Brawn: Sainz wird wegen Ferrari nervös sein

Von Andreas Reiners
Formel 1
Ross Brawn

Ross Brawn

Die Ferrari-Blamage von Spa ist das große Thema, auch bei Formel-1-Sportchef Ross Brawn. Der denkt vor allem auch an Carlos Sainz.

Wir hatten am Montag darüber berichtet: In den sozialen Medien machten sich die Leute ein wenig über Carlos Sainz lustig, der nach dem Belgien-GP mit Ferrari-Teamchef Mattia Binotto die Köpfe zusammensteckte.

Nach dem Motto: «Mattia, kann ich aus dem Vertrag noch raus?» Kann er natürlich nicht, trotzdem ist auch der Spanier ein Aspekt der Ferrari-Krise. Denn er wechselt nach der Saison von McLaren zu den Roten.

Sprich: Von einem einstigen Krisenteam, das die Kurve bekommen hat, zum aktuellen Krisenteam. Bitter. Das sieht auch Formel-1-Sportchef Ross Brawn so.

«Was wie ein Traumwechsel zu Ferrari aussah, sieht momentan nicht besonders gut aus und zwangsläufig wird er wegen seiner Aussichten für die nächste Saison nervös sein», schrieb Brawn in seiner Kolumne.

Hinzu kommt: Auch in dieser Saison läuft es speziell für ihn nicht besonders. Er kommt nur auf 23 Punkte. Zum Vergleich: Sein Teamkollege Lando Norris konnte bereits 45 Zähler einfahren.

«Das ist ein hartes Jahr für ihn, aber er ist ein ziemlich positiver Typ. Er ist ein sehr starker Charakter, seine Karriere ist bislang kein einfacher Ritt gewesen. Ich habe ihn immer hoch angesehen, ich denke, er ist ein großartiger Fahrer und er wird diese Situation bewältigen», so Brawn.

Was die Ferrari-Situation betrifft, so kennt sich Brawn damit aus, er war als früherer Teamchef auch schon mal in so einer Situation wie Ferrari in Spa, «wo sie die Reifen nicht zum Arbeiten bringen, die Temperatur nicht kommt und der Leistungsabfall dramatisch ist».

Er stellt klar, dass ein Defizit von 1,3 Sekunden pro Runde von einem Jahr zum nächsten nicht nur durch den Motor komme. Den musste Ferrari durch den Deal mit dem Automobil-Weltverband FIA ja bekanntlich zurückrüsten.

Brawn erklärt: «Sie konnten die Reifen nicht in das richtige Fenster bringen. Die Tatsache, dass es in Spa kühler war, hat auch nicht geholfen. Wenn das passiert, fällt die Leistung ab und das Ganze sieht schrecklich aus. Wenn sie aber die Reifen wieder richtig zum Laufen bringen können, wird sich die Leistung meiner Meinung nach wieder verbessern. Sie werden immer noch nicht wie ein Gewinner-Team aussehen, aber es wird respektabler.»


Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 02.12., 13:20, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Mi. 02.12., 14:15, Motorvision TV
    4x4 - Das Allrad Magazin
  • Mi. 02.12., 15:35, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Mi. 02.12., 16:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2005: Großer Preis von Japan
  • Mi. 02.12., 16:25, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Mi. 02.12., 16:50, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Mi. 02.12., 17:20, Motorvision TV
    Racing Files
  • Mi. 02.12., 17:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mi. 02.12., 19:15, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Mi. 02.12., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
» zum TV-Programm
7DE