Brignoles: Knight biss sich durch

Von Sharleena Wirsing
Enduro-WM
Auch eine OP konnte Knight nicht aufhalten

Auch eine OP konnte Knight nicht aufhalten

Obwohl David Knight nach einer Magen-OP angeschlagen war, erzielte er im letzten Lauf der Enduro-WM im französischen Brignoles den siebten Platz und beendete die Saison auf dem vierten Gesamtrang.

Der dreifache Weltmeister David Knight war angeschlagen, als er kurz nach einer Magen-Operation am letzten Lauf der Enduro-Weltmeisterschaft in Frankreich teilnahm. Trotzdem sicherte er sich den vierten Rang im Gesamtklassement.

Knight hatte vor dem Grand Prix von Frankreich keine Verschnaufpause, denn er gewann eine Woche zuvor zum zehnten Mal die Britische Enduro-Meisterschaft. Obwohl der KTM-Pilot nicht völlig fit war, konnte er sich in der ersten Spezialprüfung den dritten Rang sichern.

In den beiden ersten Runden biss Knight erfolgreich die Zähne zusammen, doch ab der dritten Runde musste er gegen Erschöpfungszustände ankämpfen. Am Ende des ersten Tages lag der Brite auf Rang 9. «Das Wochenende startete mit dem Super-Test am Freitag sehr gut, doch am ersten Tag dauerte es nicht lange, bis ich mich müde fühlte. Ich habe jedoch die Zähne zusammengebissen und den Tag beendet», fasste der Brite den ersten Tag zusammen.

Am zweiten Tag konnte sich Knight verbessern und den siebten Platz einnehmen. Auf diese Weise sicherte er sich Rang 4 im Gesamtklassement der Enduro-Weltmeisterschaft. «Auch der zweite Tag startete gut. Im ersten Test war alles in Ordnung und bei der Enduro-Prüfung war ich 20 Sekunden schneller als am ersten Tag. In der zweiten Runde der Prüfung fühlte ich mich jedoch müde und machte unsinnige Fehler, deshalb schied ich aus. In der letzten Runde stürzte ich erneut in einen Haufen Steine», beschreibt Knight seine Probleme am zweiten Tag.

Seine physische Verfassung machte dem KTM-Piloten am gesamten Wochenende schwer zu schaffen: «Ich wusste, dass dieser Lauf hart werden würde, denn meine Fitness ist nicht annähernd dort, wo sie sein sollte. Ich habe das Rennwochenende trotzdem genossen, und es hat gut getan, zwei Tage zu fahren. Offensichtlich war das nicht das gewünschte Ende der Weltmeisterschaft, aber teilzunehmen war wichtig, um nach der Operation meine Fitness wieder aufzubauen.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 01.12., 08:45, Motorvision TV
    High Octane
  • Di. 01.12., 10:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di. 01.12., 11:45, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Di. 01.12., 12:10, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
  • Di. 01.12., 12:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2005: Großer Preis von Japan
  • Di. 01.12., 12:30, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
  • Di. 01.12., 15:15, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Di. 01.12., 15:40, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Di. 01.12., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Di. 01.12., 16:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
» zum TV-Programm
6DE