FIA WEC: Ab Nürburgring mehr Diesel für den Audi R18

Von Oliver Müller
FIA WEC
Der Audi R18 darf nun mit etwas mehr Diesel fahren

Der Audi R18 darf nun mit etwas mehr Diesel fahren

FIA und ACO haben die sogenannte Equivalence of Technology (EoT) für die LMP1-Fahrzuege angepasst. Diese hat jedoch nur Auswirkung auf den Audi R18 und nicht auf Porsche 919 Hybrid und Toyota TS050 Hybrid.

Im Vorfeld des vierten Saisonlaufs der Sportwagen-WM (FIA WEC) auf dem Nürburgring (22. bis 24. Juli) wurde nun von FIA und ACO eine neue EoT (Equivalence of Technology) für die Prototypen der LMP1-Klasse herausgegeben. Diese ist nicht zu verwechseln mit einer BoP (Balance of Performance), wie sie beispielsweise im GT-Sport angewandt wird, sondern ein Ausgleich der verschiedenen Technologiekonzepte, die in der LMP1-Kategorie vorhanden sind. Die EoT bezieht sich dementsprechend (im Gegensatz zur BoP) auch nicht auf einzelne Fahrzeugmodelle sondern lediglich auf die diversen Antriebskonzepte. So haben beispielsweise der Porsche 919 Hybrid und der Toyota TS050 Hybrid die gleiche EoT – da beide Benziner mit 8 Megajoule Hybrid-Power homologiert sind.

Die neue EoT wird traditionell im Anschluss an das Saisonhighlight in Le Mans bekannt gegeben und hat dann ein Jahr Gültigkeit. Oder anders ausgedrückt: Mit den jetzt verkündeten Werten, werden die 24 Stunden von Le Mans im Jahr 2017 absolviert.

Blickt man auf die nun verkündeten Änderungen fällt auf, dass sie lediglich die Diesel-Unterklassen betreffen. So wurde der 'Fuel technology Factor' angepasst. Dieser bezieht sich auf die Effizienz eines Dieselmotors im Vergleich zum Benziner. Der Durchschnittsfaktor wurde wurde von 1,069 auf 1,064 reduziert. Dies bedeutet, dass die Dieselfahrzeuge (aktuell lediglich der Audi R18) mehr Treibstoff pro Runde zur Verfügung haben werden. Ausserdem wurde gleichzeitig auch der K-Faktor angepasst – dieser soll die bauartbedingten Nachteile des Diesel (z.B. mehr Gewicht) ausgleichen.

Dazu nun ein Rechenbeispiel

Wir nehmen die 6-MJ-Unterklasse des Reglements. Diese wird für die Strecken ausserhalb von Le Mans entsprechend der Länge des Kurses ins Verhältnis gesetzt und mit dem Faktor 1,55 multipliziert. Le Mans ist 13,629 Kilometer lang – der Nürburgring 5,148 km.
Somit darf ein 6-Mj-Auto am Ring 3,51 MJ an Hybrid-Power verwenden. Rechnung: 6 / 13,629 x 5,148 x 1,55 = 3,51

Nun zum Spritverbrauch pro Runde: Auch dieser ist logischerweise abhängig von der jeweiligen Rundenlänge. (Die Erklärung der Rechnung ersparen wir uns an dieser Stelle – sie wäre 127,2 / 13,629 x 5,148 x 1,11 = 53,33) Am Nürburgring dürfte ein theoretisch in der 6-MJ-Unterklasse homologierter Benziner also 53,3 MJ pro Runde an fossiler Energie verbrauchen.
Mit dem oben genannten neuen 'Fuel technology Factor' von 1,064 und dem neuen K-Faktor (0,981) kommt man auf einen Diesel-Verbrauch pro Runde von 51,1 MJ. Mit den bis inklusive Le Mans 2016 benutzen Werten (1,069 und 0,979) wäre man auf 50,9 MJ gekommen. Das bedeutet im Umkehrschluss: Etwas mehr Diesel pro Runde für den Audi R18.

Entsprechend wurde auch die Tankgrösse der Dieselfahrzeuge angepasst. Diese wurde von 49,9 auf 50,1 Liter erhöht. Nach Berechnungen von SPEEDWEEK.com sollte Audi damit jedoch in Le Mans 2017 weiterhin keine 14 Runden-Stints fahren können – sofern in jeder Runde die komplett zur Verfügung stehende Energie verwendet wird.

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 10.08., 11:50, SPORT1+
Motorsport - ADAC GT Masters Rennen
Mo. 10.08., 12:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball Bundesliga und Prohaska 65.Geburtstag
Mo. 10.08., 13:00, SPORT1+
Motorsport - ADAC Formel 4
Mo. 10.08., 13:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM Qualifikation 1977 Türkei - Österreich mit Prohaska-Tor
Mo. 10.08., 13:20, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM Qualifikation 1978 Türkei - Österreich
Mo. 10.08., 13:40, SPORT1+
Motorsport - ADAC TCR Germany
Mo. 10.08., 14:20, SPORT1+
Motorsport - ADAC Formel 4
Mo. 10.08., 14:30, Hamburg 1
car port
Mo. 10.08., 14:30, Sky Sport HD
Formel 1: 70th Anniversary Grand Prix
Mo. 10.08., 14:30, Sky Sport 1
Formel 1: 70th Anniversary Grand Prix
» zum TV-Programm
17