Formel 1: Selbst Nico Hülkenberg war überrascht

Fotofinish: Dramatisches Ende für Pascal Wehrlein

Von Andreas Reiners
Pascal Wehrlein

Pascal Wehrlein

Pascal Wehrlein hatte den ersten Sieg in der Formel E vor Augen, musste in letzter Sekunde aber Lucas di Grassi passieren lassen und bekam noch eine Strafe aufgebrummt.

Was für ein dramatisches Rennen in der Formel E: Alles sah in Mexiko nach einem Start-Ziel-Sieg von Rookie Pascal Wehrlein aus. Der Mahindra-Pilot, der bereits zuletzt in Chile seinen ersten Podestplatz feiern konnte, holte im Autódromo Hermanos Rodríguez zunächst seine erste Pole.

Die Führung im vierten Saisonrennen verteidigte der Deutsche anschließend souverän bis zur letzten Kurve. Im Nacken hing ihm allerdings Audi-Kontrahent Lucas di Grassi, der die Gunst der Sekunde nutzte.

Denn wenige Meter vor dem Ziel ging Wehrleins Mahindra die Energie aus, di Grassi schlüpfte vorbei und hatte im Ziel den Hauch von 0,2 Sekunden Vorsprung vor Wehrlein.

«Abgesehen von der letzten Runde bin ich zufrieden, wie der Tag gelaufen ist mit meiner ersten Pole Position», sagte Wehrlein: «Wir haben am Anfang hart gekämpft, weshalb wir mehr Energie verbraucht haben, was es wiederum schwerer gemacht hat, gegen di Grassi zu verteidigen.»

Doppelt bitter wurde es anschließend: Wehrlein hatte in der finalen Runde in der Schikane abgekürzt, um sich gegen di Grassi zu verteidigen. Dafür bekam er eine Fünf-Sekunden-Strafe aufgebrummt: Er wurde so sogar bis auf Platz sechs zurückgereicht.

Die Gefühle bei Mahindra waren nach dem Rennen deshalb gemischt. Wehrleins Teamkollege Jerome D’Ambrosio übernahm durch Rang vier die Führung in der Gesamtwertung (53 Punkte), und auch in der Teamwertung liegt das Team mit 83 Zählern vorne.

«Ich bin trotzdem enttäuscht, dass wir ein Podium verpasst haben», sagte Teamchef Dilbagh Gill: «Pascal hat das ganze Wochenende auf dem höchsten Level abgeliefert, und das in seinem erst zweiten kompletten Rennen. Er hätte ein weiteres Podium verdient gehabt.»
In der Gesamtwertung machte Wehrlein trotzdem einen weiteren Sprung nach vorne, er ist mit 30 Punkten nun Fünfter. Wehrlein hatte nach der Trennung von Mercedes im vergangenen Jahr aus vertragsrechtlichen Gründen den Saisonauftakt im Dezember verpasst, bei seinem Debüt . Parallel zur Formel E ist der frühere Formel-1-Pilot in dieser Saison auch Simulatorfahrer für Ferrari.

Einsatzplan bei den ersten Wintertests

Ferrari
18./20. Februar: Sebastian Vettel
19./21. Februar: Charles Leclerc

Red Bull Racing
18./20. Februar: Max Verstappen
19./21. Februar: Pierre Gasly

Toro Rosso
18./20. Februar: Daniil Kvyat
19./21. Februar: Alex Albon

Haas
18. Februar: Romain Grosjean
19. Februar: Kevin Magnussen
20. Februar: Romain Grosjean, dann Pietro Fittipaldi
21. Februar: Pietro Fittipaldi, dann Kevin Magnussen

McLaren
18./20. Februar: Carlos Sainz
19./21. Februar: Lando Norris

Racing Point
18./20. Februar: Sergio Pérez
19./21. Februar: Lance Stroll
Williams:
18. Februar: abgesagt
19. Februar: George Russell, dann Nicholas Latifi
20. Februar: Nicholas Latifi, dann Robert Kubica
21. Februar: Robert Kubica, dann George Russell

Mercedes, Renault und Alfa Romeo-Sauber haben ihre Pläne noch nicht bestätigt.

Formel 1 2019

Team-Präsentationen, Roll-out, Filmtage
17. Februar: Ferrari (Barcelona), Filmtag
18. Februar: Sauber (Barcelona)
18. Februar: Force India (Barcelona)
18. Februar: Williams (Barcelona)
18. Februar: Renault (Barcelona)

Wintertestfahrten
18. bis 21. Februar: Wintertest 1, Barcelona
26. Februar bis 1. März: Wintertest 2, Barcelona

Saison 2019
17. März: Australien, Melbourne
31. März: Bahrain, Sakhir
14. April: China, Shanghai
28. April: Aserbaidschan, Baku
12. Mai: Spanien, Barcelona
26. Mai: Monaco, Monte Carlo
9. Juni: Kanada, Montreal
23. Juni: Frankreich, Le Castellet
30. Juni: Österreich, Spielberg
14. Juli: Grossbritannien, Silverstone
28. Juli: Deutschland, Hockenheim
4. August: Ungarn, Budapest
1. September: Belgien, Francorchamps
8. September: Italien, Monza
22. September: Singapur, Singapur
29. September: Russland, Sotschi
13. Oktober: Japan, Suzuka
27. Oktober: Mexiko, Mexiko-Stadt
3. November: USA, Austin
17. November: Brasilien, São Paulo
1. Dezember: Abu Dhabi, Yas Marina

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

MotoGP: Sind böse Streithähne die besseren Helden?

Von Michael Scott
Nie gab es in der MotoGP so viele Sieganwärter wie heute. Im Gegensatz dazu hatte das «Goldene Zeitalter» ihre wenigen Helden, die alle zu Legenden wurden. Was ist uns lieber?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 12.07., 14:55, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
  • Fr. 12.07., 15:00, Eurosport 2
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • Fr. 12.07., 15:25, Motorvision TV
    Superbike: Australian Championship
  • Fr. 12.07., 16:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 12.07., 16:45, Motorvision TV
    Rally Classic Mallorca
  • Fr. 12.07., 17:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 12.07., 18:10, Motorvision TV
    Monaco Grand Prix Historique
  • Fr. 12.07., 19:15, ServusTV
    Servus Sport aktuell
  • Fr. 12.07., 19:30, Motorvision TV
    Classic Races
  • Fr. 12.07., 20:55, Motorvision TV
    All Wheel Drive Safari Challenge
» zum TV-Programm
5