Formel 1

Alex Wurz: Warum er nicht Williams-Teamchef wurde

Von - 06.09.2019 08:05

GP-Veteran Alex Wurz war im Gespräch, beim Williams-Team das Zepter als Teamchef zu übernehmen. Doch daraus wurde nichts. Langweilig wird es dem 45-jährigen Österreicher trotzdem nicht.

Es hat nicht viel gefehlt, und das seit 2010 Formel-1-Fahrer-lose Österreich hätte in diesem Jahr neben Toto Wolff, Helmut Marko und Franz Tost einen vierten Teamchef gehabt: Alexander Wurz. In langen Gesprächen wurde mit ihm seit Herbst 2018 über die Führungsposition des Williams-Teams verhandelt. Schliesslich lehnte der Niederösterreicher, wie er jetzt erstmals durchblicken liess, vor dem Sommer ab. Mit Williams war der 45-Jährige seit Langem eng verbunden. Als Williams-Fahrer brachte er es 2007 in seinem Comeback-Jahr auf einen Podestplatz (Dritter in Montréal).

Offenbar hatte Wurz schon ein penibel ausgearbeitetes Konzept für die sportliche und kommerzielle «Auferstehung» des Traditionsrennstalls vorgelegt, doch die Gespräche mit Williams-Geschäftsführerin Claire Williams, der Tochter des Rennstall-Gründers, scheiterten. Wurz zog die Notbremse und ist nun auch nicht mehr als Berater für die Engländer tätig.

Ohne Beschäftigung ist der in den Fahrerlagern von Formel 1 und Langstrecken-WM hoch geschätzte Wahl-Monegasse aber keineswegs. Knapp vor Beginn der neuen WEC-Saison am vergangenen Wochenende in Silverstone verlängerte Wurz seinen Vertrag als Botschafter und Berater des Kölner Toyota-Teams «langfristig, und zwar für das Langstrecken-Engagement. Mit Rallye oder Offroad wie Dakar habe ich nichts zu tun», präzisierte Wurz.

Dass Ex-Porsche- und Toro-Rosso-Pilot Brendon Hartley dem aus der WEC abgetretenen Superstar und Weltmeister Fernando Alonso folgte, war massgeblich auch auf Wurz‘ Empfehlung zurückzuführen. Toyota begann die WEC-Titelverteidigung in Silverstone mit einem Doppelsieg.

In der Formel 1 bleibt Wurz in Doppelfunktion als Präsident der Fahrervereinigung GPDA und als Journalist (ORF). «Doch fast 80 Prozent meiner beruflichen Tätigkeiten muss ich meiner Firma widmen, da läuft das Geschäft hervorragend», gibt Wurz zu. Mit seinem Vater Franz führt er «Test und Training», das Unternehmen baut Fahrsicherheitszentren in aller Welt und bildet dort vor allem Berufskraftfahrer aus.

Und dann ist er noch Rennfahrerpapa: Denn alle Söhne sind bereits aktiv. Felix (17) fährt Rallycross, Charlie (13) und Oscar (12) sind im Team des Tennengauers Ernst Penninger in mehreren Kart-Serien unterwegs. Wurz: «Es geht nicht um den Gewinn einer Meisterschaft, sie sollen in verschiedenen Serien möglichst viel lernen.»

Charlie wird übrigens Wahl-Salzburger, denn er besucht nun die St. Gilgen International School. Er soll in zwei Jahren schon in der Formel 4 beginnen – «wenn die Familie Wurz bis dahin nicht pleite ist»Fr, sagt Alex schmunzelnd.

Na ja, Humor gehört auch dazu.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Alex Wurz ist als GPDA-Präsident und ORF-Experte immer noch im F1-Fahrerlager unterwegs © LAT Alex Wurz ist als GPDA-Präsident und ORF-Experte immer noch im F1-Fahrerlager unterwegs
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Die wahre Mission des Champions

Von Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017 und 2018 zum sechsten Mal Weltmeister. Zum Schrecken seiner Gegner hat er angekündigt: Er wird noch jahrelang fahren. Aber das ist nicht seine grösste Mission.
weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 14.11., 23:30, Motorvision TV
On Tour
Do. 14.11., 23:45, Hamburg 1
car port
Fr. 15.11., 00:00, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Fr. 15.11., 01:10, SPORT1+
SPORT1 News
Fr. 15.11., 01:15, Hamburg 1
car port
Fr. 15.11., 02:00, ORF Sport+
FIA World Rallycross Championship
Fr. 15.11., 03:00, Eurosport 2
ERC All Access
Fr. 15.11., 03:00, Spiegel TV Wissen
Auto Motor Party
Fr. 15.11., 03:35, Motorvision TV
Streetwise - Das Automagazin
Fr. 15.11., 03:45, Hamburg 1
car port
» zum TV-Programm