1000. GP von Ferrari: Formel 1 aus Schaden dümmer?

Kolumne von Mathias Brunner
Formel 1
Ferrari feierte Ende 2019 in Mugello

Ferrari feierte Ende 2019 in Mugello

​Die Formel 1 verpasste 2019 die Chance, den 1000. Formel-1-WM-Lauf gebührend zu feiern. Nun erhält sie eine zweite Chance, denn bei Ferrari steht der 1000. Grand Prix an – auf der Heimstrecke Mugello?

Die Königsklasse wollte sich in Shanghai 2019 selber feiern, mit dem 1000. WM-Lauf der Formel-1-Historie. Aber die Stimmung blieb in Shanghai so trübe wie der Himmel. Natürlich hätte Ausgabe 1000 auf eine Traditionsrennstrecke gehört, nach Silverstone (wo 1950 der erste WM-Lauf ausgetragen worden war) oder nach Monza. Aber es war nun mal Shanghai. Die Formel 1 zeigte im weiträumigen Fahrerlager des Shanghai International Circuit allerlei Memorabilien: Lenkräder, Pokale, Modelle legendärer Rennwagen, Formel-1-Motoren. Der Funke sprang dennoch nicht, denn das Herz der Formel 1 schlägt nun mal in Europa, nicht in Asien.

Serien-CEO Chase Carey kann das schönreden vom Morgen bis zum Abend, aber Shanghai war für das Jubiläum der falsche Rahmen: Ein paar Sammelstücke, ein einsamer Lotus 49 mit Damon Hill auf der Bahn – und das sollte nun bitteschön die grosse Feierstunde der motorsportlichen Champions League sein? Nein, in Wahrheit war das eine verpasste Chance. Die Lieb- und Hilflosigkeit der Formel-1-Führung zeigte sich auch beim Rennprogramm von China. Bis auf einen einzigen Artikel war das biedere Hausmannkost statt feierlich Königsklassiges.

Nun erhält die Formel 1 wegen der Coronakrise eine zweite Chance. Denn 2020 wird Ferrari 1000 Formel-1-GP alt. Im ursprünglichen WM-Programm wäre das der Kanada-GP gewesen, das hätte gepasst, denn schliesslich ist der Stadtkurs von Montreal nach dem unvergessenen Ferrari-Idol Gilles Villeneuve benannt.

Aufgrund der Corona-Pandemie ist der Formel-1-Terminkalender auf den Kopf gestellt worden, und Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat nachgerechnet: Beim gegenwärtigen Europa-GP-Plan kommt Ferrari in Monza auf exakt 999 Rennen. Erster Gedanke – schade, wäre es nicht schön gewesen, wenn Monza der 1000. Lauf gewesen wäre?

Doch ist damit zu rechnen, dass weitere Übersee-GP wegbrechen, so etwa der Singapur-GP (eigentlich auf 20. September geplant). Die Asiaten haben der Formel 1 klargemacht, dass für sie ein Geisterrennen nicht in Frage komme.

Weil ohnehin weitere Übersee-GP wegbrechen werden, da in vielen Ländern der Virus SARS-CoV-2 nicht unter Kontrolle ist, denken Chase Carey und F1-Sportdirektor Ross Brawn an weitere Läufe in der alten Welt. Es gibt keine elegantere Lösung, als im Anschluss an Monza in Mugello zu fahren, auf der Ferrari-eigenen Bahn, und dort den 1000. GP der Italiener zu feiern.

Der 5,2-Kilometer-Kurs in der Toskana war noch nie Schauplatz eines Formel-1-Laufs. Wohl aber haben dort oft Testfahrten stattgefunden, letztmals vor acht Jahren. Ferrari hat in Mugello einige Male einen neuen GP-Renner präsentiert. Ende 2019 führte Ferrari in Mugello ihre «Finali Mondiali» durch.

Denkbar, dass nach dem italienischen GP-Duo von Monza (6. September) und Mugello (13. September) zwei Rennen in Sotschi folgen (27. September und 4. Oktober). Die Corona-Fallzahlen in Russland sind zwar schlimm, aber die meisten Fälle konzentrieren sich auf Moskau, in der südrussischen Region Krasnodar mit dem GP-Austragungsort Sotschi gab es insgesamt 4485 bestätigte Krankheitsfälle, davon sind heute nur noch 1130 krank, 44 Todesopfer waren zu beklagen. Die Hotels liegen alle in unmittelbarer Nähe der Rennstrecke.

Der geplante WM-Lauf von Japan in Suzuka (11. Oktober) wird nicht stattfinden, Pistenbetreiber Mobilityland hat das auf 18. Oktober angesetzte Motorrad-Rennen bereits gestrichen.

Ein Abstecher nach Amerika (Austin, Mexiko-Stadt, São Paulo) ist aus heutiger Sicht unmöglich, realistischer ist ein WM-Abschluss mit drei Läufen in Arabien.

Formel-1-WM 2020 (bestätigt)

5. Juli: Grand Prix von Österreich (Red Bull Ring)
12. Juli: Grand Prix der Steiermark (Red Bull Ring)
19. Juli: Grand Prix von Ungarn (Hungaroring)
2. August: Britischer Grand Prix (Silverstone)
9. August: 70th Anniversary Grand Prix (Silverstone)
16. August: Grand Prix von Spanien (Circuit de Barcelona-Catalunya)
30. August: Grand Prix von Belgien (Circuit Spa-Francorchamps)
6. September: Grand Prix von Italien (Autodromo Nazionale di Monza)

Mögliche Fortsetzung (unbestätigt)

13. September: 1000. GP Ferrari, GP-Name unklar (Autodromo Internazionale del Mugello)
27. September: Grand Prix von Russland (Sochi Autodrom)
4. Oktober: Zweiter Sotschi-GP, Name unklar (Sochi Autodrom)
Programm Nord/Südamerika unwahrscheinlich
29. November: Grand Prix von Bahrain (Bahrain International Circuit)
6. Dezember: Zweiter Bahrain-GP, Name unklar (BIC)
13. Dezember: Grand Prix von Abu Dhabi (Yas Marina Circuit)

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

WM-Start: Sind die Erkenntnisse aus Spanien veraltet?

Mathias Brunner
​Nach Abschluss der Formel-1-Wintertests folgte nicht der WM-Beginn in Melbourne (Australien), sondern drei Monate Stillstand. Sind die Erkenntnisse vom Circuit de Barcelona-Catalunya noch gültig?
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 03.07., 18:30, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Österreich
Fr. 03.07., 18:30, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Österreich
Fr. 03.07., 18:40, Motorvision TV
Chateaux Impney Hill Climb
Fr. 03.07., 18:51, Eurosport 2
Formel E: FIA-Meisterschaft
Fr. 03.07., 19:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Österreich
Fr. 03.07., 19:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Österreich
Fr. 03.07., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Fr. 03.07., 19:24, Eurosport 2
Formel E: FIA-Meisterschaft
Fr. 03.07., 19:30, Sport1
SPORT1 News Live
Fr. 03.07., 19:35, Motorvision TV
Top Speed Classic
» zum TV-Programm