Leclerc: «Bei diesem Speed ist es immer gefährlich»

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
Charles Leclerc

Charles Leclerc

Der tragische Unfalltod von Anthoine Hubert zeigt, wie gefährlich der Motorsport auch in diesen Zeiten noch ist. «Ich denke, mir war schon immer klar, dass wir ein gewisses Risiko eingehen», sagt Spa-Sieger Charles Lecle

Vor knapp einer Woche rückte die Motorsport-Welt zusammen, als Anthoine Hubert im F2-Hauptrennen auf dem Circuit de Spa-Francorchamps durch einen fürchterlichen Unfall sein Leben verlor. Der tragische Tod des 22-jährigen Franzosen hat die Diskussion um die Sicherheit im Rennsport neu entfacht – auch unter den GP-Stars, die auf schreckliche Art daran erinnert wurden, dass ihr Traumberuf mit einem hohen Risiko einhergeht.

«Ich denke, ich war mir der Gefahr immer bewusst», sagt Spa-Sieger Charles Leclerc, der eng mit Anthoine befreundet war. «Bei diesem Speed ist es immer gefährlich und es wird immer gefährlich bleiben. Andererseits steige ich jedes Mal mit der gleichen Einstellung ins Auto» – will heissen: Der Monegasse versucht die Gefahr auszublenden.

«Ich denke, wir alle tun das», betont der 21-jährige Ferrari-Star. «Selbst wenn so etwas unglaublich Trauriges wie am vergangenen Samstag passiert. Ich denke, das hat uns alle geschockt, speziell die neue Generation, die das noch nicht so erlebt hat. Aber du steigst ins Auto und versuchst, dich ganz auf deine Arbeit zu konzentrieren.»

«Du fährst so hart es geht, um möglichst weit nach vorne zu kommen», fügt Leclerc an. Die Risiken werden dabei nicht vergessen. «Ich denke, mir war schon immer klar, dass wir ein gewisses Risiko eingehen. Trotzdem ist es natürlich ein Schock, wenn so etwas Schlimmes passiert.»

Renault-Pilot Nico Hülkenberg gibt zu bedenken: «Es ist schon so, dass uns die asphaltierten Auslaufzonen dazu einladen, hart zu pushen, weil ein Ausritt in diesem Fall keine unmittelbaren Konsequenzen nach sich zieht. Deshalb muss man das kontrollieren. Vielleicht brauchen wir für gewisse Kurven, die einzigartig sind, auch massgeschneiderte Lösungen.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 24.09., 12:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennis St.Pölten 2005 Finale: Davidenko - Melzer
  • Do. 24.09., 12:30, Eurosport
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Do. 24.09., 13:20, SPORT1+
    Motorsport - ADAC GT Masters Rennen
  • Do. 24.09., 13:40, Motorvision TV
    Tuning - Tiefer geht's nicht!
  • Do. 24.09., 14:30, SPORT1+
    Motorsport - ADAC GT Masters Rennen
  • Do. 24.09., 15:30, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Do. 24.09., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Do. 24.09., 19:00, Sky Sport 2
    Warm Up
  • Do. 24.09., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do. 24.09., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
» zum TV-Programm
6DE