Ayrton Senna: Eine Flagge für Roland Ratzenberger

Von Mathias Brunner
Formel 1
​Imola 1994: Der brasilianische Superstar Ayrton Senna wollte nach dem San-Marino-GP die österreichische Flagge schwenken – im Gedenken an Roland Ratzenberger. Aber dazu kam es nicht mehr.

1. Mai 1994 am Autodromo Enzo e Dino Ferrari, das schwarze Wochenende von Imola: Als das Williams-Wrack von Ayrton Senna zurück an der Box war, wurde im Cockpit eine österreichische Flagge gefunden. Der Brasilianer wollte nach dem Grossen Preis von San Marino seinen toten Rennfahrerkollegen Roland Ratzenberger ehren.

Es war nicht unüblich, dass Senna eine Flagge mit an Bord hatte, üblicherweise zeigte er zum Stolz seiner Landsleute die brasilianische. Modellbauer wie von racingdioramics haben später nachgestellt, wie Senna die Flagge zu Ehren Ratzenbergers aus seinem Rennwagen hält. Leider haben wir diese Szene im richtigen Leben nie sehen dürfen.

Für viele Menschen im Formel-1-Tross ist der Tod von Ayrton Senna unzertrennlich mit dem Verlust von Roland Ratzenberger verbunden. Auch für den langjährigen Formel-1-Fahrer Johnny Herbert, damals mit dem Österreicher gut befreundet.

«Es ist klar, dass sich in diesen Tagen fast alles um Ayrton dreht», sagt der heute 55jährige Engländer. «Aber ich bin nicht der Einzige, der auf seine Worte achtet, wenn es ums Imola-Wochenende geht. Ich sage nie: ‘Das Wochenende, an dem Ayrton gestorben ist.’ Ich sage immer: ‘Das Wochenende, an dem Roland und Ayrton ums Leben gekommen sind.’»

«Ich werde nie vergessen, was 1994 geschehen ist, keiner kann das, der in Imola dabei gewesen ist oder der vor dem Fernseher sass. Ich wähle meine Worte mit Bedacht. Denn ich will nicht, dass die Menschen Roland und Ayrton vergessen.»

Herbert fügt hinzu, was viele über Roland Ratzenberger sagen, wenn sie auf den Österreicher angesprochen werden: «Ein Kerl zum Pferdestehlen, ein harter Arbeiter, aber immer mit einem Lächeln auf den Lippen. Einer, der sich von ganz unten bis ganz nach oben gearbeitet hat. Es wurde ihm nichts geschenkt.»

«In England wurden wir erstmals auf ihn aufmerksam, als er scheinbar aus dem Nichts das prestigeträchtige Formel-Ford-Festival gewonnen hat. Alle fragten sich damals nach seinem sensationellen Sieg – wer ist dieser Ratzenberger?»

Der dreifache GP-Sieger Herbert weiter: «Später verlief seine Karriere etwas auf Umwegen Richtung Formel 1, beispielsweise in Form seiner Jahre in Japan. Seine Leistungen und seine Arbeitseinstellung waren immer ohne Fehl und Tadel. Ein Mann von goldenem Charakter, mit entwaffnendem Humor. Mit ihm gab es immer etwas zu kichern.»

«Roland hatte so viel Talent, leider haben wir das Beste von ihm in der Formel 1 nie sehen dürfen. Die Erinnerungen von damals sind bis heute intensiv – und schmerzhaft.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 23.01., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 23.01., 05:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 23.01., 06:55, Motorvision TV
    Classic Races
  • Sa. 23.01., 07:25, Motorvision TV
    Classic Races
  • Sa. 23.01., 07:50, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Sa. 23.01., 08:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 23.01., 08:45, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 23.01., 09:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 23.01., 09:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 23.01., 10:05, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
7AT