Timo Glocks Top-Liste: Jarno Trulli der Quali-Gott

Von Andreas Reiners
Formel 1
Timo Glock, Sebastian Vettel und Michael Schumacher

Timo Glock, Sebastian Vettel und Michael Schumacher

Timo Glock ist in seiner Karriere herumgekommen. Für SPEEDWEEK.com hat er seine persönliche Top-Fahrer-Liste zusammengestellt. Mit Überraschungen.

Groß nachdenken muss Timo Glock nicht, die Nummer eins ist ein No-Brainer. Klar: Michael Schumacher ist für den DTM-Piloten der beste Fahrer auf seiner persönlichen Best-of-Liste der Fahrer, die er selbst erlebt hat.

Der Mix ist interessant, mit zwei Überraschungen, aber auch den zu erwartenden Superstars, die Glock teilweise heute auch als RTL-Experte aus nächster Nähe beobachten kann.

9 Jarno Trulli: Gott im Qualifying. So einen wie ihn habe ich noch nie erlebt. Was der auf eine Runde aus dem Auto herausgeholt hat – Wahnsinn. Manchmal wusste er nicht, wie. Aber er ist um die Kurven herumgefahren, wo ich mir dachte: ‚Wie geht das denn bitte?‘ Als ich in die Formel 1 kam, hat er mir einen reingebrannt – ich wusste nicht mehr, wo vorne und hinten ist. Von ihm habe ich viel gelernt.

8 Marco Wittmann: Den kannst du nach einem Jahr Pause wieder in ein DTM-Auto setzen, und nach zwei Runden fährt der Bestzeit. Er kann in allen Situationen sehr viel aus dem Auto herausholen. Er ist immer schnell, in allen Autos.

7 Antonio Felix Da Costa: Er war immer schnell, ist immer vorne mitgefahren. Er hat in der DTM aber lernen müssen, dass nicht alles so einfach ist. Was mich beeindruckt hat: Er war sehr offen und ehrlich, und hat in der schweren Zeit Rat bei mir gesucht. Ich hab ihn in mein Herz geschlossen.

6 Adam Carroll: Er war 2003 mein Teamkollege in der Formel 3 für ein paar Rennen. Der hat sich ins Auto gesetzt, und war sofort schnell, egal, bei welchem Wetter, später auch egal in welchem Auto. Er hat mir das Leben echt schwer gemacht, war aber ein mega Typ.

5 Charles Leclerc: Egal, wo er sich reingesetzt hat, war er brandschnell. Wie er es geschafft hat, bei Sauber das Team hinter sich zu bringen und wie er bei Ferrari auf Anhieb gezeigt hat, was er kann, beweist sehr eindrucksvoll sein Talent.

4 Max Verstappen: Vor seinen Überholmanövern muss man den Hut ziehen. Wahnsinn, wie schnell er gelernt und Ausrufezeichen gesetzt hat, immer wieder. Macht auch mal den Mund auf, manchmal zur falschen Zeit, aber er verpasst der Formel 1 seine Handschrift.

3 Sebastian Vettel: Viermaliger Weltmeister, zu der Zeit auch eine prägende Figur. Er hat gezeigt: Hat er das Material, kann er allen um die Ohren fahren.

2 Lewis Hamilton: Er prägt den Sport heute auch, auf eine Art und Weise als Michael. Die Erfolge sprechen für sich, er ist in jeder Situation sehr abgeklärt und setzt alles perfekt um.

1 Michael Schumacher: Fakten und Zahlen sprechen für sich. Der Mann hat Motorsport-Geschichte geschrieben. Da braucht man keine Worte, er hat eine Ära geprägt.


Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 01.12., 08:45, Motorvision TV
    High Octane
  • Di. 01.12., 10:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di. 01.12., 11:45, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Di. 01.12., 12:10, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
  • Di. 01.12., 12:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2005: Großer Preis von Japan
  • Di. 01.12., 12:30, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
  • Di. 01.12., 15:15, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Di. 01.12., 15:40, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Di. 01.12., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Di. 01.12., 16:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
» zum TV-Programm
7DE