FIA WEC

Weltmeister der FIA WEC erhalten ihre Pokale in Paris

Von - 07.12.2019 06:32

In der abgelaufenen WEC-Saison gewannen Sébastien Buemi, Kazuki Nakajima und Fernando Alonso den WM-Titel in der LMP1- sowie Michael Christensen und Kévin Estre in der GTE-Klasse. Jetzt wurde bei der FIA gefeiert.

Die Sportwagen-WM (FIA WEC) hat bekanntlich auf einen Winterkalender umgestellt. Somit endet die Saison nun jeweils im Sommer bei den 24 Stunden von Le Mans. Mit dem Ergebnis des Klassikers an der französischen Sarthe stehen dann auch die Weltmeister fest. In der LMP1-Klasse siegte in der Saison 2018/19 das Toyota-Trio Sébastien Buemi, Kazuki Nakajima und Fernando Alonso mit 198 Punkten vor ihren Teamkollegen Mike Conway, Kamui Kobayashi und José María López, die auf 157 Zähler kamen.

Mittlerweile hat die WEC-Saison 2019/20 bereits drei Rennen absolviert, doch die Preisverleihung des Weltverbandes FIA findet natürlich weiterhin im Dezember statt, da die meisten anderen Championate ja weiterhin über das Kalenderjahr angelegt sind. Somit mussten Buemi, Nakajima und Alonso knapp sechs Monate warten, bis sie ihre WM-Pokale offiziell überreicht bekamen.

«Ich erinnere mich an jede Runde dieser Saison, die seltsam war, da sie anderthalb Jahre dauerte. 2018 kombinierte ich zwei Weltmeisterschaften – die Formel 1 und die WEC. Es was sehr intensiv, aber ich habe die Erfahrung geliebt», blickt Alonso zurück. «Jede Weltmeisterschaft ist einzigartig und es ist schön, wieder als Weltmeister hier zu sein. Meine erste Preisverleihung fand 1996 statt, als ich in der FIA-Kart-Weltmeisterschaft antrat. Jetzt, 23 Jahre später, sitze ich hier als der FIA-Langstrecken-Weltmeister.»

«Solange du liebst, was du tust und auf deinem besten Niveau bist, ist es egal, in welcher Kategorie du fährst. Der Geist und die Atmosphäre, die man im Langstreckenrennsport findet, sind etwas ganz Besonderes. Die Freundschaft, die man mit seinen Teamkollegen hat, ist einzigartig und nicht mit meinen bisherigen Erfahrungen vergleichbar», so Alonso weiter.

Neben den LMP1-Titelträgern wurden natürlich auch die Weltmeister der GTE-Klasse prämiert. Dabei handelte es sich um Michael Christensen und Kévin Estre, die einen Porsche 911 RSR fuhren. Sie hatten 155 Punkte gesammelt und in Le Mans (2018) sowie in Fuji die Klassensiege geholt. Porsche gewann auch den Hersteller-Titel in der GTE-Klasse. Der Team-Titel in der LMP1 ging an Toyota Gazoo Racing.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Andrea Iannone: Von Fettnäpfchen zu Fettnäpfchen

Von Günther Wiesinger
Nach Öffnung der ebenfalls positiven B-Probe gilt Andrea Iannone als Dopingsünder. Er ist kein Opfer, sondern Täter, ein Betrüger. An einer Sperre wird der Aprilia-Pilot nicht vorbei kommen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Sa. 25.01., 09:45, Spiegel Geschichte
Car Legends
Sa. 25.01., 10:15, Hamburg 1
car port
Sa. 25.01., 10:15, Spiegel Geschichte
Car Legends
Sa. 25.01., 10:25, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Sa. 25.01., 12:40, Motorvision TV
24h Series - 3x3 Stunden aus Dubai, Vereinigte Arabische Emirate
Sa. 25.01., 12:55, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Sa. 25.01., 13:30, Motorvision TV
24h Series - 24 Stunden GT Serie aus Dubai, Vereinigte Arabische Emirate
Sa. 25.01., 14:00, Sport1
Motorsport - Monster Jam
Sa. 25.01., 14:25, Motorvision TV
24h Series - 24 Stunden TCE Serie aus Dubai, Vereinigte Arabische Emirate
Sa. 25.01., 15:20, Motorvision TV
24h Series - 12 Stunden GT und Proto Serie von Silverstone, Grossbritanien
» zum TV-Programm