Romaniacs, Prolog: Gomez siegt, Walkner mit Krämpfen

Von Kay Hettich
Der City-Prolog beim Red Bull Romaniacs 2022 hatte es in sich

Der City-Prolog beim Red Bull Romaniacs 2022 hatte es in sich

Am Dienstag begann mit dem City-Prolog das Red Bull Romaniacs 2022. Bei sengender Hitze triumphierte GASGAS-Pilot Alfredo Gomez, Dakar-Star Matthias Walkner (KTM) lieferte ein solides Debüt ab.

Neben der anspruchsvollen Prolog-Strecke stellte das hochsommerliche Wetter die Teilnehmer am Red Bull Romaniacs 2022 vor eine zusätzliche Herausforderung. Denn die Sonne brannte vom Himmel und trieb die Temperaturen auf deutlich über 30 Grad Celsius. Der anspruchsvolle Pacours verlangte den Fahrern ohnehin einiges ab.

In der Bronze-Klasse zog Pol Tarres (AND, Yamaha) mit seiner Ténéré 700 die meiste Aufmerksamkeit auf sich. Vor Ort und live am Bildschirm durften Hard Enduro Fans weltweit miterleben, wie spielerisch er das Zweizylinder-Bike über den Prolog bewegte. Dabei schreckte er weder vor dem Sprung über die Milwaukee Brücke zurück, noch zuckte er an den fiesen Reifen Hindernissen. Bis auf einen Sturz fuhr er ein fehlerfreies Rennen und landete absolut verdient auf Platz 3, Sieger wurde der Norweger Håvard Nevland (Husqvarna). Matthias Walkner (A, KTM) klagte über Arm-Pump und brachte es mit dem schweren Rallye-Bike auf Platz 12.

Der Prolog in der Silber Klasse wurde zum Kampf der Generationen. Mit Chris Birch, stand ein Romaniacs Routinier nach einigen Jahren Pause wieder am Start. Der Neuseeländer trat mit einer 500er-KTM an und war unter den ganzen Zweitaktern gut zu erkennen. Er führte das Rennen nach dem Start kurzzeitig an, musste die Spitzenposition jedoch bald an den jungen ungarischen Trial Meister Barnabás Csizmazia (H, Husqvarna) vom Jarvis Racing Team abgeben. Nach gerade einmal vier Monaten auf der Enduro schaffte er die Überraschung des Tages und gewann den ersten Red Bull Romaniacs Prolog seiner noch jungen Enduro-Karriere. Zweiter wurde der Franzose Fabien Poirot (F, GASGAS), den man ebenfalls noch zur Generation der jungen Wilden zählen kann, auch wenn er bereits Romaniacs Erfahrung sammeln konnte.

Für den krönenden Abschluss sorgte das Rennen der Gold-Klasse. Die Fahrer der FIM Hard Enduro Weltmeisterschaft brannten vom Start weg ein Feuerwerk ab und schafften in den 10 Minuten Renndistanz unglaubliche 9 Runden. Manuel Lettenbichler (D, KTM) konnte sich zunächst an die Spitze setzen, Alfredo Gomez (E, GASGAS) war ihm jedoch dicht auf den Fersen und nutzte die erste Gelegenheit, um selbst in Führung zu gehen. Lettenbichler machte einige Fehler und wurde sogar bis auf den fünften Platz durchgereicht. Gleichzeitig kämpfte sich Taddy Blazusiak (PL, GASGAS) an die Spitze, wo er zwischenzeitlich einen kleinen Vorsprung herausfahren konnte. In der letzten Runde musste er jedoch das Gas herausnehmen und wurde zusätzlich von einem überrundeten Fahrer aufgehalten. Das war die Chance für Alfredo Gomez, der sich nicht lange bitten ließ und nach einem erfolgreichen Überholmanöver als Sieger ins Ziel fuhr. Taddy Blazusiak kam als Zweiter vor Manuel Lettenbichler ins Ziel, der sich noch gegen Dominik Olszowy (PL, GASGAS) und Mario Roman (E, Sherco) durchsetzen konnte. Und obwohl er es damit zurück aufs Podium schaffte, wird er nicht ganz glücklich sein. Als Drittplatzierter muss Manuel Lettenbichler Offroad Tag 1 eröffnen.

Ergebnisse Red Bull Romaniacs “City Prolog” 2022

Gold
1. Alfredo Gomez (E, GASGAS)
2. Taddy Blazusiak (PL, GASGAS)
3. Manuel Lettenbichler (D, KTM)

Silber
1. Barnabás Csizmazia (H)
2. Fabien Poirot (F)
3. Chris Birch (NZL)

Bronze
1. Havard Nevland (NOR)
2. Alexis Bérépion (F)
3. Pol Tarres (E)

Alle Ergebnisse auf redbullromaniacs.com.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari: Wer soll auf dem Schleudersitz Platz nehmen?

Mathias Brunner
Es ist einer der reizvollsten Posten in der Königsklasse, aber ein Job mit Stress-Garantie: Teamchef bei Ferrari. Mattia Binotto hatte davon die Nase voll, aber wer soll folgen? Erneut gibt’s bei Ferrari viel Unruhe.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 05.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:55, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:55, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
2