Charles Leclerc: «Muss Crash in Kauf nehmen»

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
Für Charles Leclerc dauerte das Qualifying nur 18 Minuten

Für Charles Leclerc dauerte das Qualifying nur 18 Minuten

Monacos Hoffnungsträger Charles Leclerc muss sein Heimspiel nach einer Fehlentscheidung seines Ferrari-Teams vom hoffnungslosen 16. Startplatz in Angriff nehmen. Der 21-Jährige sprach hinterher Klartext.

Charles Leclerc standen nach den ersten 18 Minuten des Monaco-Qualifyings die Tränen in den Augen. Zu Recht, schliesslich hatte ihn sein Ferrari-Team ohne ersichtliche Not in der Box behalten, wodurch er schliesslich auf den 16. Platz rutschte und der erste Verlierer des ersten Abschnitts des Abschlusstrainings war.

Besonders bitter: Leclercs Teamkollege Sebastian Vettel, der sich bei seinem ersten Versuch einen Leitschienen-Kuss leistete, konnte in letzter Minute die Q1-Bestzeit aufstellen – wodurch Leclerc aus der Q2-Gruppe rutschte. Hinterher erklärte der 21-Jährige aus Monte Carlo sichtlich bestürzt: «Ich fragte nach, ob sie sich sicher sind, dass wir nicht ein weiteres Mal auf die Strecke müssen und man sagte mir, ja. Ich hakte nach und bekam keine echte Antwort. Ich schätze, sie waren sich sicher, dass es reichen würde.»

«Ich weiss auch nicht, derzeit habe ich noch keine Erklärung für diese Entscheidung. Es ist auf jeden Fall eine sehr bittere Pille, die schwer zu schlucken ist», fügte Leclerc an, und betonte, dass durchaus genug Zeit für einen weiteren Versuch geblieben wäre – auch wenn er an die Waage musste, was er zunächst verpasst hatte. «Wir hatten genug Zeit, die Waage war kein Problem, wir hatten genug Sprit und hätten nur die Reifen wechseln müssen. Das hatte nichts damit zu tun, ich brauche nun einige Erklärungen.»

Der junge Ferrari-Pilot hofft nun auf Regen, um auf dem engen, überholfeindlichen Kurs nach vorne zu kommen: «Sollte es trocken bleiben, wird es langweilig. Ich muss auf jeden Fall viele Risiken eingehen und sogar in Kauf nehmen, einen Crash zu produzieren. Das ist letztlich das Einzige, was wir jetzt noch tun können. Ich muss eine extreme Herangehensweise beim Überholen an den Tag legen, denn auf diesem Kurs ist es praktisch unmöglich, an einem Gegner vorbeizukommen.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 28.10., 13:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mi. 28.10., 13:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mi. 28.10., 14:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mi. 28.10., 14:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mi. 28.10., 15:10, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mi. 28.10., 15:35, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Mi. 28.10., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Mi. 28.10., 16:20, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Mi. 28.10., 16:50, Motorvision TV
    Racing Files
  • Mi. 28.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
» zum TV-Programm
5DE