Sergio Pérez über Corona-Berichte: «Respektlos!»

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
Sergio Pérez

Sergio Pérez

Racing-Point-Rückkehrer Sergio Pérez regte sich während seiner Zwangspause über einige Berichte zu seinem positiven Corona-Test auf. «Ich finde das sehr unprofessionell», kritisiert der Rennfahrer aus Guadalajara.

Zwei WM-Runden lang blieb ihm nur die Zuschauerrolle, doch in Barcelona darf Sergio Pérez wieder in sein rosa Cockpit steigen, das zwischenzeitlich Nico Hülkenberg übernommen hatte. Der Racing-Point-Rückkehrer musste dem Deutschen seinen Dienstwagen überlassen, weil ein Corona-Test vor dem ersten der beiden Silverstone-Rennen positiv ausgefallen war. Auch vor dem zweiten Rennwochenende in Grossbritannien liess sich der Mexikaner testen – mit dem gleichen Ergebnis.

Dass er vor der Entdeckung der Infektion seine Mutter in Mexiko besuchte, die nach einem Unfall das Krankenhaus wieder verlassen durfte, sorgte in der Folge für viele Schlagzeilen und einige Kritik am Formel-1-Star. Und nicht alle Berichte entsprachen der Wahrheit, was Pérez ärgerte. Der 30-Jährige erklärte gegenüber Formula1.com: «Ich finde das sehr unprofessionell. Es wurde einfach gelogen.»

«Ich flog für zwei Tage nach Mexiko, um meine Mutter zu besuchen, wobei ich alle Sicherheitsvorgaben beachtet habe», beteuerte der Rennfahrer aus Guadalajara, der durch sein Fehlen in den letzten Rennen auf den achten WM-Platz abgerutscht ist. «Als ich dann in Quarantäne war, sah ich allerlei Schlagzeilen. Es gab Leute, die behaupteten, dass ich Selfies mit anderen Leuten gemacht habe, und einige sagten, ich hätte die Geschichte mit meiner Mutter frei erfunden, es war so viel Bullshit, so respektlos», schimpfte er.

«Jeder von uns kann sich mit dem Virus anstecken, und ich hab nichts anderes gemacht als jeder andere in diesem Fahrerlager. Ich hatte Pech. Es hat mich erwischt, und es erwischte auch einen Freund in einem anderen Team. Als ich in Quarantäne war, rief er mich an, und erzählte mir das. Das zeigt, dass es einfach jeden treffen kann. Es kann aber nicht sein, dass die Leute beim Nächsten, der positiv getestet wird, Stories erfinden statt sich Sorgen um die Gesundheit des Betroffenen zu machen.»

WM-Stand Fahrer nach 5 von 13 Rennen

1. Hamilton 107 Punkte
2. Verstappen 77
3. Bottas 73
4. Leclerc 45
5. Norris 38
6. Albon 36
7. Stroll 28
8. Sergio Pérez (MEX) 22
9. Ricciardo 20
10. Ocon 16
11. Sainz 15
12. Gasly 12
13. Vettel 10
14. Hülkenberg 6
15. Giovinazzi 2
16. Kvyat 2
17. Magnussen 1
18. Räikkönen 0
19. Russell 0
20. Latifi 0

Marken
1. Mercedes 180
2. Red Bull Racing 113
3. Ferrari 55
4. McLaren 53
5. Racing Point 41 (56)*
6. Renault 36
7. AlphaTauri 14
8. Alfa Romeo 2
9. Haas 1
10. Williams 0

* 15 Punkte Abzug wegen Einsatzes illegal kopierter Bremsbelüfung

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 26.09., 18:30, Sport1
    Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
  • Sa. 26.09., 19:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Russland
  • Sa. 26.09., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Sa. 26.09., 20:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 26.09., 20:15, RTL Nitro
    Die 24 Stunden vom Nürburgring - Das größte Autorennen der Welt: Das Rennen
  • Sa. 26.09., 20:25, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • Sa. 26.09., 21:05, Motorvision TV
    All Wheel Drive Safari Challenge
  • Sa. 26.09., 21:55, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
  • Sa. 26.09., 22:25, Motorvision TV
    Belgian Rally Cahmpionship
  • Sa. 26.09., 22:45, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
6DE