Keine Ferrari-Teamorder: «Brutaler Eingriff»

Von Andreas Reiners
Formel 1
Sebastian Vettel und Kimi Räikkönen

Sebastian Vettel und Kimi Räikkönen

Den Reflex dürften einige Formel-1-Fans gehabt haben: Ob Kimi Räikkönen wohl für Sebastian Vettel Platz macht? Der Finne tat es nicht. Und ersparte Ferrari damit eine unangenehme Diskussion.

Vom Thema Teamorder wollte Sebastian Vettel überhaupt nichts wissen. Auf die Frage, ob darüber diskutiert wurde, ob er und sein Ferrari-Teamkollege Kimi Räikkönen zum Schluss des Rennens den Platz wechseln würden, sagte Vettel: «Nein, wieso?»

Vettel stellt klar: «Wir wollten ja beide den führenden Verstappen unter Druck setzen. Kimi fuhr so schnell, wie er konnte, ich auch. Wir machten auch Boden gut, aber es reichte eben nicht.»
Stallorder ist unter den Fans verpönt, und doch wäre es wohl nachvollziehbar gewesen. Vor allem, weil es bei Ferrari nicht das ersre Mal gewesen wäre, dass man Räikkönen in gewisser Weise opfert.

Und deshalb war wohl auch der erste Reflex: Wann geht Vettel vorbei? Schließlich kämpft er um den Titel, sein Rivale Lewis Hamilton ist raus und Räikkönen ist sowieso meistens der langsamere der beiden Ferrari.

Doch passiert ist nichts, was nicht nur die Fans gut finden, sondern auch die Konkurrenz lobt. «Wir hätten es auch nicht getan», sagte Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff. In der Tat lassen die Silberpfeile ihre Piloten in der Regel frei fahren. Mal ganz davon abgesehen, was auf die Scuderia wohl an Kritik eingeprasselt wäre.

Wolff findet dann auch: «Sportlich gesehen sowie aus der Perspektive der Fans und der Fahrer wäre es zu diesem Saisonzeitpunkt, es ist Anfang Juli, ein ziemlich brutaler Eingriff, die Positionen tauschen zu lassen.».

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Corona-Katastrophe: Die Verunsicherung ist gross

Von Günther Wiesinger
Die Verunsicherung der Menschen in der Corona-Pandemie ist gross: Denn die Fachleute widersprechen sich, was die Bedrohung durch den Virus SARS-CoV-2 angeht – sogar bei der Nützlichkeit von Masken.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 06.04., 20:55, Motorvision TV
FIM Superenduro World Championship
Mo. 06.04., 21:15, ServusTV Österreich
Der unsichtbare Gegner - wie Österreichs Sportler dem Coronavirus trotzen
Mo. 06.04., 21:25, Motorvision TV
FIM X-Trial World Championship
Mo. 06.04., 22:15, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
Mo. 06.04., 22:45, Motorvision TV
Bike World
Mo. 06.04., 22:50, Motorvision TV
Bike World Sport
Mo. 06.04., 23:05, ServusTV
Der unsichtbare Gegner - wie Österreichs Sportler dem Coronavirus trotzen
Mo. 06.04., 23:15, Hamburg 1
car port
Mo. 06.04., 23:15, ORF Sport+
Formel 1 Saison 1991: Großer Preis von Australien, Highlights
Di. 07.04., 00:15, ORF Sport+
FIA Formel E: Best of Saudi Arabien, Chile, Mexiko und Marakkesch
» zum TV-Programm
121