschied gemacht. Bei den Hard Enduro-Rennen bin ich natürlich besser, aber jetzt beginne ich, diese Lücke bei den schnelleren Bedingungen zu schließen. Ich habe das Gefühl, dass ich noch einen langen Weg vor mir habe, um Typen wie Josep Garcia oder Nathan Watson zu erreichen, aber ich komme näher.»

«Ich will trotz allem immer Spaß dabei haben. Natürlich sind Ergebnisse wichtig, aber es geht nicht nur darum. Du musst auch den Moment genießen. Ich fühle mich geehrt, da draußen zu sein und Motorräder zu fahren, wie mein Job. Wir alle haben angefangen, Enduro zu fahren, weil es eine tolle Sache ist, denn es bringt dich an Orte, von denen du nur geträumt hast, und du wirst Freunde von Menschen, die du sonst nie getroffen hättest. Für mich ist das das, worum es bei unserem Sport geht: Ein Lächeln im Gesicht zu behalten, jedes Mal, wenn ich fahre.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Manuel Lettenbichler, der WESS-Enduro-Weltmeister 2019 © Red Bull KTM Manuel Lettenbichler, der WESS-Enduro-Weltmeister 2019
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Die wahre Mission des Champions

Von Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017 und 2018 zum sechsten Mal Weltmeister. Zum Schrecken seiner Gegner hat er angekündigt: Er wird noch jahrelang fahren. Aber das ist nicht seine grösste Mission.
weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 13.11., 20:50, Motorvision TV
UIM F1 H2O World Powerboat Championship
Mi. 13.11., 21:20, SPORT1+
SPORT1 News
Mi. 13.11., 21:45, Motorvision TV
Formula Drift Championship
Mi. 13.11., 22:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Mi. 13.11., 22:50, Eurosport 2
ERC All Access
Mi. 13.11., 22:50, SPORT1+
SPORT1 News
Mi. 13.11., 23:15, Hamburg 1
car port
Mi. 13.11., 23:35, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Do. 14.11., 00:00, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Do. 14.11., 00:05, SPORT1+
SPORT1 News
» zum TV-Programm